"Space Force"

09. August 2018 22:19; Akt: 10.08.2018 15:03 Print

USA wollen eine Weltraum-Armee gründen

Für acht Milliarden soll innerhalb von fünf Jahren die US-Verteidigung im Weltraum aufgebaut werden.

"Wir müssen amerikanische Dominanz im Weltraum haben. Und das werden wir", sagte Pence im Pentagon. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Regierung will bis zum Jahr 2020 eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum ins Leben rufen. "Die Zeit ist gekommen, die United States Space Force zu gründen", sagte US-Vizepräsident Mike Pence am Donnerstag im Pentagon.

Umfrage
Ist Trump noch als US-Präsident tragbar?
16 %
21 %
29 %
34 %
Insgesamt 1942 Teilnehmer

Die Regierung von Präsident Donald Trump werde den Kongress dafür im Verteidigungsbudget 2020 um acht Milliarden Dollar für einen Fünfjahreszeitraum bitten. Pence nannte zur Begründung Bedrohungen durch Russland und China, die Weltraumwaffen entwickelten.

"Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir müssen amerikanische Dominanz im Weltraum haben. Und das werden wir", sagte Pence. "Frieden kommt nur durch Kraft. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese Kraft sein."

"Weltraum-Kriegsführungsprofis"

Das Pentagon legte am Donnerstag einen Bericht zum Aufbau einer "Space Force" vor. Dazu gehörten unter anderem eine Weltraum-Entwicklungsorganisation und die Gründung einer Einheit von Experten, die zu "Weltraum-Kriegsführungsprofis" ausgebildet würden. Außerdem soll ein neues US-Weltraumkommando ins Leben gerufen werden, "um Weltraum-Kriegsführung zu verbessern und zu entwickeln".

Im Pentagon-Bericht hieß es weiter, Ziel sei es, "lebensnotwendige US-Interessen im Weltraum zu schützen". Die USA müssten uneingeschränkten Zugang zum All haben und dort frei operieren können, "um Amerikas Sicherheit, wirtschaftlichen Wohlstand und wissenschaftliche Erkenntnisse voranzubringen".

Die "Space Force" soll neben dem Heer, der Marine, der Luftwaffe, dem Marineinfanteriekorps und der Küstenwache die sechste eigenständige Teilstreitkraft der USA werden.

Trump hatte erstmals im März die Gründung einer "Space Force" vorgeschlagen. Im Juni wies er das Pentagon an, "den wichtigen Prozess einer Gründung von Space Force als sechsten Zweig der Streitkräfte zu beginnen". Die "Space Force" solle getrennt von und gleichwertig zu den anderen Teilstreitkräften sein.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kat/sda)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 09.08.2018 22:50 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlose Steuergeldverschwendung

    Sie wollen die Dominate macht werden? Klar, damit sie auch aus dem All die Welt mit Krieg, Terror, und schrecken Terrorisieren Können.

  • Jogi am 10.08.2018 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Echt traurig

    "um lebensnotwendige US-Interessen im Weltraum zu schützen". Daran sieht man wieder das sowohl die führende Elite als auch die meisten anderen noch immer nicht behirnt haben, dass wir alle die selbe Heimat bewohnen und diese im Verhältnis zum Universum so groß wie ein Sandkorn ist

    einklappen einklappen
  • stealth71 am 10.08.2018 00:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht wissen die Amerikaner

    mehr als wir und bereiten sich auf das vor, was kommen mag, oder haben Trump die zwei Indepedence day Filme so gut gefallen, dass er lieber in eine geordnete Flucht von der Erde investiert, als gegen den Klimawandel.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Konfusius am 10.08.2018 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Kommen ueber den Orbit nicht hinaus.

    Das heißt, die USA wollen ihre Weltherrschaft auf ewig einzementieren. Für Aliens wird ein waffenstarrender Orbit wohl kaum bestimmt sein.

  • Speedy am 10.08.2018 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pinky and the Brain

    Eine weitere Folge von der Zeichentrickserie?

  • Max Mustermann am 10.08.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Chaos im Weltraum

    Es reicht, wenn die USA für einen befreundeten Staat den Mittleren Osten zerbomben und wir uns mit den Auswirkungen herumschlagen müssen. Nicht auch noch Chaos im Weltraum machen.

    • Kritischer Geist am 10.08.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Max Mustermann

      Sie sollten schon so fair sein und zugeben, dass der Nahe und Mittlere Osten sicher nicht friedlicher wäre, wenn die USA dort nicht intervenieren würde. Was erwartet man sich von einem Kulturkreis, in dem Krieg als etwas Heiliges gilt? Wenn sich die Amerikaner in gewisse Länder nicht einmischen, wirft man ihnen vor, ihre Verantwortung nicht wahrzunehmen (so geschehen in Libyen, Ägypten und Syrien) und sobald sie intervenieren, tut man so, als wären sie am Krieg Schuld, den die Anhänger einer Kriegsreligion angefangen haben.

    • Max Mustermann am 10.08.2018 09:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Kritischer Geist

      Die Amerikaner haben sich aber leider auch sehr brutal bei Konflikten eingemischt oder selbst welche begonnen, deren Nachwirkungen bis heute spürbar sind (Hiroshima, Vietnam, Irak etc.) Die Rolle des Friedensstifters nehme ich denen nicht ab. Dennoch verstehe ich auch Ihr Argument bei diesem Thema hier. Politik ist halt ein sehr facettenreiches Terrain.

    • Kritischer Geist am 10.08.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Max Mustermann

      Japan hat mit dem Angriff auf Pearl Harbor den Amerikanern den Krieg erklärt - nicht umgekehrt. In den Irak sind die Amerikaner nach ihrem Abzug auf Wunsch der Iraker wieder zurückgekehrt. Schon vergessen? In Afghanistan war es das selbe. Und in Syrien hat man jahrelang nach den Amerikanern gerufen und ihnen vorgeworfen, sie würden den syrischen Rebellen nicht zur Seite stehen. Und kaum haben sie interveniert, hat man ihnen das vorgeworfen. In Libyen war es genau so. Die USA mögen keine Friedensstifter sein, aber die Schuld an den "Heiligen Kriegen" der Muslime tragen sie sicher nicht.

    • Karl am 10.08.2018 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      Der Golfkrieg

      Leider wurde der 1.Golfkrieg nicht von den Amis angefangen, er wurde durch SadamH. geführt wie er in den Iran einmaschierte wegen dem Öl, da wusste Amerika nicht einmal das es Öl in den Arabischen Ländern gibt. Der 2.Golfkrieg wurde auch nicht von den Amis geführt. Sadam wollte Saudi Arabien angreifen und die Saudis wollten keinen Krieg so verbündenten sie sich mit den Amis. Das der Ami diesen Krieg für die Saudis gewinnen sollte, dafür gaben die Saudis das Öl den Ami. 3.Golfkrieg jetzt hat der Amerikaner den Krieg angefangen da er sah wieviel Öl es in diesen Länder gibt.

    einklappen einklappen
  • Jogi am 10.08.2018 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Echt traurig

    "um lebensnotwendige US-Interessen im Weltraum zu schützen". Daran sieht man wieder das sowohl die führende Elite als auch die meisten anderen noch immer nicht behirnt haben, dass wir alle die selbe Heimat bewohnen und diese im Verhältnis zum Universum so groß wie ein Sandkorn ist

    • Milan am 10.08.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

      World-Domination

      Gemeint ist damit, dass man aus dem All Raketen, Mikrowellen, Laser und sonstiges Mords-Gerät auf Feinde (haben die noch Freunde?) richten kann.

    einklappen einklappen
  • Martin am 10.08.2018 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird Zeit

    Wir kennen die Erde schon zu gut es wurde alles auf unseren Planeten ausgebäutet. Es wird Zeit das die Menschheit neue fortschritte macht und das geht nur wenn wir nach oben gehen. Richtig so unser Planet wurde fertig erforscht, es wird Zeit neue Wege zu gehen.