Trump bei Queen

03. Juni 2019 13:53; Akt: 03.06.2019 14:42 Print

Wieder kein Knicks und keine Verbeugung!

Er hat nichts dazugelernt! Um 13.13 Uhr wurde Donald Trump von der Queen empfangen – auch heuer pfiff der US-Präsident auf die Protokollvorschriften.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Reise lief schon beim Landeanflug auf London aus dem Ruder: Noch in der Präsidentenmaschine beschimpfte US-Präsident Donald Trump Londons Bürgemeister Sadiq Khan auf Twitter. "Er ist ein Totalversager ('stone cold loser'), der sich auf die Kriminalität in London konzentrieren sollte, nicht auf mich“, twitterte Trump noch aus der „Air Force One“.

Per Helikopter ging es zu Königin Elizabeth II.
Dann landete der Präsident und Gattin Melania um 9.56 Uhr auf dem Flughafen London Stansted. Von dort ließen sich die beiden per Militär-Hubschrauber in die Residenz des US-Botschafters fliegen. Von dort ging es erneut mit dem Hubschrauber zum Empfang bei der Queen im Buckingham Palace, wo er um 13.13 Uhr landete. Im Palast wurde er von Prinz Charles und Camilla empfangen, dann zu Queen Elisabeth II. (93) gebracht. Peinlich: Bereits wie 2018 verbeugte sich weder Trump vor der Königin noch machte die First Lady einen Knicks.
Um 13.46 Uhr zogen sich die Royals und die Trumps für den Lunch ins Innere des Palastes zurück.

Briten demonstrieren gegen Besuch des Präsidenten
Willkommen ist Trump in London nicht: Der pompöse Empfang für den US-Präsidenten hatte unter den Briten Proteste hervorgerufen, Millionen Menschen unterzeichneten eine Petition, um Trumps Staatsbesuch zu verhindern.
– ohne Erfolg!

Am Abend geht es für die Trumps zum Staatsbankett, morgen wird der Präsident Premierministerin Theresa May treffen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(isa)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Memphisflash am 03.06.2019 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Warum sollte er?

    Grundsätzlich einmal wäre zu beachten, warum gekrönte Häupter, auch nach über 200 Jahren der sogenannten Aufklärung der Meinung sind, dass Normalsterbliche vor ihnen buckeln sollen. Trump hat völlig recht. Ein normales Händeschütteln sollte auch für die Queen reichen. Hat was mit Stolz und Selbstachtung zu tun. Abgesehen davon, war ein Grund für den Unabhängigkeitskrieg, der Umstand dass Amerikaner sich eben nicht mehr vor Königen, ganz besonders den englischen, verbeugen wollten.

    einklappen einklappen
  • Nikolaus Hagenau am 03.06.2019 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    kein faux pas

    Natürlich verbeugt sich der U.S. Präsident nicht vor der englischen Königin! Er ist ja kein Untertan, sondern der Führer einer souveränen Republik!

  • Mittelalterliche am 03.06.2019 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Methoden

    Die Queen ist auch nur eine alte Frau, wozu ein Knicks, wir sind nicht mehr im Mittelalter!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Martin G Sellner am 04.06.2019 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    mag

    Jedes Knie muss sich beugen - aber vor Gott! Ein Demokrat muss sich doch heutzutage nicht vor einer Königin beugen. Welche Demokraten sind das denn, die das fordern?

    • Censorship am 05.06.2019 13:35 Report Diesen Beitrag melden

      @Martin G Sellner

      Welche mit Erziehung und Benehmen?? Wenn ich mein kleines Ego mit Adeligen aufpolieren muss, sollte ich mich auch dementsprechend benehmen.... Was für ein Demokrat sind sie, wenn sie einen Kniefall vor Gott fordern??

    einklappen einklappen
  • 888rakete am 04.06.2019 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt kein "Blaues Blut"

    Recht hat er! "Stelle dich niemals über einen Menschen! Unterwirf dich ihm aber auch nicht."

  • Censorship am 04.06.2019 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kann nicht aus seiner Haut...

    Ein Prolet, bleibt ein Prolet, auch wenn er Milliarden hat und US-Präsident spielt...

  • Ernst am 04.06.2019 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unmöglich

    Aber das die ehemalige Außenministerin Knaisel vor Herrn Putin einen kniks machte das ist rechtens!

    • Lustig am 04.06.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

      Ernst

      Nein, war es nicht, haben sich doch alle darüber aufgeregt und das wochenlang

    • Anne am 04.06.2019 19:08 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht jedem!

      Ehre wem Ehre gebührt!

    einklappen einklappen
  • Peter Kasenbacher am 04.06.2019 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    wie man es macht, es ist verkehrt

    Ivana macht keinen Knicks. Unsere (Ex)-Ministerin zeigte vor wie es geht. Auch falsch.