Türkische Dekrete

30. April 2017 12:04; Akt: 30.04.2017 12:26 Print

Zu anstößig: Erdogan verbietet Dating-Shows

Weniger als 24 Stunden nach der Wikipedia-Sperre, lässt die türkische Regierung die nächste Zensur-Bombe platzen.

Zu anstößig: Türkische Regierung verbietet ab sofort Dating-Shows im TV. (Bild: Reuters/Umit Bektas)

Zu anstößig: Türkische Regierung verbietet ab sofort Dating-Shows im TV. (Bild: Reuters/Umit Bektas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung Tausende weitere Staatsbedienstete entlassen. Laut einem am Samstag veröffentlichten Dekret wurden 3.974 Beamte entlassen, darunter mehr als tausend Mitarbeiter des Justizministeriums und mehr als tausend Armee-Angehörige. In dem Dekret war jeder einzelne Entlassene namentlich erwähnt.

Umfrage
Dating-Shows im TV: Was halten Sie davon?
33 %
45 %
17 %
5 %
Insgesamt 132 Teilnehmer

Am selben Tag wurden laut der Nachrichtenagentur "AFP" auch Dating-Shows im Fernsehen verboten: "Im Radio und Fernsehen können Programme, die Personen einander vorstellen, um einen Partner zu finden, nicht mehr zugelassen werden", heißt es demnach im Dekret der islamisch-konservativen Regierung.

"Beschädigen die Institution der Familie"

Vizeregierungschef Numan Kurtulmus hatte das Verbot im März angekündigt und gesagt, derartige Sendungen passten nicht zu den türkischen Sitten und Traditionen. "Es gibt einige merkwürdige Sendungen, die die Institution der Familie beschädigen und ihr die Würde und Heiligkeit nehmen", hatte er gesagt.

Regierungsgegner in der Türkei fürchten eine immer stärkere Ausrichtung der Politik nach einem konservativen Verständnis des Islam. Anhänger der Regierungspartei AKP argumentieren, Kuppelshows erhielten jedes Jahr Tausende Beschwerden von Bürgern, weshalb ein Verbot im öffentlichen Interesse sei.

Wikipedia komplett gesperrt

Am Samstag ist in der Türkei bereits landesweit der Zugang zur Online-Enzyklopädie Wikipedia blockiert worden. Die türkische Behörde für Informations- und Kommunikationstechnologien (BTK) bestätigte, den Zugang gesperrt zu haben, nannte aber keinen Grund für die Entscheidung. Medienberichten zufolge sollen die türkischen Behörden Wikipedia zuvor vergeblich aufgefordert haben, Inhalte zur "Terrorunterstützung" sowie Angaben, wonach die Türkei mit Terrorgruppen kooperiere, zu löschen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mch)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Milchkanne am 30.04.2017 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Erdogan

    verbietet, sperrt weg, foltert, brüllt quer über den Kontinent...und die EU läuft ihm bettelnd hinterher...pfui Teufel...

  • John Dee am 30.04.2017 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Koran-Nachtigall

    Der gelernte Imam, genannt Koran-Nachtigall, beginnt die Türkei im Sauseschritt zum Radikalislam zu führen.

  • Luzius from AUStria am 30.04.2017 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    verständlich,

    da er selbst aus einem dorf stammt, in dem sehr junge Frauen bereits im Kindesalter zwangsweise verheiratet werden ! Er selbst trat ja auch vor ein par Monaten für die Duldung bzw weiterführung der selben ein, wie auch seine Frau den Harem verteidigte ... Eigentlich müsste dieser xxxHirte längst in denHaag vor Gericht stehen und verurteilt werden, statt weiterhin von (Konvertierten?) Merkl und Juncker samt deren Anhang, hofiert zu werden !

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ayse am 02.05.2017 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TÜRKEI ist TÜRKEI

    Das stimmt garnicht die Dating sendungen Läufen noch weiter wie gewohnt außer dem was interessiert wien was in der türkei passiert ist doch egal was da abläuft geht ja wien nichts an oder hat wien nicht anderes zu tun als TÜRKEI schlecht dazu stellen wien ist wien TÜRKEI ist TÜRKEI.

  • Tesladrei am 30.04.2017 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das seine

    Die Türken sollen endlich zur EU konvertieren und wir sollen endlich aus der EU austreten dann hat jeder was er will.

  • homer76 am 30.04.2017 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erdo

    Mit Vollgas ins Mittelalter.

    • Newsmann am 01.05.2017 08:01 Report Diesen Beitrag melden

      Einfach

      Dies war auch eine einfachere zeit, man brauchte nicht so viel denken, macht alles der Imam.

    einklappen einklappen
  • Luzius from AUStria am 30.04.2017 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    verständlich,

    da er selbst aus einem dorf stammt, in dem sehr junge Frauen bereits im Kindesalter zwangsweise verheiratet werden ! Er selbst trat ja auch vor ein par Monaten für die Duldung bzw weiterführung der selben ein, wie auch seine Frau den Harem verteidigte ... Eigentlich müsste dieser xxxHirte längst in denHaag vor Gericht stehen und verurteilt werden, statt weiterhin von (Konvertierten?) Merkl und Juncker samt deren Anhang, hofiert zu werden !

    • jaja am 30.04.2017 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      Luzius

      wie wahr, wie wahr! Merkel und Junker sind nur noch peinliche Gestalten, die allen anderen Staaten der EU ihr Dogma aufdrücken!

    einklappen einklappen
  • Calimero am 30.04.2017 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    Auch weitere Herren werden in einem Erdloch enden !