Nach positivem Test

18. Juli 2018 08:31; Akt: 18.07.2018 08:31 Print

Neuseeländische Firma führt Vier-Tage-Woche ein

Ein neuseeländisches Unternehmen will nach einem erfolgreichen Experiment dauerhaft eine Vier-Tage-Woche – bei gleichem Lohn – einführen.

Vier Tage arbeiten, drei Tage Wochenende? (Bild: imago stock & people)

Vier Tage arbeiten, drei Tage Wochenende? (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im März hatte die Fondsgesellschaft Perpetual Guardian die achtwöchige Testphase gestartet. Alle 240 Mitarbeiter arbeiteten bei gleich bleibenden Lohn nur vier statt fünf Tage die Woche. Das Ergebnis: "Die Produktivität stieg geringfügig an, der Stresslevel sank", so Geschäftsführer Andrew Barnes im Interview.

Umfrage
Vier-Tage-Woche bei gleichbleibendem Lohn und weniger Stunden: Was sagen Sie dazu?
64 %
10 %
15 %
11 %
Insgesamt 381 Teilnehmer

Ein Forscherteam der Auckland-Universität begleitete das Experiment, um den Einfluss auf die Angestellten zu überwachen. Demnach habe man ein ansteigendes Engagement und eine deutlich größere Zufriedenheit bei gleichbleibender Produktivität festgestellt. Während vor dem Test 54 Prozent der Mitarbeiter mit dem Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben zufrieden waren, stieg die Zahl nach der achtwöchigen Probephase auf 78 Prozent an.

Die reduzierte Stundenzahl habe zudem keinen Einfluss auf die wöchentliche Leistung. Barnes würde jedem Unternehmen empfehlen, die Vier-Tage-Woche zu erproben.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TantePolly am 18.07.2018 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ein typisches Beamten-Phänomen.

    Würde man auch bei unseren Ämtern so beobachten: Ein ansteigendes Engagement und eine deutlich größere Zufriedenheit bei gleichbleibender Produktivität. Die reduzierte Stundenzahl hätte keinen Einfluss auf die wöchentliche Leistung.

  • DanielF am 18.07.2018 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das euer Ernst?!?

    Ich arbeite in einer Firma wo es die 4 Tages Woche schon gab bevor ich dort anfing (bald 6 Jahre) und ihr tut so als wäre es die neueste Erfindung. Versteht mich nicht falsch. Ich finde es so super! Man hat viel mehr Zeit und die Wochen vergehen wie im Flug aber, dass man jetzt so tut als wäre das nie möglich gewesen vorher ist ein Blödsinn.

    einklappen einklappen
  • Ein Hackler am 18.07.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns alles anders

    Unsere Wirtschaftsspeichellecker schaffen lieber Urlaub ab, erhöhen die Stundenanzahl u demontieren munter den Sozialstaat.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ein Hackler am 18.07.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns alles anders

    Unsere Wirtschaftsspeichellecker schaffen lieber Urlaub ab, erhöhen die Stundenanzahl u demontieren munter den Sozialstaat.

  • Trinchen am 18.07.2018 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Das mit

    Österreich zu vergleichen, ist wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Wenn es in Neuseeland funktioniert, dann deshalb weil es sich innerhalb des Landes um ein homogenes Gefüge handelt. Österreich, mit hat ein sehr komplexes Arbeitnehmerlnnen Gesetz und als Mitgliedsstaat der EU wäre die Umsetzung der 4- Tage Woche genau das Gegenteil von dem, was von den Vertretern der Wirtschaft angestrebt wird.

  • Dr.Max am 18.07.2018 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja

    Klar nur man vergisst gerne, dass in Österreich die Steuersätze eben nicht wie in Neuseeland sind. Dort gibt es auch KEIN Rundum-Susi-Sorglos-Paket wie hier.

  • TantePolly am 18.07.2018 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ein typisches Beamten-Phänomen.

    Würde man auch bei unseren Ämtern so beobachten: Ein ansteigendes Engagement und eine deutlich größere Zufriedenheit bei gleichbleibender Produktivität. Die reduzierte Stundenzahl hätte keinen Einfluss auf die wöchentliche Leistung.

  • DanielF am 18.07.2018 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das euer Ernst?!?

    Ich arbeite in einer Firma wo es die 4 Tages Woche schon gab bevor ich dort anfing (bald 6 Jahre) und ihr tut so als wäre es die neueste Erfindung. Versteht mich nicht falsch. Ich finde es so super! Man hat viel mehr Zeit und die Wochen vergehen wie im Flug aber, dass man jetzt so tut als wäre das nie möglich gewesen vorher ist ein Blödsinn.

    • M Pa Ti am 18.07.2018 17:24 Report Diesen Beitrag melden

      Wird ja nicht behauptet, dass die Idee

      neu ist. Bei 4-Tage-Woche im Öffentl. Dienst würde die Arbeitsleistung vielleicht gleich 'hoch' bleiben, aber es hieße auch dass man dadurch einen Tag weniger Anträge oder dgl. einzureichen hätte. Wie sollen das dann die Antragsteller bewerkstelligen? Während deren Arbeitszeit? Wie wär es in Geschäften (Supermärkten etc)? Lokale, die dann nur mehr 4 Tage öffnen?

    • DanielF am 18.07.2018 21:12 Report Diesen Beitrag melden

      Wer sagt,

      dass alle Mitarbeiter von Montag bis Donnerstag arbeiten? Dazu: Die Arbeitsleistung steigt in manchen Bereichen ich bin Elektriker und hier ein paar Beispiele: -Werkzeug muss 1x weniger her und weggeräumt werden! (Zeitersparnis ist je nach Baustelle nicht gerade wenig) -Wenn man am Freitag bis Mittag arbeitet kommt man nicht wirklich rein in die Arbeit, Es gibt sogar Leute die ziehen an den Tag runter. -Der Flow der Arbeit bleibt erhalten, für den Anfang ist es für manche schwer 10 Stunden zu Arbeiten aber man ist schnell drinnen. Dazu ob ich jetzt 8 oder 10 Stunden Arbeite macht schon

    einklappen einklappen