Bilanz & Vorschau

05. April 2017 16:38; Akt: 05.04.2017 20:02 Print

Billa, Merkur, Bipa, Penny: Das wird alles neu!

Rewe International mit Sitz in Wr. Neudorf (NÖ) hat am Mittwoch Bilanz und Pläne für Billa, Merkur, Bipa & Co. vorgestellt.

An der Rewe-International-Spitze hat sich ebenfalls einiges getan (von links): die neuen Bereichsvorstände Marcel Haraszti, Franz Nebel, Noch-Vorsitzender Frank Hensel (geht im April 2018), Michael Jäger, Christoph Matschke, Janusz Kulik (Bild: Sabine Hertel)

An der Rewe-International-Spitze hat sich ebenfalls einiges getan (von links): die neuen Bereichsvorstände Marcel Haraszti, Franz Nebel, Noch-Vorsitzender Frank Hensel (geht im April 2018), Michael Jäger, Christoph Matschke, Janusz Kulik (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der österreichischen Rewe-Group-Tochter Rewe International (Billa, Merkur, Bipa, Penny, Adeg) läuft das Geschäft - mit einer Ausnahme - richtig rund. In Summe wurden 2016 in Österreich 8,39 Milliarden € umgesetzt, ein Plus von 3,0 Prozent.

Die ebenfalls von Wr. Neudorf (NÖ) aus betreuten Märkte in Bulgarien (Billa), Rumänien (Penny), Italien (Penny), Kroatien (Bipa), Ungarn (Penny), Tschechien (Billa, Penny), Russland (Billa), der Ukraine (Billa) und der Slowakei (Billa) steuerten 4,34 Milliarden bei.

Unterm Strich betrug der Umsatz 2016 über 12,7 Milliarden (+2,0 %). Heuer will der Konzern weiter wachsen. Dazu sollen laut Vorstandsvorsitzendem Frank Hensel rund 800 Millionen € investiert werden. Gut ein Drittel fließt in Projekte in Österreich.

Und das sind die Pläne:

Billa (+5,1 % Umsatz, 1.050 Filialen, 18.000 Mitarbeiter): Das jüngst vorgestellte Konzept mit Landhausküchen-Optik, Gratis-WLAN, Handy-Ladestationen, Bestell- und Info-Terminals, Paket-Abhol-Shop und Feinkost-Theken mit Fleischer wird weiter ausgerollt. 200 Filialen sollen heuer umgestellt werden.

Merkur (+3,4 % Umsatz, 130 Filialen, 10.000 Mitarbeiter): 2017 kommen bis zu sieben Märkte hinzu. Fünf davon, das ist ein völlig neues Konzept, sollen Kompakt-Filialen mit durchschnittlich 1.300 statt sonst üblichen 2.000 Quadratmetern sein. Damit will Merkur vor allem in kleinere Städte bzw. in die Zentren gehen. Fix sind ein Kompakt-Markt in Wien ("Post am Rochus") und ein weiterer in der burgenländisch-ungarischen Grenzgemeinde Kittsee.

Bipa (–4,5 % Umsatz, 610 Filialen, 4.000 Mitarbeiter): Das Sorgenkind im Konzern wird umgekrempelt. 15.000 Produkte wurden aufgrund des großen Preisdrucks der Mitbewerber bereits verbilligt. Zudem wird das Sortiment ausgemistet. Konkret wird es weniger Parfüms geben, das Körperpflege- und Kosmetik-Segment wird hingegen verstärkt. Gleiches gilt für den Food-Bereich, der um gesunde Snacks, Müsli und Co. erweitert wird. In Summe kommen 2.700 neue Produkte hinzu. Eine Erneuerung erfährt auch das Shop-Design. Hier will man ein breiteres Publikum ansprechen.

Penny (+3,9 % Umsatz, 300 Filialen, 2.500 Mitarbeiter): Alle Filialen werden nach und nach modernisiert. Allein im letzten Jahr waren es mehr als 200. 2018 soll die Maßnahme abgeschlossen sein.

Adeg (+1,9 %, 430 Filialen): Es werden Kaufleute gesucht, die sich als Rewe-Partner selbstständig machen wollen.

Online-Shops (Billa, Merkur, Bipa): Hensel erwartet einen Jahresumsatz von rund 40 Millionen. Das ist längst nicht kostendeckend, allerdings, so Hensel, "eine Investition in die Zukunft". Gleichzeitig eröffnet demnächst in Wien-Inzersdorf ein großes Fulfillment-Center. Dort werden anfänglich die Online-Bestellungen für Billa, später auch jene für Merkur für den Großraum Wien bearbeitet.

Rewe International selbst hat ebenfalls eine Rundum-Erneuerung erfahren. Seit Jahreswechsel wird die bisher von Deutschland aus betreute Diskont-Linie Penny ebenfalls von Wr. Neudorf aus gesteuert. Das dürfte den Jahresumsatz 2017 um gut vier Milliarden auf mehr als 16 Milliarden € ansteigen lassen.

Fix auch: Frank Hensel verlässt mit April 2018 das Unternehmen. Seine Aufgaben teilen sich dann die fünf bereits mit Jahreswechsel eingesetzten Bereichsvorstände Marcel Haraszti (Österreich-Boss), Janusz Kulik (Vollsortiment Zentral- und Osteuropa), Franz Nebel (Finanzen, Immo-Management etc.), Christoph Matschke (IT, Controlling, Logistik) und Michael Jäger (Penny International).

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(bart)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G. Amlacher am 05.04.2017 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Spar

    Umsatz ist nicht gewinn. Mal abgesehen davon das dank derren unsere Greisler ausgestorben sind und auf gedeih und verderben bald dennen ausgeliefert sind. Und dann ein Hurra und Brav weiter so? NÖ sicher nicht. Arbeitsrechtsmässig kenne die keine Gnade. Aber auch jetzt neu bei Merkur komplette umstellung auf das Schutzgassytem. Keiner denkt daran welche Nachteile der Konsument hat. Ich Bayokiere diese Art und gebe lieber trotz Mindestsicherung mein Geld den SPAR Konsern. Mit der Hoffnung das wenigstens die Österreich weitgehends Treu bleiben. Jedenfalls Punkto freundlichkeit sind die Spitze.

    einklappen einklappen
  • Urlauber am 06.04.2017 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocker

    Machen sich die Taschen voll! Als Urlauber an der dt. Nordseeküste bin ich überrascht wie voll hier der Einkaufswagen fürs gleiche Geld wird, unglaublich!

    einklappen einklappen
  • Juno am 07.04.2017 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke Billa und Bipa

    Wundert mich nicht, dass Bipa Verluste geschrieben hat. Diese "Bestpreis"Schiene ist ziemlich schnell als reine Kundenabzocke aufgeflogen, zumindest wenn man monatlich ca. die gleichen Produkte einkauft. Ich als Mutter war gerne beim Bipa, vorallem bei den Babydays. Doch weil das angeblich für die Mütter zu stressig war, wurde das gesamte Sortiment auf dies Bestpreise umgestellt. Und siehe da, im nächsten Monat zahlte ich keine 45 sondern weit über 60. Da wunderts nicht, wenn dann viele Kunden zum DM abwandern! Auch beim Billa zahl ich ca. 10% mehr als für die gleichen Produkte beim Spar!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Heuteleserin am 07.04.2017 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Brauche keinen Rewe

    Ich brauche keinen einzigen von den Geschäften!Alle samt nur teuer!

  • Juno am 07.04.2017 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke Billa und Bipa

    Wundert mich nicht, dass Bipa Verluste geschrieben hat. Diese "Bestpreis"Schiene ist ziemlich schnell als reine Kundenabzocke aufgeflogen, zumindest wenn man monatlich ca. die gleichen Produkte einkauft. Ich als Mutter war gerne beim Bipa, vorallem bei den Babydays. Doch weil das angeblich für die Mütter zu stressig war, wurde das gesamte Sortiment auf dies Bestpreise umgestellt. Und siehe da, im nächsten Monat zahlte ich keine 45 sondern weit über 60. Da wunderts nicht, wenn dann viele Kunden zum DM abwandern! Auch beim Billa zahl ich ca. 10% mehr als für die gleichen Produkte beim Spar!

  • Mars am 06.04.2017 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Reweee

    Ich als mitarbeiter von rewe ... 2016 war der umsatz noch top alle hatt gepasst ... 2017 kein umsatz weil wir zu hoch eingestuft worden sind was haben die dagegen getan 5 mitarbeiter gekündigt damit sie ihre prömien autos urlaube haben

  • Urlauber am 06.04.2017 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocker

    Machen sich die Taschen voll! Als Urlauber an der dt. Nordseeküste bin ich überrascht wie voll hier der Einkaufswagen fürs gleiche Geld wird, unglaublich!

    • Mafia am 06.04.2017 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      Abzocker

      Der Fisch beginnt beim Schädel zu stinken an. Daher nur die Gehaltsvergleiche Politiker DE zu AUT, dann 19% Mwst und die unterschiedlichen Erweb,-Einkommensststeuern gehen dann eben zu lasten der Bürger und das schlägt sich eben auch auf die Lebensmittelpreise

    einklappen einklappen
  • G. Amlacher am 05.04.2017 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Spar

    Umsatz ist nicht gewinn. Mal abgesehen davon das dank derren unsere Greisler ausgestorben sind und auf gedeih und verderben bald dennen ausgeliefert sind. Und dann ein Hurra und Brav weiter so? NÖ sicher nicht. Arbeitsrechtsmässig kenne die keine Gnade. Aber auch jetzt neu bei Merkur komplette umstellung auf das Schutzgassytem. Keiner denkt daran welche Nachteile der Konsument hat. Ich Bayokiere diese Art und gebe lieber trotz Mindestsicherung mein Geld den SPAR Konsern. Mit der Hoffnung das wenigstens die Österreich weitgehends Treu bleiben. Jedenfalls Punkto freundlichkeit sind die Spitze.

    • Ruhs am 06.04.2017 08:09 Report Diesen Beitrag melden

      Dr.Dr

      Ich gehe Sehr gerne Zum Rewe Konzern da es sehr freundlich ist und alles habe auch als Lehrling mit eigener Wohnung Und auch von der Hilfsbereitschaft ist der Rewe Konzern Einkaufen

    • he am 06.04.2017 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @G. Amlacher

      Deutsch ist eine schwere Sprache.

    • Martin.R am 07.04.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      @G. Amlacher

      Besser wäre, Sie investieren das Geld in einen Duden

    • Anton am 07.04.2017 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      Hr.

      Und Spar hat keine Greißler/Bäcker /Drogerien etc etc. verdrängt???WIR alle sind die an diesen Globalisierung swannsin schuld!!!

    einklappen einklappen