KV-Verhandlungen

09. April 2019 13:20; Akt: 09.04.2019 14:00 Print

Hitzefrei für Bauarbeiter künftig schon ab 32,5 Grad

Bauarbeiter können sich über ein Gehaltsplus von 3,35 Prozent freuen. Und: sie sollen schon früher hitzefrei bekommen können. "Ein schwerer Brocken", so der Verhandlungsleiter.

Ein Arbeiter am Mittwoch, 2. August 2017, bei hochsommerlichen Temperaturen auf einer Baustelle am Domplatz in St. Pölten. (Bild: picturedesk.com/APA/Herbert Pfarrhofer)

Ein Arbeiter am Mittwoch, 2. August 2017, bei hochsommerlichen Temperaturen auf einer Baustelle am Domplatz in St. Pölten. (Bild: picturedesk.com/APA/Herbert Pfarrhofer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Hitzewelle im vergangenen Jahr brachte Österreich zum Glühen, die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik verzeichnete nicht nur den zweitwärmsten Frühling, sondern auch den viertwärmsten Sommer seit Beginn der Messungen im Jahr 1767.

Umfrage
Ab wann würden Sie "Hitzefrei" empfehlen?
30 %
33 %
6 %
5 %
26 %
Insgesamt 4194 Teilnehmer

Keine Freude für Menschen, die in praller Sonne arbeiten müssen. In der Wiener Innenstadt wurden 42 Hitzetage (über 30 Grad Celsius) verzeichnet. Mehrfach kletterte das Thermometer sogar über die 35-Grad-Marke. Laut "Kleine Zeitung" gibt es im langjährigen Jahresschnitt bundesweit 4,4 Arbeitstage mit über 35 Grad Hitze.

Hitzefrei-Limit gesenkt

Für körperlich schwere Tätigkeiten am Bau eine zusätzliche Belastung, welche einem Arbeiter laut Verhandlern "nicht zugemutet" werden kann. Die Gewerkschaft konnte im Rahmen der KV-Verhandlungen eine Senkung der Obergrenze auf 32,5 Grad durchsetzen. Diese soll bereits ab 1. Mai gültig sein, wie der ÖGB in einer Aussendung mitteilt.

Die Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse (BUAK) bietet seit 2013 die Möglichkeit, bei Temperaturen von (bisher) über 35 Grad die Arbeit ruhen zu lassen. Den Arbeitnehmern gebühren dann bis zu 60 Prozent ihres Bruttostundenlohns als sogenannte Schlechtwetterentschädigung. Diese müssen zwar erstmal die Arbeitgeber zahlen, wobei sie sich das Geld später von der BUAK zurückholen können. Ihnen entsteht so kein finanzieller Nachteil. Ein wichtiger Aspekt, denn ob hitzefrei gegeben wird, entscheidet alleine der Arbeitgeber bzw. dessen örtlichen Vertreter.

"Ein harter Brocken"

Die neue Hitzefrei-Regelung war bei den Verhandlungen dabei gar nicht Kernthema. Weiters konnte die Gewerkschaft eine Reallohnerhöhung von plus 3,35 Prozent für das Jahr 2019 und noch einmal 0,95 Prozentpunkten zusätzlich zum Wert des Verbraucherpreisindex (VPI) für das Folgejahr aushandeln.

Für das Taggeld gibt es plus 20 Cent (kleines TG), 30 Cent (mittleres TG) und 50 Cent (großes TG) pro Tag für 2019. Die gleichen Erhöhungen gelten auch für 2020. Für den Ist-Lohn gilt die Parallelverschiebung. Eine klare Regelung gibt es bei der täglichen Heimfahrt mit 10 Cent pro Kilometer. Die Abgeltung beim Überbrückungsgeld wird von 35 auf 50 Prozent erhöht.

12-Stunden-Tag in Arbeitsgruppe ausgelagert

Die Möglichkeit einer 4-Tage-Woche mit höchstens 10 Stunden pro Tag soll künftig nur mit Zustimmung des Betriebsrates über eine Betriebsvereinbarung oder über eine Einzelvereinbarung möglich sein. Eine Arbeitsgruppe soll sich nun damit befassen, wie in Zukunft mit der 11. und 12. Stunde sowie der 6. Urlaubswoche umgegangen wird.

"Die Verhandlungen waren heuer ein schwerer Brocken. Wir haben eine für beide Seiten akzeptable Einigung erreicht", so Verhandlungsleiter Josef Muchitsch.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Krankenschein am 09.04.2019 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hahahahs

    Na klar, weil sich die Subfirma, die von einer Subfirma die Hackler vermittelt auch daran hält. Schaut einmal auf die Baustellen. Wer teägt da noch Helm, Schutzbrille oder Arbeitsschuhe? Dass ich nicht lache!

    einklappen einklappen
  • Ivi am 09.04.2019 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu früh gefreut

    Wieso freuen sich alle über diese Einigung, wenn letztendlich alleine der Arbeitgeber entscheidet, OB er hitzefrei gibt oder nicht?

  • Justin am 10.04.2019 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Mein respekt an die bau hackler

    Mal ehrlich leute, sollten diese leute die so einen schweren job ausüben mehr geld verdienen als bei vielen anderen berufen ? Meiner meinung nach schon, das geht nämlich so in die knochen und wenn man noch dazu nachdenkt im sommer bei so hohen temperaturen zu arbeiten. Da kann ich einem garantieren, dass man da alle 20 min schweißgebadet ist. So eine arbeit am bau sollte mehr bezahlt werden. Sehr traurig was viele da verdienen, wenn es manche wüssten. Aber viele reden ja nur so vorlaut haben aber keine ahnung von diesem schweren arbeitsleben. Mein respekt an alle bau hackler

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Realist am 10.04.2019 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gerecht!!

    Gott sei Dank sind nur die Bauarbeiter den ganzen Tag im freien unterwegs, und nicht auch noch zig andere Berufssparten!!

  • Justin am 10.04.2019 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Mein respekt an die bau hackler

    Mal ehrlich leute, sollten diese leute die so einen schweren job ausüben mehr geld verdienen als bei vielen anderen berufen ? Meiner meinung nach schon, das geht nämlich so in die knochen und wenn man noch dazu nachdenkt im sommer bei so hohen temperaturen zu arbeiten. Da kann ich einem garantieren, dass man da alle 20 min schweißgebadet ist. So eine arbeit am bau sollte mehr bezahlt werden. Sehr traurig was viele da verdienen, wenn es manche wüssten. Aber viele reden ja nur so vorlaut haben aber keine ahnung von diesem schweren arbeitsleben. Mein respekt an alle bau hackler

  • Dr. Krankenschein am 09.04.2019 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hahahahs

    Na klar, weil sich die Subfirma, die von einer Subfirma die Hackler vermittelt auch daran hält. Schaut einmal auf die Baustellen. Wer teägt da noch Helm, Schutzbrille oder Arbeitsschuhe? Dass ich nicht lache!

    • Mani am 09.04.2019 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Krankenschein

      Jeder trägt das weils Pflicht ist

    • Crashcar am 10.04.2019 18:43 Report Diesen Beitrag melden

      @Mani

      Dann mach' mal unangemeldet eine Kontrolle am Bau. Kein Gehörschutz, keine Schutzbrille, kein Helm, kaputte Handschuhe, keine Sicherheitsschuhe. Manchmal noch nicht mal richtige Arbeitskleidung. Du lieber Himmel, Mani, wo lebst du?

    einklappen einklappen
  • Mani am 09.04.2019 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein finanzieller Schaden?

    Und wie es den gibt und zwar das keiner gearbeitet hat wer holt den Verlust wieder raus der nicht getätigten Arbeit

  • Ivi am 09.04.2019 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu früh gefreut

    Wieso freuen sich alle über diese Einigung, wenn letztendlich alleine der Arbeitgeber entscheidet, OB er hitzefrei gibt oder nicht?