Diesel-Skandal

15. April 2019 13:04; Akt: 15.04.2019 13:30 Print

Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn erhoben

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat im Skandal um illegale Abschalteinrichtungen Anklage gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn erhoben.

Ex-Volkswagen CEO Martin Winterkorn bei seiner Zeugenaussage im Abgasskandal im Deutschen Bundestag. (Bild: picturedesk.com)

Ex-Volkswagen CEO Martin Winterkorn bei seiner Zeugenaussage im Abgasskandal im Deutschen Bundestag. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Winterkorn sowie vier weiteren Beschuldigten werden unter anderem schwerer Betrug sowie ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vorgeworfen, wie die Behörde am Montag mitteilte. Das zuständige Landgericht Braunschweig muss nun über die Zulassung der erhobenen Anklage entscheiden.

Vorgeworfen wird den jeweils "als Führungskräften eingestuften Personen" eine "in einer einzigen strafbaren Handlung verwirklichte Mehrzahl von Straftatbeständen, insbesondere ein besonders schwerer Fall des Betruges und ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb", heißt es von der Staatsanwaltschaft. Darüber hinaus sei für einige der Beschuldigten der Verdacht auf Untreue, Steuerhinterziehung und Falschbeurkundung vorhanden.

"Besonders schwerer Fall"

Der Tatzeitraum reiche vom 15. November 2006 bis zum 22. September 2015. Winterkorn werde dabei ein "besonders schwerer Fall des Betruges, ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb sowie eine Untreue vorgeworfen". Er habe es 2014 trotz Kenntnis über die Manipulationen an Dieselmotoren unterlassen, "diese gegenüber den zuständigen Behörden in Europa und den USA sowie gegenüber den Kunden offen zu legen" und deren weiteren Einbau zu untersagen.

Zudem sei, so die Anklage, mit Winterkorns Wissen und Billigung Ende 2014 ein "Softwareupdate" mit Millionenkosten durchgeführt worden, das angeblich nutzlos war und nur dazu dienen sollte, die erhöhten Schadstoffwerte weiterhin zu verschleiern. Die Bonuszahlungen an die Beschuldigten (bis zu elf Millionen Euro) sollen im Strafverfahren wieder entzogen werden. Die Anklageschrift ist beinahe 700 Seiten dick. Für die Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung, ihnen drohen Strafen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Haft.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(dmo/afp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aufdecker am 16.04.2019 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die Eigentümer

    bleiben wie immer ungeschoren. Sie wissen angeblich von nichts und sind für nichts verantwortlich. Sie führen die Geschäftsführer ihrer milliardenschweren Unternehmen am Nasenring durch die Arena, wenn sie nicht spuren und Gewinne abliefern zu vergleichsweise einem Bettel. Und dann sind diejenigen, die arbeiten und managen , die billigen Bauernopfer. Die Struktur im Hintergrund wäscht sich wie immer ihre Hände in Unschuld und scheffelt weiterhin Milliarden fiskal optimiert in Steueroasen.

  • Ehklar am 16.04.2019 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Mir ist bis heute ein Rätsel, warum solche Leute überhaupt diese Betrügereien begehen (sicherheitshalber mutmaßlich). Die sollten mit allen Wassern gewaschen sein und wissen, dass das irgendwann auffliegen muss. Wegen der Vielzahl der beteiligten Personen, und auch der techn. Beweisbarkeit im Nachhinein. Auch das Risiko fürs Unternehmen steht in keiner Relation zum beabsichtigten Erfolg.

  • Django am 17.04.2019 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird ihm egal sein..

    Bei einer Pension von 3.100 Euro am TAG.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Django am 17.04.2019 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird ihm egal sein..

    Bei einer Pension von 3.100 Euro am TAG.

    • Doppelkorn am 24.04.2019 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Darum muss man ihm

      Diese Pension wegnehmen!

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 16.04.2019 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Mir ist bis heute ein Rätsel, warum solche Leute überhaupt diese Betrügereien begehen (sicherheitshalber mutmaßlich). Die sollten mit allen Wassern gewaschen sein und wissen, dass das irgendwann auffliegen muss. Wegen der Vielzahl der beteiligten Personen, und auch der techn. Beweisbarkeit im Nachhinein. Auch das Risiko fürs Unternehmen steht in keiner Relation zum beabsichtigten Erfolg.

  • Aufdecker am 16.04.2019 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die Eigentümer

    bleiben wie immer ungeschoren. Sie wissen angeblich von nichts und sind für nichts verantwortlich. Sie führen die Geschäftsführer ihrer milliardenschweren Unternehmen am Nasenring durch die Arena, wenn sie nicht spuren und Gewinne abliefern zu vergleichsweise einem Bettel. Und dann sind diejenigen, die arbeiten und managen , die billigen Bauernopfer. Die Struktur im Hintergrund wäscht sich wie immer ihre Hände in Unschuld und scheffelt weiterhin Milliarden fiskal optimiert in Steueroasen.