08. Oktober 2018 17:03; Akt: 09.10.2018 15:41 Print

Klarstellung Vergleich Wiener Linien Tageszeitung Österreich

Die AHVV Verlags GmbH (HEUTE) und Dr. Eva Dichand haben am Montag rechtliche Schritte gegen die Tageszeitung Österreich eingebracht.

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die AHVV Verlags GmbH (HEUTE) und Dr. Eva Dichand haben heute rechtliche Schritte (Ehrenbeleidigung, unlauterer Wettbewerb, Kreditschädigung) gegen die Tageszeitung Österreich eingebracht, die in einer unverantwortlichen Entgleisung die Tageszeitung HEUTE sowie deren Herausgeberin Eva Dichand mit Unwahrheiten verunglimpft.

Tatsache ist jedoch: Auf direkten politischen Druck von Bürgermeister Michael Ludwig wurde still und leise ein Vergleich mit den Wiener Linien im seit 10 Jahren anhängigen Rechtsstreit mit der Tageszeitung Österreich – der sich in erster Instanz befindet! – ausverhandelt. Mit diesem Vergleich werden der Tageszeitung Österreich bedeutende wirtschaftliche Vorteile eingeräumt. Neben dem Erlassen von ausständigen Miet- und Reinigungskosten soll auch ein höherer Betrag für angeblich entstandene Schäden bezahlt werden. Alle Seiten sind darauf bedacht, nur ja keine Information über die Höhe der Summe nach außen dringen zu lassen.

Die, mit 101 Mio Euro Verbindlichkeiten (Bilanz 30.6.2017 laut Firmenbuch, ‚Österreich‘- Zeitungsverlag GmbH) belastete Tageszeitung Österreich versucht mit ihren verbalen Entgleisungen von der Offenlegung dieses Deals abzulenken. Inserate in der Kronen Zeitung und in HEUTE werden unrichtigerweise als Geschenke an die Familie Dichand bezeichnet. Die AHVV Verlags GmbH befindet sich seit nun fast 2 Jahren nur mehr zu 24,9% im Besitz von Eva Dichand (Privatstiftung) und die Krone befindet sich zu 50% im Besitz der Familie Dichand, wobei es hier in der Mediaprint eine 70:30 Gewinnaufteilung gibt, von der auch die Tageszeitung Kurier profitiert.

Tatsache ist, dass HEUTE in Wien 473.000 Leser täglich erreicht und die Tageszeitung Österreich nur 245.000. Die Buchungen von Inseraten erfolgt in der Privatwirtschaft ausschließlich auf diesen von der Mediaanalyse für alle Marktteilnehmer erhobenen Zahlen. Österreich versucht mit den Auflagenzahlen der ÖAK zu argumentieren, dass die Tageszeitung Österreich in Wien die Nr. 1 wäre und somit deutlich zu wenig Inseratengelder bekommen würde. Die Druckauflage ist aber für die Inserenten und die Werbewirtschaft nur von geringer Bedeutung; ausschlaggebend ist vielmehr der Anteil an Lesern die täglich erreicht werden. Dies belegt sehr gut die Diskrepanz der von der Tageszeitung Österreich bekanntgegebenen Auflagezahlen und der von der Mediaanalyse gemessenen Leserzahlen.

Auflage Österreich in Wien: 364.393* (1.HJ 2018 Eigeninserat) Leser: 245.000 (laut MA 2017)
Auflage Heute in Wien: 338.546* (1 HJ 2018 Inserat Österreich) Leser 473.000 (laut MA2017)

Nicht gelesene Exemplare einer Tageszeitung sind für die Werbewirtschaft völlig irrelevant. Die von der Tageszeitung Österreich gebrachten Argumente sind daher falsch. Viel mehr ist wahr, dass die Tageszeitung Österreich im Vergleich zu anderen Marktteilnehmer wie Standard, Kurier und auch Heute deutlich überhöhte Inseratenbuchungen der Stadt Wien und anderer öffentlicher Stellen in den letzten Jahren bekommen hat. "Die Unterstellung, in der Stadt Wien gäbe es diesbezüglich Amtsmissbrauch, finde ich sehr mutig von Herrn Fellner. Wir und wohl einige andere Marktteilnehmer sehen einer eventuellen Prüfung durch den Rechnungshof gelassen entgegen. Die Wahrheit wird dann wohl ans Tageslicht kommen", sagt Eva Dichand. "Ebenso fordern wir auf, dass der Vergleich mit den Wiener Linien und die der Tageszeitung Österreich zugestandenen Zahlungen offen gelegt werden."

Es geht hier nicht um einen Krieg am Boulevard, sondern um die politische Einflussnahme der Stadt Wien auf einen ausgelagerten Betrieb (Wiener Linien) und das Aufdecken der Bevorzugung eines einzelnen Marktteilnehmers, sei es aus politischem Interesse oder Angst.

*Angabe Eigeninserate Tageszeitung Österreich 8.10.2018

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)