Per "Lift" in die Galaxie

12. September 2018 15:04; Akt: 12.09.2018 15:04 Print

Japan plant Aufzug ins All zu bauen

Es klingt schon beinahe nach Science Fiction! Japanische Wissenschaftler planen den Bau eines Aufzuges, der tatsächlich ins All führen soll.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie wollten schon immer ins Weltall? Dann könnte dieser Traum in ein paar Jahren womöglich schon zur Realität werden. Und zwar in nur wenigen Minuten mit einem Aufzug!

Japanische Ingenieure und Forscher möchten diese unglaubliche technische Meisterwerk nämlich verwirklichen.

Per Aufzug durch die Galaxis

Fünf Jahre haben die Wissenschafter an ihrem Plan gearbeitet, nun haben sie ihr Konzept für einen "Lift" in die unendlichen Weiten vorgestellt.

Wie der Plan genau aussieht und warum Raketen in Zukunft überflüssig sein könnten, sehen Sie im Video oben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris Eizen am 12.09.2018 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich schaffen sie es....

    ....vielleicht gelingt es ihnen ja auch, mit so einer Röhre den Meeresspiegel zu senken oder Großstadt-Smog ins All zu befördern :) Was auf der Erde zuviel wird, lässt sich dann vielleicht über das Vakuum des Weltalls absaugen :)

    einklappen einklappen
  • Alex am 13.09.2018 05:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vergessen!

    Eine Toilette einzubauen, das wäre dann peinlich.

  • Tom am 12.09.2018 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Besserer Standort

    In Japan würde der bei einem starken Erdbeeben wohl nicht lange halten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • TantePolly am 13.09.2018 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so einfach wie es aussieht

    Durch die Erdrotation ist die Umfangsgeschwindigkeit an der Spitze des Turms in der geostationären Höhe von 36.000 km ist 7 x so hoch wie am Fuß des Turms (6.000 km Erdradius). Jede hinaufgezogene Last würde daher den Turm abbremsen. Um das zu verhindern benötigt man ein zusätzliches Schrägseil als Verankerung am Boden. Damit aber überhaupt eine Last hochgezogen werden kann benötigt man auch einen Überschuss an Zentrifugalkraft gegenüber der Schwerkraft durch ein Gegengewicht in mehr als 36.000 km Höhe.

  • Alex am 13.09.2018 05:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vergessen!

    Eine Toilette einzubauen, das wäre dann peinlich.

  • Tom am 12.09.2018 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Besserer Standort

    In Japan würde der bei einem starken Erdbeeben wohl nicht lange halten.

  • Sven Wachsmuth am 12.09.2018 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das Seil ist um den Faktor 1000 länger!

    36000 km... das ist die geostationäre Umlaufbahn. Nicht nur 36 - da würde die Erde mit ihrem Durchmesser von 12600 km nicht so klein aussehen.

  • Chris Eizen am 12.09.2018 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich schaffen sie es....

    ....vielleicht gelingt es ihnen ja auch, mit so einer Röhre den Meeresspiegel zu senken oder Großstadt-Smog ins All zu befördern :) Was auf der Erde zuviel wird, lässt sich dann vielleicht über das Vakuum des Weltalls absaugen :)

    • j.l. am 12.09.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      genau, wie bei

      spaceball mit nen riesigen staubsauger... alter falter

    einklappen einklappen