Per Dekret

29. April 2017 20:17; Akt: 29.04.2017 20:41 Print

Türkei: Erdogan entließ erneut 4.000 Beamte

Die türkische Regierung geht weiterhin gegen mutmaßliche Putschisten-Unterstützer vor. Am Samstag wurden 4.000 Beamte entlassen.

Erdogan geht weiter hart gegen angebliche Gülen-Anhänger vor.
 (Bild: Reuters)

Erdogan geht weiter hart gegen angebliche Gülen-Anhänger vor. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Samstag wurde ein Dekret veröffentlicht, durch das mit einem Schlag 3.974 türkische Beamte entlassen wurden. Darunter befinden sich mehr als tausend Mitarbeiter des Justizministeriums und mehr als tausend Armeemitglieder.

Alle Betroffenen wurden auch namentlich erwähnt. Die türkische Regierung geht damit weiter schonungslos gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger vor, die von ihr für den Putschversuch im Juli 2016 verantwortlich gemacht werden.

Seit dem Putschversuch sind bereits 120.000 Menschen zumindest zeitweise suspendiert worden. Am Mittwoch waren mehr als tausend Verdächtige festgenommen worden, die Polizei hatte mehr als 9.100 Beamte suspendiert.

Folge des Referendums: Erdogan wird wieder AKP-Mitglied

Erdogan kündigte am Samstag an, dass er wieder Mitglied der von ihm mitbegründeten islamisch-konservativen Regierungspartei AKP werden will.

Das ist Folge der Verfassungsänderung, der die Mehrheit der Türken beim Referendum zugestimmt hatte. Denn bisher durfte ein Präsident keiner Partei angehören. Am 21. Mai will sich Erdogan dann im Zuge eines Sonderparteitags zum AKP-Vorsitzenden wählen lassen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(aj)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • a38950 am 29.04.2017 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Behindert

    Na das nenn ich Demokratie, unglaublich was der aufführt

    einklappen einklappen
  • Peda M. am 29.04.2017 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    erhatschussdogan

    sind alle Gülem Anhänger, nur er net. Panik vor Machtverlust nenn ich das.

  • Zechner am 29.04.2017 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo, das ist ne ...

    ECHTE DEMOKRATIE :)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • lobby am 30.04.2017 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    EU = USA = Weltregierung

    Egal, die EU will den Türken haben. Dafür fallen die Außenminister Kurz auch jederzeit gerne wieder in den Rücken. Das ist eine EU des Verrats!

  • Tramp am 30.04.2017 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchelei

    und die EuSpitzenpolitiker kritisieren Kurz. Nur weil sie glauben damit einen mehr als fragwürdigen Flüchtlingsdeal aufrechtzuerhalten. Das ist Heuchelei.

  • Berl Kral am 30.04.2017 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Per Dekret

    findet in dem Land weiterhin ungestört eine ethnische Säuberung statt, und in Brüssel reibt man sich nur die Augen, ohne etwas dagegen tun zu wollen ?! Scheinbar will man beobachten, wie man selbst aufmüpfige Völker am besten "zur Vernunft" bringen kann, wenn es wie die Briten zu denken beginnt ?

  • Zechner am 29.04.2017 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo, das ist ne ...

    ECHTE DEMOKRATIE :)

  • Peda M. am 29.04.2017 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    erhatschussdogan

    sind alle Gülem Anhänger, nur er net. Panik vor Machtverlust nenn ich das.