Öffnungszeiten

10. September 2018 09:04; Akt: 10.09.2018 09:49 Print

Italien will Shopping am Sonntag wieder verbieten

In Italien sollen Einkaufszentren künftig an Sonntagen geschlossen bleiben. Lange Öffnungszeiten zerstören Familien, sagt die Regierung.

Italiens Geschäfte haben künftig Sonn- und Feiertag geschlossen.  (Bild: iStock)

Italiens Geschäfte haben künftig Sonn- und Feiertag geschlossen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio will den freien Verkauf an Sonn- und Feiertagen wieder verbieten. Ein entsprechendes Gesetz soll binnen eines Jahres verabschiedet werden. Die Liberalisierung der Öffnungszeiten zerstöre die Familien, sagte der Minister für Wirtschaftliche Entwicklung, Arbeit und Soziales am Wochenende am Rand einer Messe in Bari.

Umfrage
Wie stehen Sie zur Sonntagsöffnung?
10 %
17 %
9 %
61 %
3 %
Insgesamt 103 Teilnehmer

Rund um die Uhr

Das alte Ladenschlussgesetz war erst 2012 im Rahmen eines Maßnahmenpakets zur Ankurbelung der italienischen Wirtschaft abgeschafft worden. Das derzeit geltende Gesetz sieht vor, dass Geschäfte, Supermärkte und Einkaufszentren 24 Stunden am Tag, sieben Tage pro Woche geöffnet haben können.

Auch Lega dafür

Di Maio, Chef der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, hatte sich bereits im Juni für eine gesetzliche Debatte zur Einschränkung der Sonntagsarbeit ausgesprochen. Sein Koalitionspartner, die eigentlich unternehmerfreundliche rechte Lega, befürwortet die Rücknahme der Öffnungszeiten ebenfalls.

Gewerkschaften begrüßten den Vorschlag, Verbraucherverbände kritisierten ihn. Laut dem europäischen Statistikamt Eurostat arbeiten in Italien an Sonntagen 15,2 Prozent oder 3,5 Millionen Beschäftigte über alle Sektoren verteilt. Laut dem nationalen Tarifvertrag können Firmen, deren regulärer Ruhetag der Sonntag ist, an 25 Wochenenden im Jahr Sonntagsarbeit verlangen.

Ausnahmen

Es liegt schon ein Gesetzentwurf vor, der Ausnahmen unter anderem für Restaurants und Cafés sowie für Geschäfte in Touristenorten vorsieht. Mit der Novelle wollen die Regierungspartner auch kleine Ladenbesitzer vor der Konkurrenz großer Ketten schützen, die mehr Personal haben, um ihre Türen sonn- und feiertags offen zu halten. Auch die katholische Kirche befürwortet die Sonntagsruhe.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GP)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angel66 am 10.09.2018 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Viva Italia

    Na bitte, manche müssen es erst am eigenen Leibe spüren!... Bravo Italien...ihr habt dazugelernt! FAMILIE und Gesundheit sind das WICHTIGSTE!

  • Kannitverstan am 29.09.2018 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wichtig wäre wenn das der Lugner wüsste

    Sonntagsöffnung ohne Personal geht eben nicht. Doch das Verkaufspersonal hat auch Kinder oder Ehepartner. Montag bis Samstag sollte zum Einkaufen eigentlich reichen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 29.09.2018 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wichtig wäre wenn das der Lugner wüsste

    Sonntagsöffnung ohne Personal geht eben nicht. Doch das Verkaufspersonal hat auch Kinder oder Ehepartner. Montag bis Samstag sollte zum Einkaufen eigentlich reichen.

  • Angel66 am 10.09.2018 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Viva Italia

    Na bitte, manche müssen es erst am eigenen Leibe spüren!... Bravo Italien...ihr habt dazugelernt! FAMILIE und Gesundheit sind das WICHTIGSTE!