Konsumentenschützer alarmieren

08. Februar 2018 09:16; Akt: 08.02.2018 09:23 Print

Krapfen mit bis 1,32 Euro Preisunterschied

Konsumentenschützer testeten Faschingskrapfen. Fazit: Große Preisunterschiede, manchmal falsche Nährwert-Angaben.

Faschingskrapfen (Bild: keine Quellenangabe)

Faschingskrapfen (Bild: keine Quellenangabe)

Fehler gesehen?

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat zur Krapfen-Hochsaison das Gebäck unter die Lupe genommen. 13 Faschingskrapfen in der gängigsten Variante – mit Füllung aus Marillenmarmelade – wurden untersucht. Im Test waren Proben aus Supermärkten, Diskontern und Bäckerei-Filialen, darunter auch eine Vollwertbäckerei.

Preisliche Unterschiede
Der Stückpreis des günstigsten Krapfens lag bei 0,28 Euro, der teuerste kostete 1,60 Euro. Alle Proben wurden im Labor auf den Zucker- und Fettgehalt untersucht, eine Verkostung wurde durchgeführt und die Kennzeichnung wurde überprüft. Zudem wurde die Marmeladen-Füllmenge gemessen und die Herkunft der Zutaten bei den Herstellern erfragt.

Ein positives Ergebnis ergab die Verkostung, dabei wurden Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz der Krapfen bewertet. Einer schmeckte den Verkostern zu stark nach Rum, ein anderer war ihnen zu fettig.

Falsche Nährwertangaben
Nicht ganz so positiv war das Ergebnis der Laboruntersuchung. Der Vergleich von deklarierten Nährwertangaben mit den im Labor ermittelten Werten zeigte, dass die Backwaren tendenziell deftiger waren als angegeben. In einem Fall wurde der deklarierte Wert immerhin um 147 Prozent (!) überschritten. Einmal war der Zuckergehalt mit 17,4 Prozent fast dreimal höher als im Internet angegeben. Die Mindestmenge für die Marmeladenfüllung wurde von keinem Hersteller unterschritten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hueher am 08.02.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurige Marktwirtschaft

    tja, die 3 grossen Filialketten verlangen Mondpreise für Krapfen, und stehen in fast jeder U-Bahnstation, vielleicht ist die Miete dort so hoch?? Irgendwie unverschämt soetwas....... ein Krapfen ist Massenproduktion, was ist so teuer daran? Sicher nicht das Mehl, Marmelade auch nicht und der Zucker nicht, aber vielleicht der Germ dazu?? Ach ja, der Porsche in der Garage der Chefin muss auch bezahlt werden.......die Mitarbeiter eher weniger Gehalt, wie mir eine Verkäuferin berichtet hatte!! Mit dem Euro wurde der Krapfen zum Goldstück, vorher öS 0,50,- heute 1,50,- Fazit: reiche Unternehmer.....ärmere Verkäuferinnen und teure Krapfen!!

  • Wolfgang Winkler am 08.02.2018 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    seit Monaten gibt es bei den Semmelm einen Preisunterschied von bis zu 0,25 /Stk. die Konsumentenschützer haben ja Fasching darum kümmert sie der Krapfenpreis

  • Rumpelstilz am 08.02.2018 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Panik

    Lasst euch die Krapfen schmecken und fallt's mit dem Popscherl nicht aufs Grundeis!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • MElisabeth am 09.02.2018 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld die sie kaufen :-)

    Selber Schuld die sie kaufen! Wenn dann selbst backen, schmeckt besser und sind keine Geschmacksverstärker drinnen und Preisgünstiger sind sie dann allemal.

    • Marlene am 09.02.2018 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MElisabeth

      Selber backen muss man 1. können und 2. die Zeit dafür muss man auch haben! Wenn man dann noch 3. die Stromkosten etc. dazu rechnet, zahlt sich das nicht aus! Die paar Krapfen kann sich jeder leisten oder man kauft sie halt nicht!

    einklappen einklappen
  • Ludvig Dostler am 08.02.2018 22:25 Report Diesen Beitrag melden

    DIN-normierter Krapfen

    Laboruntersuchung?? Mindestmenge an Marmeladenfüllung ??? Der streng DIN-normierte Faschingskrapfen ist eben noch nicht erfunden.

  • Erich am 08.02.2018 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werden jeden Tag frisch erzeugt.

    Hofer-Krapfen werden in Hagenbrunn seit 1978 erzeugt.Kuchen Peter war der erste in Österreich mit einer Krapfenstraße.

    • Gerlinde am 09.02.2018 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Erich

      Habe immer schon gesagt, fasst die Hofer Krapfen die besten sind ! Gebe noch selbstgemachte Marmelade dazu, herrlich! Schade nur, dass sie viele Kalorien haben!

    einklappen einklappen
  • manu am 08.02.2018 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    krapfen

    ich esse höchstens 3-4 krapfen im jahr da ist mir der preis egal und der nährwert auch

  • j.l. am 08.02.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    und weiter

    alles wird teurer solange der preis bezahlt wird und das wird er wohl... anderer seits schmecken billige krapfen selten gut