Pence bestätigt

04. Januar 2019 12:50; Akt: 04.01.2019 12:50 Print

USA überlegen Abzug aus Afghanistan

US-Präsident Donald Trump "evaluiert" einen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan, bestätigt sein Vize Mike Pence.

US-Soldaten im Kampf gegen die Taliban (Bild: Reuters)

US-Soldaten im Kampf gegen die Taliban (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem TV-Interview mit dem Sender Fox erklärte US-Vizepräsident Mike Pence, dass man einen Rückzug aus Afghanistan in Betracht ziehe: "Der Präsident befindet sich in einem Evaluierungsprozess während wir sprechen," sagte er dem Moderator. Derzeit befinden sich 15.000 US-Soldaten in Afghanistan.

Gleichzeitig erklärte Pence, dass ein "geordneter" Rückzug aus Syrien stattfinden werde. Trump hatte bereits vor Weihnachten angekündigt, das Land innerhalb von 30 Tagen zu verlassen. Mittlerweile wird man dafür jedoch einen längeren Zeitraum aufwenden.

Pence bekräftigte, dass der IS und das Kalifat in Syrien besiegt seien. Man werde aber den Kampf gegen den IS nicht aufgeben.

Trump hatte kurz vorher bei einer Kabinetssitzung erklärt, er wolle dass sich regionale Mächte anstatt der USA in Afghanistan engagieren: "Wieso ist Russland nicht dort? Wieso ist Indien nicht dort? Wieso ist Pakistan nicht dort? Wieso sind wir dort?" Und fügte spielte auf die geographische Distanz zwischend en USA und Afghanistan an: "Wir sind 6.000 Meilen auseinander."

Altes Thema
Ein Abzug der US-Truppen aus Afghanistan ist seit dem Einmarsch 2003 (um die Taliban zu bekämpfen) Thema in der Innenpolitik. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte bereits vor Amtsantritt 2009 im Wahlkampf versprochen, sich aus Afghanistan zurückzuziehen. Tatsächlich hat er aber die Truppenstärke aufgestockt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 04.01.2019 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Mr. President, das ist eine gute Frage

    "Wieso sind wir dort?" Dass fragt sich die ganze Welt bei all euren "Friedenseinsätzen". Hinterfragt lieber einmal, von wem ihr angestachelt werdet, das zu tun. Die wahren Täter sind in euren politischen Kreisen.

  • Manyfre am 04.01.2019 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Usa

    Gibts wahrscheinlich nichts mehr zum ausbeuten, weiter geht die reise. Aber wohin diesesmal?

  • Patrizia am 05.01.2019 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnungslos

    Seit 40 Jahren !!! gibt es einen innerafghanischen Krieg! Was sind das für Menschen, die nur Gewalt kennen und nicht bereit sind für ein gemeinsames Zusammenleben im eigenen Land? Und wir lassen solche Menschen mit solcher Gewaltideologie sogar noch in unsere Heimat..........

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Patrizia am 05.01.2019 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnungslos

    Seit 40 Jahren !!! gibt es einen innerafghanischen Krieg! Was sind das für Menschen, die nur Gewalt kennen und nicht bereit sind für ein gemeinsames Zusammenleben im eigenen Land? Und wir lassen solche Menschen mit solcher Gewaltideologie sogar noch in unsere Heimat..........

  • Manyfre am 04.01.2019 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Usa

    Gibts wahrscheinlich nichts mehr zum ausbeuten, weiter geht die reise. Aber wohin diesesmal?

  • Max Mustermann am 04.01.2019 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Mr. President, das ist eine gute Frage

    "Wieso sind wir dort?" Dass fragt sich die ganze Welt bei all euren "Friedenseinsätzen". Hinterfragt lieber einmal, von wem ihr angestachelt werdet, das zu tun. Die wahren Täter sind in euren politischen Kreisen.