AK-Untersuchung

16. August 2018 11:39; Akt: 16.08.2018 12:21 Print

250 Prozent Preisdifferenz bei Schulsachen

Erstklassler können teuer kommen. Die Preisunterschiede bei Schul-Utensilien können bis zu 250 Prozent ausmachen.

Taferlklassler können den Eltern sehr teuer kommen. (Bild: iStock)

Taferlklassler können den Eltern sehr teuer kommen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Preisunterschiede für Federpennal, Buntstifte und Co. sind groß und können für ein und dasselbe Markenprodukt je nach Geschäft bis zu 251 Prozent betragen. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor für 39 Produkte bei insgesamt 20 Geschäften in Wien.

Eltern stehen Schlange für Gratis-Schulsachen

Erstklassler müssen ausgerüstet werden – für den Schulstart müssen Eltern mitunter tief ins Geldbörsl greifen. Die AK Wien hat Anfang August die Preise für 39 Marken-Schulutensilien (etwa Federpennal, Blei-, Buntstifte, Zeichenblock, Füllfeder und Radiergummi) in 15 Papier-Fachgeschäften und fünf Handelsketten (Pagro, Libro, Thalia, Interspar, Müller) in Wien erhoben.

Teure Buntstifte

„Die Preisunterschiede für ein und dasselbe Markenprodukt können je nach Geschäft bis zu 251 Prozent ausmachen“, sagt AK Konsumentenschützerin Manuela Delapina. „So kosten zwölf Stück Faber Castell Buntstifte zwischen 3,99 und 13,99 Euro. Der Pelikan Deckfarbkasten kostet je nach Geschäft zwischen 4,90 und 12,95 Euro. Das ist ein Preisunterschied von rund 164 Prozent“, rechnet Delapina vor.

AK-Preismonitor

Der AK Preismonitor zeigt: Grundsätzlich sind die erhobenen Markenprodukte im Papier-Fachhandel im Schnitt um rund 16 Prozent teurer als bei den großen Handelsketten. Sechs von 39 Produkten waren im Schnitt im Papier-Fachhandel um bis zu 5,8 Prozent billiger, so etwa das Deckweiß von Pelikan.

Konsumentenschützerin Delapina unterstreicht, „dass der Papier-Fachhandel in Sachen Service, Beratung und Einkauf Vorteile bietet. Eltern müssen sich die Produkte nicht selbst – so wie bei den großen Handelsketten – zusammensuchen. Zudem werden auch Schullistenvorbestellungen hergerichtet, was für Eltern zeitsparend ist.“

Leichte Preissteigerung

Gegenüber Anfang September 2017 ist der Preis für den Einkaufskorb der 39 erhobenen Produkte bei den fünf Handelsketten (Libro, Pagro, Thalia, Interspar, Müller) um 0,7 Prozent teurer geworden. Im Vorjahr kosteten die 39 Produkte bei den Handelsketten im Durchschnitt 153,54 Euro, heuer 154,53 Euro.

Schulstart – das sollten Eltern wissen:

+ Auf Qualität setzen: Achten Sie auf Qualität der Produkte. Wenn Sie nachhaltigere Produkte kaufen, sparen Sie letztlich Geld!

+ Voll bepackt: Schultaschen sollen nicht schwerer als maximal ein Zehntel des Körpergewichts des Schülers sein.

+ Hilfe für Wenigverdiener: Für finanzschwache Familien gibt es Unterstützungen, zum Beispiel beim Roten Kreuz in Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium.

Nähere Infos unter
www.roteskreuz.at/news/datum/2018/06/29/bmasgk-und-rotes-kreuz-starten-schulstartpaket-2018/

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GP)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Getrude G. am 17.08.2018 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klasssenunterricht

    Wie bei der Medizin, 3-Klassen Schüler & Sonderklasse Privatschulen !! Das Ergebnis der 2 und 3 Klasse ist täglich bei den Komentaren zu lesen, die Tages(Emojie)Zeitung für die 1 Klasse gibt es noch nicht.

  • Anna am 17.08.2018 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Geschickt kaufen

    Als meine Kinder noch zur Schule gingen, legte ich monatlich immer einen gewissen Betrag auf ein Schulsparbuch, somit gabs keine Schwierigkeiten mit dem Kauf der Schulsachen oder dem Bezahlen der Schulreisen. Bei den Schulsachen wurden uns damals gewisse Prudukte sogar vorgeschrieben und es war alles ziemlich teuer. Heute muß man sich umsehen, dann erhält man gute Produkte sehr günstig. Und meine Tochter hat für ihre Kids auch ein Schulsparbuch angelegt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Anna am 17.08.2018 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Geschickt kaufen

    Als meine Kinder noch zur Schule gingen, legte ich monatlich immer einen gewissen Betrag auf ein Schulsparbuch, somit gabs keine Schwierigkeiten mit dem Kauf der Schulsachen oder dem Bezahlen der Schulreisen. Bei den Schulsachen wurden uns damals gewisse Prudukte sogar vorgeschrieben und es war alles ziemlich teuer. Heute muß man sich umsehen, dann erhält man gute Produkte sehr günstig. Und meine Tochter hat für ihre Kids auch ein Schulsparbuch angelegt.

  • Getrude G. am 17.08.2018 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klasssenunterricht

    Wie bei der Medizin, 3-Klassen Schüler & Sonderklasse Privatschulen !! Das Ergebnis der 2 und 3 Klasse ist täglich bei den Komentaren zu lesen, die Tages(Emojie)Zeitung für die 1 Klasse gibt es noch nicht.