25-Jähriger trug Pandakostüm

29. April 2016 09:44; Akt: 07.05.2016 03:40 Print

US-Polizist schießt Mann mit Schoko-Bombenweste nieder

Sicherheitskräfte haben am Donnerstag in Baltimore einen mit einem Pandakostüm bekleideten 25-Jährigen mit mehreren Schüssen niedergestreckt. Der Mann soll damit gedroht haben, das Gebäude eines TV-Senders in die Luft zu sprengen, weil dieser ihm kein Gehör schenkte. Seine Sprengstoffweste bestand jedoch nur aus Schokoriegeln.

Fehler gesehen?

Der junge Mann setzte zunächst sein Auto auf dem Parkplatz des Senders WBFF-TV in Brand. Danach forderte er den Sender auf, einen von ihm erstellten Bericht zu veröffentlichen. Inhalt war eine angebliche Regierungsverschwörung.

In Pandakostüm und Chirurgenmaske

Als ihm der Zutritt in die Lobby verwehrte wurde, drohte der 25-Jährige damit, das Haus in die Luft zu sprengen. Er trug eine Chirurgenmaske, eine Sonnenbrille und ein Pandakostüm, darunter blitzte ein rotes, Westenartiges Kleidungsstück hervor.

Als sich der Eindringling im Gebäude verbarrikadierte, rückten ein SWAT-Team und Bombenexperten an. Der 25-Jährige verließ schließlich das Gebäude. Laut Polizeisprecher hatte er die Hände in der Tasche, ein Kabel führte seinen Arm hinab zu einem Westenähnlichen Kleidungsstück. Beamten folgten ihm, er leistete jedoch der Forderung der Polizisten, die Hände aus den Taschen zu geben, nicht Folge.

Bombe bestand aus in Alufolie gewickelte Schokoriegeln

Ein Scharfschütze schoss drei Mal auf den Verdächtigen und traf ihn. Der Verletzte konnte zunächst nicht versorgt werden, weil er die Anweisungen der Polizei weiter ignorierte. Als er schließlich nachgab, nahm ein Sprengstoffroboter ihm die Weste ab. Diese bestand aus in Alufolie eingehüllten Schokoriegeln, von einem Draht zusammen gehalten wurden und an ein Motherboard befestigt waren.

Der Angeschossene wurde in ein Spital gebracht. Er befand sich laut Polizei in einem "ernsten, aber stabilen" Zustand.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: