Börsenaufsicht ermittelt

28. September 2018 05:56; Akt: 28.09.2018 13:29 Print

Tesla-Chef ist enttäuscht und traurig über Klage

Wegen eines Tweets verklagt die US-Börsenaufsicht nun den Tesla-Chef Elon Musk. Im Fokus steht eine mögliche Kursmanipulation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Mitteilung von Tesla-Gründer Elon Musk zum angeblichen Börsenrückzug des Autobauers hat ein Nachspiel. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC verklagt den Chef des Auto-Herstellers vor dem Bundesgericht in Manhattan wegen Wertpapierbetrugs und irreführender Angaben.

Dies geht aus Gerichtsunterlagen vom Donnerstag (Ortszeit) hervor. Die Behörde strebt zudem an, Musk die Führung von börsennotierten Unternehmen zu untersagen.

Musk ließ über einen Sprecher erklären, er habe nichts Falsches getan und sei traurig und enttäuscht über die Klage. "Ich habe immer im Sinne der Wahrheit, der Transparenz und der Investoren gehandelt." Für Tesla wäre Musks Abberufung ein schwerer Schlag: Das verlustreiche Unternehmen mit einem Börsenwert von 50 Milliarden Dollar lebt vor allem vom Vertrauen der Investoren in den charismatischen Musk.

Das "Wall Street Journal" berichtete, der SEC-Klage seien Verhandlungen zwischen der Behörde und Musk über einen außergerichtlichen Vergleich vorangegangen, die aber von Musks Anwälten beendet worden seien. Dazu war bei der SEC kein Kommentar zu erhalten.

Folgenschwerer Tweet

Musk hatte am 7. August auf Twitter erklärt, das Unternehmen für 72 Milliarden Dollar von der Börse nehmen zu wollen. Die Finanzierung dafür sei gesichert, so Musk damals.

Später ruderte er zurück. Wegen des Verdachts auf Marktmanipulation folgten Sammelklagen von Investoren.

Die Tesla-Aktie brach am Donnerstag nachbörslich rund zwölf Prozent ein. "Die Lektion für Konzernchefs ist, das die Regeln für alle gelten, auch für höchst erfolgreiche Visionäre", sagte etwa Charles Elson, Direktor des Instituts für gute Unternehmensführung an der Universität von Delaware.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(fur/afp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Josef aus Vorarlberg am 28.09.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter Klagen

    ........ dann sollen/können die Behörden den "lieben" Präsidenten Trump auch gleich mit anklagen. Denn mit seinen Tweets, Aussagen und Drohungen gegen Unternehmen, Länder, etc., beeinflusst er die Börsen sicher mehr wie jeder andere Mensch dieser Erde ......

  • A. Kra am 28.09.2018 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Krank

    Man legt ihm alle Steine in den Weg die man findet. Lese gerade seine Biografie - ein großer Mann, mit großem Geist und großem innerlichen Antrieb. Auch das wird er verschmerzen. Durch die ständig erfolgenden erfolgreichen Missionen für Telekommunikationsfirmen und der NASA. Man sollte ihm danken - nicht klagen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • A. Kra am 28.09.2018 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Krank

    Man legt ihm alle Steine in den Weg die man findet. Lese gerade seine Biografie - ein großer Mann, mit großem Geist und großem innerlichen Antrieb. Auch das wird er verschmerzen. Durch die ständig erfolgenden erfolgreichen Missionen für Telekommunikationsfirmen und der NASA. Man sollte ihm danken - nicht klagen.

  • Josef aus Vorarlberg am 28.09.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter Klagen

    ........ dann sollen/können die Behörden den "lieben" Präsidenten Trump auch gleich mit anklagen. Denn mit seinen Tweets, Aussagen und Drohungen gegen Unternehmen, Länder, etc., beeinflusst er die Börsen sicher mehr wie jeder andere Mensch dieser Erde ......