Am Mittwoch

10. September 2018 21:04; Akt: 10.09.2018 21:33 Print

Ryanair-Piloten kündigen 24-Stunden-Streik an

Piloten der Fluglinie Ryanair wollen diesen Mittwoch, 12. September, erneut in Streik treten. Passagiere sollten mit Ausfällen rechnen.

Die Flieger von Ryanair werden am Mittwoch am Boden bleiben (Bild: Reuters (Symbolbild))

Die Flieger von Ryanair werden am Mittwoch am Boden bleiben (Bild: Reuters (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die Ryanair-Kapitäne und Co-Piloten in Deutschland zu einem erneuten Streik aufgerufen, berichtet die "BILD". Der Streik beginnt am Mittwoch um 3.01 Uhr.

Umfrage
Haben Sie Verständnis für den Streik bei Ryanair?
33 %
14 %
35 %
18 %
Insgesamt 235 Teilnehmer

Wie die Gewerkschaft am Montagabend mitteilte, würden die Beschäftigen zum Arbeitskampf aufgerufen werden, "um Druck auf die Arbeitgeber zu machen".

So heißt es in einer Mitteilung: "Es sieht für die Jahre 2018 und 2021 keine Erhöhungen vor, für 2019 die Umwandlung einer bestehenden Leistungsprämie sowie eine Erhöhung pro Flugstunde um lediglich 50 Cent und eine Erhöhung der Entgelte in 2020 um 41 Euro pro Monat".

"Einführung eines Basisgehaltes"

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi verlange "eine substantielle Entgeltsteigerung, die das Einkommen für alle Beschäftigten existenzsicher und planbar macht. Dazu gehören unter anderem die Einführung eines Basisgehaltes für alle Flugbegleiter und die Erhöhung dieses Gehaltes."

Passagiere, die am Mittwoch mit der irischen Fluglinie Ryanair verreisen wollten, sollten mit Ausfällen rechnen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.