Keine Sicherheit

02. Mai 2018 15:11; Akt: 02.05.2018 16:56 Print

Hersteller Römer ruft Kindersitz Dualfix zurück

Der Kindersitz Dualfix wird vom Hersteller Britax Römer wird zurückgerufen. Es bestehen Qualitätsprobleme.

Der Hersteller teilte nicht mit, worin das Problem genau besteht. (Bild: Britax Römer)

Der Hersteller teilte nicht mit, worin das Problem genau besteht. (Bild: Britax Römer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kindersitz-Hersteller Britax Römer ruft das Modell Dualfix zurück. Bei den Dualfix Kindersitzen, die zwischen dem 3. November 2017 und dem 22. März 2018 verkauft wurden, besteht nach Angaben des Unternehmens ein Qualitätsproblem. Der Kindersitz sollte daher ab sofort nicht mehr verwendet werden.

Kunden, die in diesem Zeitraum einen Dualfix erworben haben, können auf dualfix-check.com überprüfen, ob ihr Sitz von dem Rückruf betroffen ist.

Dafür wird einfach die Seriennummer eingegeben, die auf der Sitzschale zu finden ist. Gehört der Kindersitz zur betroffenen Charge, wird er kostenlos gegen einen neuen ausgetauscht. Andere Kindersitze von Britax Römer sowie der neue Dualfix i-Size sind von dem Rückruf nicht betroffen.

Bei Fragen steht Kunden auch eine Hotline in Deutschland zur Verfügung: +49 8221 96 89 070.

Bei dem Dualfix-Rückruf handelt es sich um eine freiwillige Aktion des Herstellers. Laut Britax Römer sei bei internen Qualitätstests ein sicherheitsrelevantes Problem bei einer speziellen Komponente aufgefallen, die in einigen Dualfix Kindersitzen verbaut sei. Daraufhin habe man sich zu dem Rückruf entschlossen.

Es seien jedoch keine Zwischenfälle oder Unfälle aufgrund dieses Problems bekannt. Worin der Fehler genau besteht und um welche Komponente es sich handelt, teilte Britax Römer nicht mit.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.