"Kampfbereitschaft ist hoch"

06. November 2018 11:12; Akt: 06.11.2018 11:12 Print

Metaller kündigen Streiks ab Freitag an

Seit Montag finden in ganz Österreich Betriebsversammlungen statt. Sollte man sich am Donnerstag nicht über die Metaller-KV einigen können, wird gestreikt.

Metaller bleiben bei der Forderung: 5 Prozent mehr Lohn. (Bild: iStock)

Metaller bleiben bei der Forderung: 5 Prozent mehr Lohn. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag (8.11.) gehen die Verhandlungen über die neuen Kollektivverträge für Österreichs Metaller in die fünfte Runde. Sollte man sich auch dort nicht einigen können – Arbeitnehmer fordern 5 Prozent Lohnerhöhung, Arbeitgeber bieten lediglich die Inflationsanpassung – wird wohl gestreikt.

Seit Montag und noch bis Mittwoch finden in ganz Österreich etwa 350 Betriebsversammlungen statt. Mit den Streik-Ankündigungen wollen Gewerkschaften und Betriebsräte nun den Druck auf die Arbeitgeber vor Beginn der fünften Runde erhöhen.

Hohe Kampfbereitschaft

"Der Unmut über das zweiprozentige Angebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen ist groß. Die Kampfbereitschaft in den Betrieben ist daher hoch. Gibt es bei der nächsten Verhandlungsrunde am 8. November keine Einigung, sind wir gezwungen, Streikleitungen einzuberufen und erste Kampfmaßnahmen einzuleiten", so die Verhandlungsleiter von PRO-GE und GPA-djp.

Die 192.000 Beschäftigten erwarten sich faire Angebote von den Arbeitgebern. Schließlich sei die wirtschaftliche Lage der Metallindustrie ausgezeichnet und der neue Kollektivvertrag sollte bereits seit 1. November gelten. Die Gewerkschaften fordern weiterhin fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt bzw. mindestens 100 Euro mehr im Monat.

Kündigungsschutz bei 12-Stundentag

Ebenso bleiben alle Arbeitszeitforderungen aufrecht: Man will etwa höhere Zuschläge und bezahlte Pausen bei langen Arbeitszeiten sowie einen Kündigungsschutz für jene, die Arbeitszeiten von täglich zwölf Stunden oder 60 Stunden pro Woche ablehnen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lucifer am 06.11.2018 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann...

    Wo bleibt die viel gepriesene sozialpartnerschaft ? 4,xx und gut ist es.. Unter den roten wurden 1,9 % als großer Erfolg verkauft.

    einklappen einklappen
  • Franz am 06.11.2018 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ober

    Unfassbar, Pensionisten kriegen auch nicht mehr als 2 proz und für die ist alles genauso teuer!

  • blaumann am 07.11.2018 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsches spiel

    man sollte einfach die inflation abdecken. bei jedem der geld erhält... für lohnerhöhungen ist dann jeder selber verantwortlich. mit seiner leidtung und qualifikation

Die neuesten Leser-Kommentare

  • blaumann am 07.11.2018 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsches spiel

    man sollte einfach die inflation abdecken. bei jedem der geld erhält... für lohnerhöhungen ist dann jeder selber verantwortlich. mit seiner leidtung und qualifikation

  • Preinsberger am 06.11.2018 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Im internationalen Wettbewerb

    sind die Löhne in Österreich für die unteren Befähigungen deutlich zu hoch. Deswegen wird ein Arbeitsplatz nach dem anderen vernichtet oder ins billigere (auch EU-) Ausland verlagert. Manche Branchen bräuchten eine Lohnsenkung u. keine Steigerung um heute überhaupt noch überleben zu können. Die Hochkonjunktur hat ihren Zenith bereits überschritten bei mehr als 2 Prozent Lohnerhöhung droht demnächst dann Massenarbeitslosigkeit u. dann noch deutliche Kürzungen bei den Arbeitslosenbezügen. Das muß sich einer gut überlegen, ob er dann beim Streik wirklich mitmachen will und die Fristlose riskiert.

  • Thetruth am 06.11.2018 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wems zu gut geht, der streikt!

    Was haben diese Metaller immer? Meiner Meinung nach verdienen sie sehr gut und jedes Jahr wieder der gleiche Schmarrn mit dem Streiken. Wenn jemand mehr Geld verdient, sind das Leute im Dienstleistungsbereich! Schlechte Bezahlung, schlechte Arbeitszeiten, schlechte Aufstiegsmöglichkeiten! Aber die gehen brav arbeiten und streiken NIE!!

    • stodl am 07.11.2018 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thetruth

      eines sollte klar sein. vom metaller kolektiv gehen auch die anderen gewerbe aus. wenn metaller nur 2 bis 3 prozent bekommen griegen die anderen noch weniger und dann passt es auch keinen.

    einklappen einklappen
  • petzibärli am 06.11.2018 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlose Streiks

    Die Gewerkschaft sollte dazu aufrufen, dass keine Streiks stattfinden. Ist denen nicht bewusst, dass es so nicht mehr weiter geht. Die Leute sollen froh sein, eine Arbeitsstelle zu haben. Diese laufenden Forderungen machen nur alles teurer.

  • Maria Ebner am 06.11.2018 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Gewerkschaft

    Nichts zusammen bringen die letzten Regierungsjahre und nur Streiken wollen.....