Leasingverträge

16. April 2019 21:09; Akt: 16.04.2019 21:27 Print

Abgasskandal: Republik will 2,63 Mio. Euro von VW

Auch die Republik Österreich fühlt sich nun im Abgasskandal vom deutschen Volkswagenkonzern geschädigt. Sie hat sich dem Ermittlungsverfahren angeschlossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Klage der Republik Österreich gegen den Volkswagen-Konzern geht es um mutmaßliche arglistige Täuschung bei Leasingverträge mit VW-Konzernmarken, die über die Porsche Bank. Man geht einem "Kurier"-Bericht zufolge von 2,63 Millionen Euro Mindestschaden aus Leasingverträgen aus.

Deshalb hat sich die Republik dem hiesigen Ermittlungsverfahren gegen VW angeschlossen, das die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft führt. 2.450 Autos der VW-Konzernmarken VW, Audi, Seat und Skoda hat der Staat geleast.

Zu hohe Leasingraten

Nun argumentiert die Republik laut dem Zeitungsbericht, dass der angesetzte Kaufpreis pro Fahrzeug durch die illegale Software zur Abgasmanipulation überhöht war und somit auch zu hohe Leasingraten bezahlt würden. Die Fahrzeuge würden nicht den in den Rahmenverträgen vereinbarten Leistungen entsprechen.

Die Autos sollten nämlich "dem aktuellen Stand der Technik entsprechen". Laut der Finanzprokuratur soll "der bestehende Mangel auch mit dem Softwareupdate nicht behoben" worden sein.

"Wäre die Republik Österreich vorab über die Manipulation an der Motorsteuerung aufgeklärt worden, hätte die Republik die Fahrzeuge nicht erworben", zitiert der "Kurier" die Argumentation der Finanzprokuratur.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • harri am 17.04.2019 05:01 Report Diesen Beitrag melden

    die Titanic

    nur weiter so, demnächst wenn die Konzerne wegen der, obendrein noch mit dem Steuergeld der Bürger geförderten Elektroautos, dann tausende/zehn od. hunderttausende Arbeitsplätze abbauen werden, wird wieder das große Jammern kommen...warum wieso

    einklappen einklappen
  • Fred von Jupiter am 16.04.2019 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Geschäfte wie geschmiert

    Ich glaube eher, dass der Porschekonzern, wenn die Manipulationen bekannt gewesen wären, ein paar Hunderttausend Schmiergeld mehr locker machen hätte müssen, den Auftrag letztlich aber doch bekommen hätte.

  • schloßberganwohner am 17.04.2019 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Denkfehler??!

    1. ich glaube nicht, dass die Republik bei korrekter Angabe der Abgaswerte andere Fahrzeuge gekauft hätte - die Fahrzeuge wären, wie schon Jahrzehnte zuvor trotzdem gekauft worden. 2. und jetzt zum Titel: wieso überhöhte Leasingraten? Im Gegenteil - wenn die tatsächlichen Abgaswerte angegeben worden wären hätte sich der Kaufpreis aufgrund der höheren Abgaben wohl auch erhöht! Es geht also nur darum die Situation zu nutzen und mit dem Geld Löcher zu stopfen - oder fließt im Falle eines Prozessgewinnes das Geld z.B. in eine Aktion zum Sammeln von Plastikmüll? Ich glaube nicht...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tommi am 18.04.2019 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Passt!

    Vollkommen richtige Vorgehensweise! Gibts nichts zu meckern oder auszusetzen.

  • Alex am 18.04.2019 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abgase ? Wem interessiert es?!

    Wem interessiert es, wieviel Schadstoffe ein Auto ausstößt?! Ich habe 2 Opel Bj. 1987 ohne Kat und mir ist es sowas von egal was da hinten an Abgase rauskommt!!! Außerdem ist die Erhaltung günstiger, als bei neueren Autos, weil kein Schnickschnack eingebaut ist! Ich fahre mit meinem Auto noch selbst, und nicht das Auto mit mir. Auch wenn ich mir ein neues Auto kaufen würde ist mir es egal, wenn der CO-Wert das doppelte als gesetzlich erlaubt ist beträgt.

  • Kritischer Geist am 17.04.2019 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Für wen ?

    Ist die Kohle für den Staat oder den blauen Futtertrog ?

  • Realität am 17.04.2019 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind doch wirklich das letzte

    Warum mussten es VW sein? Die Stadt sollte billigere Autos fahren. Aber wir wissen auch das die Stadt Wien sehr gute Rabatte bekommen hat, welche ein normal sterblicher niemals bekommen würde, aber Luxusschlitten bleiben nun mal teuer! Die Republik will immer nur! Sollen sich doch die eigenen Skandale ansehen und das über viele Jahre! Eigentlich sollte man zuerst die Stadt klagen!

    • Iwo am 18.04.2019 00:48 Report Diesen Beitrag melden

      Darum

      Österreichische Betriebe beliefern Audi, BMW und VW mit Teilen, da hängen eine Menge Jobs dran.

    einklappen einklappen
  • Django am 17.04.2019 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was mich am meisten stört

    Warum muß ich dienstlich mit einer VW Umweltschleuder die schöne Stadt Wien vergiften.

    • Klangturm am 17.04.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      Verein der Wi

      Kündigen sie und machen sie sich doch selbstständig. Dann können sie ihre Arbeitsmittel selbst aussuchen. Nur jammern ist zu wenig.

    • Django am 17.04.2019 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Klangturm

      Glauben Sie das es besser ist, wenn ein Grüner die Stadt verpestet?

    einklappen einklappen