Kobza & Bohnen

24. Januar 2018 18:35; Akt: 24.01.2018 18:35 Print

Werbe-Guru braut künftig seinen eigenen Kaffee

Ein Team rund um Spitzen-Barista Valentin Siglreithmaier und PR-Profi Rudi Kobza will ab sofort mit der neuen Marke "Bieder & Maier" den Kaffeemarkt erobern.

Das

Das "Bieder & Maier"-Quintett (v.li.): Niko Pelinka, Rudi Kobza, Alexander Hamersky, Valentin Siglreithmaier aka "Maier" und Niclas Schmiedmaier (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn sich in Wien zwei PR-Profis (Rudi Kobza, Nikolaus Pelinka), ein Spitzen-Barista (Valentin Siglreithmaier aka "Maier"), ein Gastro-Fachmann (Alexander Hamersky) und ein Experte für Ressourcenmanagement (Niclas Schmiedmaier) zusammentun, dann kann das nur eines heißen: Es gibt eine neue, rundum perfekt durchgestylte Kaffeemarke, bei der nichts dem Zufall überlassen wurde – und zwar mit Bohnen vom Feinsten.

"Visitenkarte des modernen Österreichs"

Genau das hat das Quintett nun nach einer mehr als zweijährigen Vorlaufphase im traditionsreichen Wiener Café Engländer offiziell gemacht. Das Ergebnis nennt sich "Bieder & Maier", die Kreationen sollen, so Rudi Kobza, "eine Visitenkarte des modernen Österreichs in der Welt werden".

Das verbindet Giraffe mit Kaffee

Das Logo ist eine Giraffe mit Flecken in Herzchenform und Reiter, Letzterer hält eine Kaffeetasse in der Hand. Was das mit Kaffee und Wien zu tun hat? Das erste Exemplar der exotischen Tiere kam 1828 inmitten der Biedermeier-Epoche und der Blütezeit der Kaffeehauskultur in die Donau-Metropole. Das Geschenk des Vizekönigs von Ägypten an Franz I. sorgte für gewaltiges Aufsehen, inspirierte Mode und Kunst, es wurden Giraffen-Singspiele geschrieben, Giraffen-Feste gefeiert, und selbst in den Kaffeehäusern trank man Kaffee "à la Giraffe".

Video: Mit diesem Clip wird die neue Kaffeemarke vorgestellt

Die verwendeten Bohnen stammen teils von kleinen Plantagen in Mittel- und Südamerika (Arabica) sowie aus Indien (Robusta). Geröstet wird in Wien, und zwar extrem langsam und mit niedrigeren Temperaturen als vielfach üblich, um die Eigenschaften der Bohnen perfekt herauszuarbeiten und sie nicht "ins Schwitzen" zu bringen. Ein Durchgang kann dabei laut Valentin Maier bis zu 32 Minuten dauern.

Sechs Blends zum Start

Zum Start gibt es insgesamt sechs Mischungen: die Master-Blends "N°1 Fresh" (100 Prozent Arabica - samtig, erfrischend), "N°2 Express" (60 Prozent Arabica, 40 Prozent Robusta - kurz, intensiv) und "N°3 Forza" (50 Prozent Arabica, 50 Prozent Robusta - kräftig, harmonisch) sowie die Vienna-Blends "VIE2 Spring" (75 Prozent Arabica, 25 Prozent Robusta - frisch, hell), "VIE3 Dark" (75 Prozent Arabica, 25 Prozent Robusta - kräftig, würzig) und "VIE4 Intense" (60 Prozent Arabica, 40 Prozent Robusta - kräftig, stark).

Private müssen vorerst per Mail bestellen

Hauptzielgruppe sind aktuell Unternehmen, Hotellerie und die Gastro-Branche. Hier zählen unter anderem bereits die Wiener Cafés Engländer und Diglas zu den Abnehmern, auch Joseph Brot und Albertina Passage setzen auf "Bieder & Maier". Private Genießer sind ebenfalls willkommen. Sie müssen allerdings den gewünschten Kaffee vorerst noch auf der Seite von "Bieder & Maier" per E-Mail bestellen. Das Kilo kostet 15 Euro aufwärts.

Mittelfristig ist laut Rudi Kobza übrigens eine Expansion ins Ausland geplant.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(bart)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kliro am 24.01.2018 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Werbung

    Das Foto mit Niko Pelinka schreckt eher vom Kauf ab...

  • kein Nikofreund am 25.01.2018 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Freundschaft

    So wie das aussieht, wird die SPÖ gleich ein paar Tonnen davon bestellen. Allerdings besitzen sie ja kein Hotel mehr - weil ja die Sozen die Wirtschaftskomtetenz haben.

  • daniel am 25.01.2018 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Hähhh, wo giebt´s denn Kaffee Brauereien

    Hähhh, wo giebt´s denn Kaffee Brauerreien. Und seit wann braut mann Kaffee.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • kein Nikofreund am 25.01.2018 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Freundschaft

    So wie das aussieht, wird die SPÖ gleich ein paar Tonnen davon bestellen. Allerdings besitzen sie ja kein Hotel mehr - weil ja die Sozen die Wirtschaftskomtetenz haben.

  • daniel am 25.01.2018 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Hähhh, wo giebt´s denn Kaffee Brauereien

    Hähhh, wo giebt´s denn Kaffee Brauerreien. Und seit wann braut mann Kaffee.

  • kliro am 24.01.2018 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Werbung

    Das Foto mit Niko Pelinka schreckt eher vom Kauf ab...