Unwetter über dem Mittelmeer

29. September 2018 14:08; Akt: 29.09.2018 14:08 Print

Wirbelsturm "Sorbas" erreicht Peloponnes

Starker Wellengang und Winde der Stärke neun bis zehn: Griechenland rüstet sich für ein schweres Sturmtief.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mittelmeer-Hurrikan "Sorbas" hat an Stärke verloren, nachdem er am Samstagmorgen das griechische Festland erreicht hat. Durch trockene Luft wurde er deutlich geschwächt. Das teilte das griechische Meteorologische Amt mit.

Aus diesem Grund sprachen die Wetterexperten nicht mehr von einem Medicane (Mediterranean Hurricane oder deutsch Mittelmeer-Hurrikan), sondern von einem großen Sturmtief. Die Gefahr wegen starker Regenfälle und stürmischer Winde bleibe aber bestehen, warnte der Zivilschutz.

Fährverbindungen eingestellt

Das Sturmtief verursachte zunächst in der Region der kleinen Hafenstädte Pylos und Methoni im äußersten Südwesten der Halbinsel Peloponnes Stromausfälle. Dutzende Boote wurden an Land gedrückt. Die Küstenwache untersagte am Samstagmorgen alle Fährverbindungen aus Piräus zu den Kykladen wie Mykonos und Santorini und zu den Inseln der Dodekanes, darunter Rhodos und Kos.

Reporter berichteten von starkem Wellengang und Winden der Stärke 9 bis 10 im Raum Pylos-Methoni. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Touristen und Anwohner wurden aufgerufen, nicht auf die Straße zu gehen, wenn es nicht absolut notwendig sei.

Seltenes Unwetter

Das Sturmtief soll sich in den kommenden 48 Stunden in nordöstlicher Richtung bewegen. Meteorologen hatten dem Sturm den Namen "Sorbas" gegeben – sie verglichen den Rhythmus der weltbekannten Musik aus dem Film "Alexis Sorbas" mit dem zunächst als Medicane eingestuften Unwetter.

Medicanes können sich gegen Ende des Sommers im Mittelmeerraum bilden wenn das Wasser noch hohe Temperaturen aufweist. Begleitet wird ein Medicane von heftigem Wind und Niederschlägen. Für gewöhnlich tritt solch ein Unwetter selten auf. Durch den Klimawandel könnte die Häufigkeit laut Experten jedoch zunehmen.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.