Wiener Bauprojekt

30. März 2018 10:57; Akt: 01.04.2018 15:12 Print

"Österreich" mit Fakenews zu Razzia bei Immo-Firma

Der Vorstand der 6B47 und "Heute" weisen mit aller Deutlichkeit sämtliche Anschuldigungen im Zusammenhang mit dem Bauprojekt "Philips-Haus" zurück.

Fehler gesehen?

Unter dem Titel "Razzia bei Immo-Firma im "Heute"-Haus" veröffentlichte das Gratis-Blatt ÖSTERREICH gleich mehrere Falschmeldungen:

"Die Büros der Immo-Entwickler 6B47 und Sans Souci wurden durchsucht", so das Fellner-Blatt". Und weiter: "Einsatz im „Heute“-Haus".

"Heute" ist jedoch nicht Eigentümer, sondern nur Mieter der Immobilie. Der Ausdruck "Heute"-Haus impliziert, dass die Immobilie "Heute" gehört.

"Die Vorwürfe auf Verdacht der Untreue und des schweren Betrugs sind völlig haltlos. Unser Bestreben ist es, dass dieser Sachverhalt schnellstmöglich aufgeklärt wird. Entsprechend kooperieren wir uneingeschränkt mit den ermittelnden Behörden", so Peter Ulm, Vorstandsvorsitzender von 6B47.

"Der in den Medien zitierte Geschäftsführer der Projektgesellschaft RBB RENOVATIO und Vorstandsmitglied der 6B47 genießt unser uneingeschränktes Vertrauen. Wir werden daher gemeinsam alles dafür tun, um diese haltlosen Unterstellungen so rasch als möglich aufzuklären," ergänzt Ulm.

Ursache der Ermittlungen und der durchgeführten Hausdurchsuchung sei ein bereits seit Dezember 2017 andauernder Rechtsstreit mit einem Bauunternehmen auf der Baustelle "Philips Haus". Dieses habe offensichtlich eine Strafanzeige eingebracht, die der Betreibergesellschaft RBB RENOVATIO im Übrigen noch nicht einmal vorliege.

Fakt sei laut der Stellungnahme, dass im Zuge der Bauarbeiten zahlreiche Mängel aufgetreten und nach wie vor nicht behoben seien. Als Konsequenz habe die RBB RENOVATIO ein neues Bauunternehmen mit der Fertigstellung beauftragt.

"Sämtliche unstrittigen Rechnungen seitens der ehemaligen Baufirma sind vom Auftraggeber ordnungsgemäß beglichen. Strittig ist lediglich die Abrechnung von mangelhaften bzw. nicht in vollem Vertragsausmaß erbrachten Leistungen, die vor Begleichung zunächst von unabhängigen Sachverständigen zu bewerten sind", so Ulm.

Das Projekt "Philips-Haus" gehe zügig voran, seivollständig vermietet und werde planmäßig bis zum Sommer 2018 fertiggestellt und eröffnet werden.

Das betroffene Unternehmen, die RBB RENOVATIO, ist eine eigene Projektgesellschaft, an der die 6B47 mit 50% beteiligt ist. Somit sei weder die 6B47 noch irgendein anderes Projekt der 6B47 davon betroffen.

Am Sonntag hat das Blatt den Artikel offline genommen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.