Gerichtsurteile in Österreich

15. April 2019 17:23; Akt: 15.04.2019 17:23 Print

Amazon Prime-Kunden können Geld zurückfordern

Die Arbeiterkammer legt sich mit Amazon an: Weil Gerichte die Preiserhöhung für das Prime-Abo für unrechtmäßig erklärt haben, können Kunden nun Geld zurückfordern.

Symbolfoto (Bild: picturedesk.com)

Symbolfoto (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Arbeiterkammer hatte den Versandriesen Amazon wegen unzulässiger Vertragsklauseln und unrechtmäßiger Geschäftspraktiken geklagt und sowohl vom Handels­gericht Wien als auch letztlich vom Ober­landes­gericht Wien Recht bekommen. Die Urteile sind rechtskräftig.

Neben den irreführenden Preisangaben – bis kurz vor Ende des Bestellvorgangs wird immer nur die (niedrigere) deutsche Mehrwertsteuer mitgerechnet – stand vor allem eine Preiserhöhung für das Prime-Abo am Pranger.

Dabei geht es um die ab dem Jahr 2017 vorgenommene Erhöhung von 49 Euro auf 69 Euro jährlich – insgesamt also bereits 40 Euro pro Kunden. Der Rück­zahlungs­anspruch besteht deswegen, weil die Vertragsbestimmung, auf die Amazon die Preis­erhöhung stützt, von den Gerichten als rechtswidrig und damit unwirksam beurteilt worden ist.

Amazon widersetzt sich Urteil

Amazon zeigt sich davon allerdings unbeeindruckt und weigert sich, auch nur einen Cent zurückzuzahlen. Der Konzern argumentiert, dass durch den zwischenzeitlich erweiterten Leistungs­umfang, eine Preis­erhöhung rechtlich zulässig sei. Kunden, denen das nicht passe, könnten die Prime Mitgliedschaft jederzeit kündigen.

"Es kann nicht sein, dass Amazon österreichische Gerichts­urteile missachtet. Die Rechts­ordnung gilt auch für internationale Konzerne!", ärgert sich AK-Präsidentin Renate Anderl. Sie rät Prime-Kunden, sich beim Konsumenten­schutz der AK Wien zu melden. Die AK sammelt jetzt die Beschwerden und prüft weitere rechtliche Schritte.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Polizeibulle am 15.04.2019 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das?

    Ich bin seit vielen Jahren zufriedener Kunde bei Amazon. Vom Kundendienst dort (der mich auf Verlangen anruft!) wurde mir noch immer geholfen, ich kann Ware ohne Angabe von Gründen innerhalb 30 Tagen kostenlos zurücksenden und habe mir aufgrund der günstigen Preise bereits tausende Euro erspart. Warum darf Amazon nicht selbst bestimmen, wieviel Prime kostet? Was, wenn Amazon jetzt den Prime-Service für Österreich einstellt? Wem nützt das alles??? Mir nicht! Die Gerichte sollten sich lieber anderer Preise und/oder Straftäter annehmen - mir würden da genügend Fälle einfallen!!!

  • schurkraid am 15.04.2019 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum der ärger kein zwang?

    die gis aber ust natürlich in ordnung immerhin kann ich bei prime das abo kündigen bevor ich die preiserhöhung zahlen muss... bei gis kann ich zahlen obwohl ich diese nichtmal nutze das ist ne frechheit amazon prime ist für 69 euro immernoch günstig im gegensatz zu netflix kostet das im monat 5,75euro und hab gratis lieferung.musik stream. prime video und und dabei und wer wirklich nicht einverstanden ist mit dem preis kann jeder zeit sein abo kündigen also wo ist das problem???

  • Florian am 15.04.2019 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwangsabegühr

    Ich würde lieber mein Geld von der Arbeiterkammer zurückfordern, den zum Unterschied von Amazon Prime kann man diese Mitgliedschaft nicht kündigen!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gast am 16.04.2019 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Amazon Prime

    Also erstens finde ich den Prime Service sehr gut, da ist eine Preiserhöhung ja normal. Wenn man dagegen klagen soll, dann sollte man auch gleich wegen miet Erhörung klagen, denn die wird jährlich erhöht. Oder Strom, war auch wieder Erhöhung. Zweitens, wenn man weiß, wie Prime funktioniert, bekommt man im Jahr bis zu 12 Monate Prime Monate Gratis, alternative 5 Geschenk. Ich hab noch einige Monate Prime gratis bekommen, dank Amazon Kundensupport.

  • Severin am 16.04.2019 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    fairer Preis -da zahlt man gerne

    Kann ins selbe Horn stossen! Bin absolut zufrieden, alle Angebote können problemlos monatlich abgeschlossen und/oder gekündigt werden. Tolles Kundenservice für das man gerne zahlt! Ganz im Gegenteil zu anderen - z. B. Arbeiterkammer, die wider jeder Vernunft und Verstand Klagen unterstützt, die uns schaden!

  • Amazon Kunde am 16.04.2019 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Amazon ist super

    ich finde die Prime gebühr in Ordnung für ein Jahr. Bestelle sehr viel bei Amazon und der Service dort ist einfach nicht zu toppen. AK sollte sich lieber mal GIS vornehmen...

  • Onion am 16.04.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke!

    Ich bitte euch Leute, fordert das Geld nicht zurück! Als hätten wir nich andere Probleme in unserem Land!

  • MrRay am 16.04.2019 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weiter so Amazon

    ich bin auch top zufriedener Kunde und sehe die Preiserhöhung ganz normal.