Das Ende des Emails

27. Dezember 2011 20:08; Akt: 16.03.2012 11:12 Print

Diese Trends erwarten uns 2012

E-Mails sind echte Zeitfresser. Laut einer Studie verbringen etwa Manager drei Jahre ihres Lebens mit dem Lesen elektronischer Post. Dabei handelt es sich bei 90 Prozent nur um Spam. Fachleute sehen auch deshalb bereits das Ende der lästigen Bits und Bytes im Job gekommen. Heute verrät, was uns in naher Zukunft noch erwartet.

Fehler gesehen?

E-Mails sind echte Zeitfresser. Laut einer Studie verbringen etwa Manager drei Jahre ihres Lebens mit dem Lesen elektronischer Post. Dabei handelt es sich bei 90 Prozent nur um Spam. Fachleute sehen auch deshalb bereits das Ende der lästigen Bits und Bytes im Job gekommen. Heute verrät, was uns in naher Zukunft noch erwartet.

Das Ende der E-Mail:

Milliarden völlig sinnloser Mails verstopfen zunehmend die Server der Unternehmen. Das Sichten der E-Post bindet Arbeitskraft, bedeutet für die Firmen massive Verluste. Zumindest im Job wird deshalb Echtzeit-Kommunikation über Dienste wie Skype, ICQ und Co. die Mails ablösen.

Der Siegeszug des Smartphones: Heuer werden voraussichtlich erstmals mehr Smartphones als einfache Handys verkauft. Schon jetzt ersetzen die Mini-Computer Banken und Bankkonten, den Gang ins Reisebüro, die Alleskönner sind gleichzeitig Arbeitsgerät und Freizeitmanager.

Home-Medizin: Mittlerweile existieren 15.000 Apps für Smartphones, die in Sachen Gesundheit assistieren. Zusätzlich gibt es bereits Geräte (etwa von Medisana zum Messen von Blutzucker, Blutdruck und Fieber), die uns in Verbindung mit dem iPhone täglich Daten zum Gesundheitszustand liefern. Das fördert Gesundheitsbewusstsein und Eigenverantwortlichkeit.

Rückbesinnung auf Produkte aus der Heimatregion: Konsumenten wird es wieder wichtiger, Teil einer funktionierenden Gemeinschaft zu sein. Dazu gehört laut Zukunftsforschern der Griff zu Waren aus der Region.

Wohlbefinden wichtiger als Lohn: Zufriedenheit im Job, Weiterbildungsmöglichkeiten und zeitliche Flexibilität werden Mitarbeitern wichtiger als eine Gehaltserhöhung. Intelligente Materialien: Werkstoffe, die je nach Umweltbedingungen Eigenschaften verändern, ersetzen in Geräten Microchips und Motoren. Eine völlig neue Ära beginnt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: