12,5 Millionen Euro

10. Februar 2019 18:30; Akt: 10.02.2019 18:30 Print

Paris fordert Rekordstrafe von Airbnb

Die Stadt Paris macht ernst und zieht gegen Airbnb vor Gericht. Stolze 12,5 Millionen Euro sollen eingeklagt werden.

Wohnungen sind knapp. (Bild: Archivfoto)

Wohnungen sind knapp. (Bild: Archivfoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris, machten ihren Ärger gegen die Plattform Airbnb am Sonntag via Twitter Luft. "Illegale Touristenunterkünfte, die die Mietpreise erhöhen und die Bewohner belästigen: Es reicht! Ich habe beschlossen, die Website zur Verantwortung zu ziehen."

Umfrage
Haben Sie schon einmal eine Unterkunft über Airbnb gebucht?

Weiter schreibt die Stadtchefin, dass im Zuge des Verfahrens eine Rekordstrafe von 12,5 Millionen Euro gefordert werden soll. Die Summe kommt zusammen, wenn die vorgesehenen Strafen von 12.500 Euro mit den nicht rechtmäßigen Wohnungsangeboten multipliziert werden. Denn Hidalgo zufolge würden auf Airbnb 1.000 Unterkünfte illegal – bzw. ohne nötige Registrierungsnummer der Stadtverwaltung – anbieten.

Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück und geht noch weiter: So wirft Airbnb der Stadt vor, "unverhältnismäßige und ineffektive" Richtlinien zu haben, die gegen europäische Vorschriften verstoßen würden. Zudem habe die Buchungsplattform alle Vermieter über die geltenden Vorschriften informiert.

Problem Wohnungsmangel

Privatpersonen, die ihre Wohnungen oder Zimmer über Online-Plattformen vermieten, benötigen eine Registrierungsnummer. Die maximale Vermietungsdauer beträgt 120 Tage.

Bürgermeistern Hidalgo sagte der Zeitung "Le Journal Du Dimanche": "Ich habe nichts gegen Pariser, die ihre Unterkünfte ein paar Tage im Jahr vermieten, um über die Runden zu kommen." Problematisch sei vielmehr, wenn die ohnehin knappen Mietwohnungen das ganze Jahr über privat an Touristen vermietet würden, ohne das anzumelden. Plattformen wie Airbnb würden sich so zu "Komplizen" machen.

Neben Paris führen viele weitere europäische Großstädte Konflikte mit dem US-Unterkunftsvermittler – darunter auch Wien.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Warum Immer am 11.02.2019 03:55 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe

    Deshalb gibt es die Gelbwesten in Frankreich/Paris. "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen." Mag sein, dass die Menschen etwas nicht Erlaubtes tun, sie haben aber kein Geld, um sich meistens die Grundbedürfnisse zu befriedigen. Ist leicht, zu sagen, sie sollen es nicht tun und Strafen verteilen, wenn es anders nicht geht.

    einklappen einklappen
  • Dean am 10.02.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Die großen....

    .... richten sich es wieder mal. Die Politik kann mal wieder nur twittern aber mehr schon nicht. Ist in ganz Europa nicht anders.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Warum Immer am 11.02.2019 03:55 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe

    Deshalb gibt es die Gelbwesten in Frankreich/Paris. "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen." Mag sein, dass die Menschen etwas nicht Erlaubtes tun, sie haben aber kein Geld, um sich meistens die Grundbedürfnisse zu befriedigen. Ist leicht, zu sagen, sie sollen es nicht tun und Strafen verteilen, wenn es anders nicht geht.

    • Frl.Hermi am 11.02.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

      Dekadenz hoch 3

      Eine Städtereise ist ein Grundbedürfnis? In welcher Welt leben Sie?

    • Vorstadtmama am 12.02.2019 13:57 Report Diesen Beitrag melden

      Um Grundbedürfnisse

      zu befriedigen, braucht man ein Einkommen. Und via Aernb kann man ein Zimmer seiner Wohnung vermieten, um an ein Einkommen zu kommen...

    einklappen einklappen
  • Dean am 10.02.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Die großen....

    .... richten sich es wieder mal. Die Politik kann mal wieder nur twittern aber mehr schon nicht. Ist in ganz Europa nicht anders.