Endgültiges Aus

10. April 2019 20:06; Akt: 11.04.2019 10:16 Print

Eier aus Käfighaltung Ende des Jahres Geschichte

In den vergangenen zehn Jahren wurden über 100 Millionen Euro investiert, um die Käfighaltung von Hennen in Österreich zu verbannen.

Bis Ende des Jahres laufen sämtliche Käfighaltungen aus - ab 2020 soll es keine heimischen Eier mehr geben, die aus Käfighaltung stammen. (Bild: iStock)

Bis Ende des Jahres laufen sämtliche Käfighaltungen aus - ab 2020 soll es keine heimischen Eier mehr geben, die aus Käfighaltung stammen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Landwirtschaftskammer Österreich (LKÖ) gab am Mittwoch bekannt, dass Eier aus Käfighaltung in Österreich bald Geschichte sein sollen. Über die vergangenen zehn Jahre wurden, so LKÖ-Präsident Josef Moosbrugger, mehr als 100 Millionen Euro dazu investiert.

Umfrage
Färben Sie zu Ostern Eier bunt?
53 %
47 %
Insgesamt 43 Teilnehmer

"Der erste und größte Schritt zu mehr Tierwohl wurde bereits 2009 gesetzt. Damals wurden die herkömmlichen Käfige abgeschafft. Spätestens Ende 2019 wird keine einzige Legehenne mehr im Käfig gehalten, auch nicht in den wenigen verbliebenen ausgestalteten", so Moosbrugger.

Konsumenten entscheiden sinnvoll

Dank gelte dabei vor allem den Konsumenten, die sich bewusst für heimische Eier aus Boden- beziehungsweise Freilandhaltung entscheiden. Das größte Problem bestünde jedoch in der Gastronomie:

"Dort kommen oft importierte billige Eier und Eiprodukte aus Käfighaltung zum Einsatz. Daher fordern wir ganz klar eine Kennzeichnung von Herkunft und Haltungsform in der Gemeinschaftsverpflegung und bei verarbeiteten Produkten, in denen die Eier die Primärzutat bilden", erläutert Moosbrugger.

Österreich an EU-Spitze

Das Aus für die Käfige würde Österreich an die EU-Spitze befördern. In den übrigen Mitgliedsländern sei es nämlich nach wie vor die verbreitetste Haltungsform. "In Österreich hingegen gibt es dann für Legehennen nur noch die Boden- und Freilandhaltung und mit einem Anteil von zirka 11% auch die Bio-Haltung", erklärt Moosbrugger weiter.

Eier werden in Österreich immer mehr konsumiert. Seit dem Ausstieg aus der Käfighaltung setze der Handel gänzlich auf Eier mit dem AMA-Gütesiegel. Entgegen früherer Erwartungen habe sich dabei die Legehennenhaltung sehr gut entwickelt.

Problematischer Import

Ein bestehendes Problem sei jedoch nach wie vor der Import von Eiern aus Käfighaltung. Von diesen würden täglich rund eine Million importiert, die teilweise industriell zu Eipulver und Flüssigei verarbeitet werden.

Moosbrugger beklagt hier den unfairen Wettbewerb, der zulasten der heimischen Bauern gehe: "Damit der mündige Verbraucher, der ja an nachhaltigen Lebensmitteln interessiert ist, eine echte Wahlmöglichkeit hat, verlangen wir bei Verarbeitungserzeugnissen eine Kennzeichnung der Hauptzutat nach Herkunft und Haltungsform." Eine derartige Transparenz solle gesetzlich verankert werden.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Agento am 10.04.2019 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wir essen importierte Hendl und kaum unsere

    Was nützt unser Standart in Östrrreich wenn hnerasnde Tonn Hendlfleisch aus der Ukraine kommen, hier zerlegt werden und dann als europäisches Hendl VERKAUFT WERDEN DARF. So schauts aus.

  • harri am 11.04.2019 04:57 Report Diesen Beitrag melden

    made in Austria

    deswegen sollte Österreich die EU-Importe u. Drittländerimporte verbieten. Die Österr. haben lieber ihre guten made in Austria Produkte. Anstatt Wattestäbchen u. Luftballonhalter zu verbieten hätte die EU als Gesetzgeber lieber die Käfighaltung der Hühner verbieten sollen.

  • Ferdl am 11.04.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    "Made in Austria"

    Das machts leider auch nicht besser. Die Industrie hat längst Wege gefunden die Tiere anders auszulaugen um ihre Profite zu erhöhen. Mastfutter, genetische Manipulation der Tiere (über Selektion bei Vermehrung), Einpferchen in Ställe... usw.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ferdl am 11.04.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    "Made in Austria"

    Das machts leider auch nicht besser. Die Industrie hat längst Wege gefunden die Tiere anders auszulaugen um ihre Profite zu erhöhen. Mastfutter, genetische Manipulation der Tiere (über Selektion bei Vermehrung), Einpferchen in Ställe... usw.

  • harri am 11.04.2019 04:57 Report Diesen Beitrag melden

    made in Austria

    deswegen sollte Österreich die EU-Importe u. Drittländerimporte verbieten. Die Österr. haben lieber ihre guten made in Austria Produkte. Anstatt Wattestäbchen u. Luftballonhalter zu verbieten hätte die EU als Gesetzgeber lieber die Käfighaltung der Hühner verbieten sollen.

  • Agento am 10.04.2019 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wir essen importierte Hendl und kaum unsere

    Was nützt unser Standart in Östrrreich wenn hnerasnde Tonn Hendlfleisch aus der Ukraine kommen, hier zerlegt werden und dann als europäisches Hendl VERKAUFT WERDEN DARF. So schauts aus.