Ryanair-Chef in Wien

28. März 2018 10:51; Akt: 28.03.2018 21:11 Print

Laudamotion will die höchsten Gagen zahlen

Ryanair-Chef O'Leary und Niki Lauda wollen durchstarten: Ab Juni werden 21 Jets auf 65 Strecken fliegen. Die Crews sollen bestens bezahlt werden.

Niki Lauda wird Michael O'Leary geküsst. (Bild: Laudamotion)

Niki Lauda wird Michael O'Leary geküsst. (Bild: Laudamotion)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie herzten und küssten sich: Niki Lauda und Überraschungsgast Michael O’Leary, Chef der bislang größten europäischen Billigfluglinie Ryanair. Dem Iren O’Leary gehören seit kurzem 24,9 Prozent von Laudas neuer Fluglinie Laudamotion.

Umfrage
Wird Lauda seine großen Ziele erreichen?
56 %
24 %
20 %
Insgesamt 396 Teilnehmer

Beide setzen sich ehrgeizige Ziele: Laudamotion solle ebenfalls eine der größten Billigfluglinien Europas werden, kündigte O'Leary am Mittwoch in Wien an. Binnen der nächsten zwei bis drei Jahre soll die Flotte auf 40 Maschinen wachsen. Starten werde man mit 21 Jets, wobei Ryanair sechs Maschinen samt Crew stellen werde.

"Bestzahlende Airline"

Auch Airline-Gründer Niki Lauda ließ sich nicht lumpen und versprach, dass das Personal im Cockpit und in der Kabine so gut bezahlt werden solle, wie bei keiner anderen gleichartigen Fluglinie – "wenn die Produktivität stimmt“. "Laudamotion wird die bestzahlende Low-Cost-Airline sein. Jetzt beginnen wir, volle Pulle zu fliegen“, freute sich Lauda.

Die Rollenaufteilung zwischen beiden sei klar, scherzte wiederum O’Leary. Lauda führe die Geschäfte bei Laudamotion und er habe "den Narrenhut auf“, weil Ryanair alle teuren Investitionen übernehme. Wie viel Geld genau er in die Laudamotion stecke, wollte O’Leary nicht sagen.

"Bullshit" und Neid

War Niki Lauda nur Strohmann für Ryanair? Die grantige Antwort von Lauda war deutlich: "Ich kommentiere keine dummen Kommentare. Wir sind eine österreichische Firma und eine europäische Fluglinie. Ich möchte diesen Bullshit stoppen. Ich kann nur sagen: Der Neid ist ein Hund.“ O’Leary wollte unbedingt noch das Wort "Bullshit“ ins Deutsche übersetzt haben, was Lauda allerdings verweigerte.

Die Laudamotion werde binnen drei Jahren Gewinn machen, glaubt O’Leary. Im ersten Jahr werde es noch Verluste von rund 50 Millionen Euro geben, erst im dritten Jahr reche er mit Gewinnen. Ab Juni werden die 21 Flugzeuge der Laudamotion von neun Städten in Österreich (Wien) und Deutschland (Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, München, Nürnberg, Stuttgart) und der Schweiz (Zürich) starten. Vier Flugzeuge werden in Wien stationiert und bis zu dreimal täglich Palma de Mallorca ansteuern. Weitere vier Flieger werden in Berlin stationiert, sechs in Düsseldorf, zwei in Zürich und je einer in den restlichen Städten, so Lauda.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GP)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • abwarten am 28.03.2018 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    und auf laudas motto vertrauen

    ..: ich hab' nix zu verschenken - also wird er die letzten paar %-erln die ihm nach dem ryanair-engagement auch gewinnbringend verklopfen. einige monate ev. jahre wird vielleicht dauern dann gibts auch keine laudamotion mehr. so wie lauda-air und niki.

  • UnbequemAberWahr am 28.03.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch...

    Lauda halt: der "kauft" jetzt wieder eine Fluglinie mit dem Geld anderer, und läßt sich ein paar Jahre später - kurz bevor die Firma krachen geht - auszahlen. Danach sagt er, daß die eingegangen sind, weil er nicht mehr dabei war... obwohl er für den Untergang von 3 airlines schon die Vorarbeiten geleistet hat... danke, an den größten Luftfahrt-"Experten" Österreichs...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • UnbequemAberWahr am 28.03.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch...

    Lauda halt: der "kauft" jetzt wieder eine Fluglinie mit dem Geld anderer, und läßt sich ein paar Jahre später - kurz bevor die Firma krachen geht - auszahlen. Danach sagt er, daß die eingegangen sind, weil er nicht mehr dabei war... obwohl er für den Untergang von 3 airlines schon die Vorarbeiten geleistet hat... danke, an den größten Luftfahrt-"Experten" Österreichs...

  • abwarten am 28.03.2018 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    und auf laudas motto vertrauen

    ..: ich hab' nix zu verschenken - also wird er die letzten paar %-erln die ihm nach dem ryanair-engagement auch gewinnbringend verklopfen. einige monate ev. jahre wird vielleicht dauern dann gibts auch keine laudamotion mehr. so wie lauda-air und niki.