WKO nicht begeistert

06. August 2018 10:46; Akt: 06.08.2018 11:10 Print

13 Gründe, warum 13A-Route keine gute Idee ist

Aufgrund von Bauarbeiten muss der 13A-Bus ab Sommer 2019 im Bereich der Neubaugasse neu geführt werden. Dies stößt auf heftige Gegenwehr.

13Argumente gegen die Doppelführung. (Bild: WKO)

13Argumente gegen die Doppelführung. (Bild: WKO)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Ausbau der Wiener U2 und die damit verbundene Diskussion um die Ausweichroute des 13A wird uns noch länger begleiten.
Ab Sommer 2019 soll der Bus nämlich in beide Fahrtrichtungen durch die Neubaugasse fahren.

Umfrage
Wie sollte der 13A während den geplanten Bauarbeiten Ihrer Meinung nach geführt werden?
25 %
12 %
44 %
5 %
5 %
9 %
Insgesamt 252 Teilnehmer

Dies stößt nicht nur der Wiener Wirtschaftskammer sondern auch Anrainern und Kaufleuten der Gegend sauer auf. Die WKO hat darum 13 Gründe ausgearbeitet, warum die Route keine gute Idee ist.

„13Argumente gegen die Doppelführung“

1) A völlig unnötige Belastung
Eine Doppelführung des 13A durch die Neubaugasse bedeutet für eine der aktivsten und lebendigsten Einkaufsstraßen Wiens eine völlig unnötige Belastung. Es gibt nämlich bessere Alternativen: Der Bus kann während der Bautätigkeiten auch durch die Stiftgasse fahren oder über Zollergasse und Nelkengasse geführt werden.

2) A bessere Alternative
Wird der 13A über die Stiftgasse geführt, bringt das nicht nur den direkt in der Straße aktiven Unternehmen zusätzliche Aufmerksamkeit und Frequenz. Auch die gesamte untere Mariahilfer Straße behält während der jahrelangen Bautätigkeiten die lebenswichtige Anbindung an den öffentlichen Verkehr.

3) A bisserl sehr wenig Platz
In der engen Neubaugasse ist immer was los, und schon jetzt wird es manchmal chaotisch. Wie soll das erst werden, wenn auch noch Busse gegen die Einbahn unterwegs sind und Fußgängern, Radfahrern und dem Lieferverkehr zusätzlich Platz wegnehmen?

4) A Bus alle 2,5 Minuten
Bei der Doppelführung des 13A durch die Neubaugasse müssen sich zwischen 9 und 18 Uhr 24 Busse pro Stunde durch die enge Straße zwängen, alle zweieinhalb Minuten ein Bus.

5) A Problem für 250 Unternehmer
Es gibt in Wien wenige Straßen, die so lebendig sind wie die Neubaugasse – unglaubliche 250 Unternehmen sind von den Behinderungen betroffen, die die doppelte Linienführung mit sich bringt.

6) A schmale Gass'n
Die Neubaugasse ist aus gutem Grund eine Einbahn: Sie ist nur 15 Meter breit. Die Alternative Stiftgasse hat dagegen eine Breite von 35 Metern – und wird auch jetzt schon problemlos in beide Richtungen befahren.

7) A teurer Umbau
Damit die Busse überhaupt aneinander vorbei können, müssen bei einer Doppelführung des 13A durch die Neubaugasse erst Ausweichstellen geschaffen werden. Sogar Gehsteige müssen dafür rückgebaut werden. Das kostet nicht nur viel Geld, sondern sorgt auch für wochenlange Lärm- und Staubbelästigung.

8) A sinnlose Parkplatzvernichtung
Bei einer Doppelführung des 13A durch die Neubaugasse müssen erst Ausweichstellen geschaffen werden, damit die Busse überhaupt aneinander vorbeikommen. Dadurch gehen auf einer Länge von insgesamt 180 Metern mindestens 35 Parkplätze bzw. Plätze in Ladezonen verloren.

9) A programmierter Stau
Die Linie 13A fährt in einem engen Takt. Schon bei geringfügigen Verkehrsbehinderungen kommt es da nicht selten vor, dass zwei oder sogar drei Busse direkt hintereinander fahren. Das Ausweichen über die Ausweichbuchten funktioniert dann nicht mehr – und in der Neubaugasse steht alles.

10) A klare Meinung
Mehr als 2.500 Unternehmer und Anrainer haben eine Petition gegen die Doppelführung des 13A durch die Neubaugasse unterschrieben. Diese klare Meinung muss ernst genommen werden.

11) A Schanigartenvernichtung
Weil bei der Doppelführung des 13A durch die Neubaugasse Ausweichstellen geschaffen werden müssen, damit die Busse überhaupt aneinander vorbeikommen, müssen sechs bis sieben Schanigärten weichen. Für Jahre. Das ist nicht nur ein existenzielles Problem für die betroffenen Gastronomen, sondern beeinträchtigt auch das besondere Flair der Neubaugasse.

12) A große Gefahr für die Kleinen
Dass plötzlich Busse gegen die gewohnte Einbahn brausen, stellt eine zusätzliche Gefahr für junge Menschen, aber auch für Erwachsene dar. In der Neubaugasse befindet sich nicht nur ein Kinder- und Jugendtheater, sondern auch eine Mittelschule.

13) A funktionierende Alternative
Der 13A ist auch schon während des Umbaus der Mariahilfer Straße durch die Stiftgasse gefahren. Das hat gut funktioniert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Noah Bier am 06.08.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wehren sich die VB

    gegen die Stiftgasse? Hat ja schon früher funktioniert, aber diesmal gibts von den Verkehrsbetrieben unsinnigen Widerstand. Ausserdem: warum schmieren in den Foren ständig Leute herum, die weder hier wohnen noch jemals mit dem 13A fahren? Bei der MaHü-Renovierung wars dasselbe..

  • Öko IDEE am 06.08.2018 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Noch Fragen

    Den 13A einstellen. Jakobsweg eröffnetnen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Öko IDEE am 06.08.2018 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Noch Fragen

    Den 13A einstellen. Jakobsweg eröffnetnen.

  • Noah Bier am 06.08.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wehren sich die VB

    gegen die Stiftgasse? Hat ja schon früher funktioniert, aber diesmal gibts von den Verkehrsbetrieben unsinnigen Widerstand. Ausserdem: warum schmieren in den Foren ständig Leute herum, die weder hier wohnen noch jemals mit dem 13A fahren? Bei der MaHü-Renovierung wars dasselbe..