LEVEL

17. Juli 2018 11:44; Akt: 17.07.2018 16:53 Print

Neue Billig-Fluglinie hebt ab heute von Wien ab

Ab Dienstag startet die Billigflieger-Linie LEVEL von Wien-Schwechat aus. Die Erstflüge gehen nach Palma de Mallorca und London.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der British-Airways-Mutterkonzern International Airlines Group (AIG) startet seit heute, Dienstag, mit seiner Billig-Fluglinie LEVEL von Wien-Schwechat aus. Zu Beginn werden 14 europäische Ziele angeflogen, 200 neue Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen. Doch die Fluglinie will hoch hinaus.

Die Erstflüge gehen nach Palma de Mallorca in Spanien und nach London-Gatwick. In den kommenden vier Wochen werden zwölf weitere Destinationen in sechs europäischen Ländern dazukommen, darunter Venedig sowie Barcelona, Malaga und Ibiza.

Flugtickets ab 25 Euro

Jedes der vier A321-Flugzeuge hat eine österreichische Lizenz und verfügt über 210 Economy-Sitze. Die Flugfrequenz pro Destination variiert zwischen zwei und 14 Flügen pro Woche. Tickets soll es ab knapp 25 Euro geben.

Große Wachstumspläne

Bei den vier Airbus-Maschinen soll es nicht bleiben. In fünf Jahren will man in Wien auf 30 Jets wachsen, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Den Preiskampf fürchte man nicht, sagte IAG-Chef Willi Walsh. Die British-Airways-Mutter IAG konkurriere in mehreren Ländern mit der Laudamotion-Mutter Ryanair. Die Konsumenten seien die Gewinner des Preiskampfes, meinte er am Dienstag in Schwechat.

Nachdem IAG mit der Übernahme der Ex-Air-Berlin-Tochter Niki an Laudamotion scheiterte, entschied man sich, aus eigener Kraft eine Fluglinie in Wien aufzubauen. Das Gründungsteam bestand, wie es gegenüber der APA hieß, ausschließlich aus rund 20 Ex-Niki-Mitarbeitern.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.