Einspruch gilt als fix

25. Januar 2017 03:04; Akt: 05.02.2017 03:43 Print

Lebensversicherungs-Urteil könnte Milliarden kosten

Urteil mit Sprengkraft in Wien: Kunden, die beim Abschluss ihrer Lebensversicherung falsch oder unzureichend übers Rücktrittsrecht informiert wurden, können alle Prämien samt Zinsen zurückfordern.

Fehler gesehen?

Urteil mit Sprengkraft in Wien: Kunden, die beim falsch oder unzureichend übers Rücktrittsrecht informiert wurden, können alle Prämien samt Zinsen zurückfordern.
Rund um das laut EuGH und OGH unbegrenzte Rücktrittsrecht von Lebensversicherungen bei fehlerhafter Kunden-Info hat das Handelsgericht Wien ein wegweisendes Urteil gefällt. Demnach haben Betroffene bei Vertragsauflösung Anspruch auf die Rückzahlung aller Prämien zuzüglich Zinsen.

Hintergrund ist ein vom VKI angestrengtes Verfahren, da ja Versicherungen bisher nur den Rückkaufswert angeboten hatten. Und der ist deutlich niedriger als die Summe der einbezahlten Prämien. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, ein Einspruch gilt als fix. Auch wenn sich der Streit wohl noch über Jahre ziehen wird – unterm Strich drohen Konzernen Milliarden-Rückzahlungen.

Immerhin könnten laut VKI mehr als zehn Millionen seit 1994 abgeschlossene Polizzen fehlerbehaftet sein. Pro Fall ist, wie 2.700 Vertragsprüfungen der Konsumentenschützer zeigen, mit einer Mehrauszahlung von im Schnitt 8.000 Euro zu rechnen. Rat und Hilfe: www.verbraucherrecht.at

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: