Premier Theresas May in Sicherheit

22. März 2017 16:39; Akt: 28.03.2017 03:41 Print

Vorfall in London wird "als Terror-Anschlag" behandelt

Ein schwerer Zwischenfall ereignete sich am Mittwoch vor dem britischen Parlament. Ersten Informationen zufolge soll ein Auto auf der Westminster Bridge in Richtung Parlament in einem Menschenmenge gerast sein. Beim Eingang zu den "Houses of Parliament" kam es zu einer Messerattacke und Schüssen.

Fehler gesehen?

Ein schwerer Zwischenfall ereignete sich am Mittwoch vor dem britischen Parlament. Ersten Informationen zufolge soll ein Auto auf der Westminster Bridge in Richtung Parlament in einem Menschenmenge gerast sein. Beim Eingang zu den "Houses of Parliament" kam es zu einer Messerattacke und Schüssen.


Immer mehr Einsatzkräfte eilten am Mittwochnachmittag zum Tatort beim britischen Parlament. Ein Auto hatte auf der Westminster Bridge mehrere Menschen niedergefahren. Sie haben zum Teil katastrophale Verletzungen, es gibt Todesopfer. Nach derzeitigen Informationen sprang ein Mann aus dem Auto und ging dann mit einem Messer auf einen Polizisten los.

Er wurde angeschossen, der Polizist erlitt Stichverletzungen. Später wurde klar: Weder der Polizist noch der Angreifer überlebten die Attacke. Das Parlament wurde abgeriegelt. Zum Zeitpunkt des Vorfalls war gerade eine Sitzung im Gange, die Abgeordneten mussten so lange an Ort und Stelle verweilen, bis die Polizei Entwarnung geben kann. Premierministerin Theresa May wurde direkt nach dem Anschlag in Sicherheit gebracht.

Bis zum frühen Abend war nicht bekannt, ob die Gefahr gebannt ist. Rettungskräfte versorgten dutzende Verletzte, die Polizei ermittelt auf Hochtouren und durchsuchte das gesamte Parlamentsgebäude. Auf Twitter teilten sie schon kurze Zeit nach dem Anschlag mit: "Wir behandeln das hier als Terroranschlag, bis das Gegenteil bewiesen ist."

 


U-Bahnstation gesperrt

Direkt nach dem Vorfall wurde auch die U-Bahnstation "Westminster", direkt beim Parlament, gesperrt. Nicht aus Angst vor einem Anschlag, sondern um Einwohner und Touristen vom Tatort fernzuhalten. Das Areal wurde großräumig abgesperrt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: