Brand in Tiefgarage

24. April 2019 07:51; Akt: 24.04.2019 08:26 Print

Wie schlimm ist die Tesla-Explosion für die Marke?

Wenn ein Tesla Feuer fängt, gehen die Bilder um die Welt – Tesla ist eine Hype-Marke. Der Brand könnte Konsequenzen haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufnahmen eines explodierenden Autos (siehe Video oben) machen derzeit die Runde auf Social Media und in den Zeitungen. Das Video stammt von einer Überwachungskamera in einer Tiefgarage in Shanghai. Das Interesse ist groß, weil das Auto ein Model S von Tesla ist. Der Autobauer hat eine Untersuchung gestartet.

Umfrage
Werden Sie sich jemals ein Elektroauto zulegen?

Der Markenname ist einer der Hauptgründe, warum die Selbstentzündung des Autos große Reaktionen auslöst: "Jeden Tag verbrennen zig andere Autos, und keinen kümmert es", sagt Auto-Professor Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg gegenüber "20 Minuten". Er bezeichnet Tesla als eine "Hype-Marke", die permanent für Berichte sorgt, selbst wenn etwas passiert, was bei anderen Marken kaum auf Interesse stoßen würde.

Technologie schürt Unsicherheit

Außer dem Hype um Tesla ist es aber vor allem auch die Technologie des Autobauers, die bei solchen Zwischenfällen das Rampenlicht auf sich zieht: "Tesla ist ein besonderes Unternehmen, weil es Technologien einsetzt, die bisher keiner hatte", so Dudenhöffer.

Beim Elektroauto haben Konsumenten laut dem Experten besondere Bedenken wegen Brandgefahr. Viele hätten schon von überhitzten Laptop-Batterien gehört und dass selbst diese kleinen Akkus verheerende Brände auslösen könnten. "Wenn der Laptop-Akku im Flugzeug nur schon warm wird, muss man es melden." Das schüre die Angst, sagt der Autoexperte.

Dass Tesla mit neuen Technologien an den Markt gehe, sei manchen Konsumenten suspekt, sagt Andreas Herrmann, Wirtschaftsprofessor an der Universität St. Gallen: "Tesla steht immer unter dem Verdacht, halbfertige Technologien in den Autos zu verbauen." Wenn dann etwas passiert, sehen sich diese Konsumenten bestätigt.

Image-Schaden für Tesla

Dudenhöffer glaubt, dass solche Vorfälle dem Image von Tesla schaden. Gerät bei einer stark medienpräsenten Marke wie Tesla das Verhältnis zwischen positiven und negativen Meldungen zu stark aus dem Gleichgewicht, könne es sein, dass die Investoren kalte Füsse bekämen.

Von daher ist das Timing des Autobrands besonders ungünstig: Die Aufnahmen stammen von Ostern und gerieten damit ausgerechnet vor der Veröffentlichung des ersten Quartalsberichts am Mittwoch in Umlauf. Das könnte laut Dudenhöffer einen Einfluss auf die Investoren haben.

Bei Tesla brennts auch anderswo

Außer Autobränden gibt es noch eine ganze Reihe anderer Vorfälle, die dem Image von Tesla gefährlich werden könnten. Kürzlich berichtete etwa "Business Insider" über die chaotischen Zustände in den Batteriefabriken von Panasonic, die Tesla mit Akkus versorgen: Sicherheitsbestimmungen würden teils missachtet, was die Qualität der Batterien beeinträchtigen und auch die Brandgefahr erhöhen könne.

Die lauwarme Reaktion auf das im März vorgestellte Model Y könnte Investoren ebenfalls abschrecken, so Dudenhöffer. Zudem verunsichere CEO Elon Musk die Anleger mit kontroversen Tweets und Zoff mit der US-Börsenaufsicht.

E-Mobilität lässt sich kaum bremsen

Laut Herrmann von der Universität St. Gallen ist es denkbar, dass Tesla-Brandfälle auch das Image der E-Mobilität als Ganzes in Mitleidenschaft ziehen. Darum könnten Regierungen etwa Vorschriften für E-Autos verschärfen. Die E-Mobilität werde sich aber wohl kaum so richtig bremsen lassen. Und Tesla-Fahrer, die sowieso tendenziell eher risikobereit seien, würden ihre Meinung wegen solcher Vorfälle sowieso nicht ändern.

Ob der Fall Einfluss auf Teslas Verkäufe hat, werde sich in den Zulassungszahlen zeigen, heißt es seitens Tesla.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(20 Minuten)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Francis Lane am 23.04.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    so sieht also

    so sieht also die Rettung unserer Umwelt aus... wieviel CO2 da wohl freigesetzt wurde?.... wird wohl nix mehr mit einer positiven Energiebilanz... aber wenigstens muss man den Akku nicht aufwändig selber entsorgen, der verwertet sich gleich von selber thermisch.....

    einklappen einklappen
  • Amlacher am 23.04.2019 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Lügen bekannt

    Elektroautos sind gut für die Umwelt ist genau so gelogen wie ohne Raucher gibt es keine Krebskranken mehr. Dazu kommt noch das nicht mal die Feuerwehr ausgerüstet ist für solche Fahrtzeugbrände.(Alleine der enorme Verbrauch von Löschwasser) Chemische Stoffe die bei solch einem Brand freigesetzt werden sind lebensgefährliche und ätzend! NOch eine Woche und länger können Brände entstehen. Elektroautos gehören in Garage verboten! Aber hinten kommt nichts raus dann muss es ja gut sein. Blindes und falsche Umweltbewustsein ohne selbst zu denken!

    einklappen einklappen
  • Erich Menon am 24.04.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Yankee Roaster

    Wo sind da eigentlich die ganzen Verbraucheranwälte vom Schlage eines Ralph Nader? Der hätte Tesla und Musk schon aufs Existenzminimum geklagt. Stichwort Ford Pinto. Oder darf das beim St.Elektroauto nicht sein??

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Magister am 24.04.2019 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefahr

    Was die wenigsten wissen, das Elektroluem ist genauso brennbar wie Benzin. Das haben Erdölprodukte so an sich, die relativ leicht sind. Da nützt die dünne Akkuhülle auch nichts. Am gefährlichsten sind fast leere Akkus, da sich dort durch das Luftgemisch explosive Gase entwickeln können.

  • Ewald am 24.04.2019 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Brandwache

    Man sollte diesen tickenden Zeitbomben umgehend die Einfahrt in Garagen verbieten. Parke möglichst nie neben einen solchen Schleuder. Gottsei Dank sind die selten.

  • Django am 24.04.2019 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als erstes bitte ein..

    absolutes Verbot für E-Fahrzeuge in Tiefgaragen einführen.

  • Erich Menon am 24.04.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Yankee Roaster

    Wo sind da eigentlich die ganzen Verbraucheranwälte vom Schlage eines Ralph Nader? Der hätte Tesla und Musk schon aufs Existenzminimum geklagt. Stichwort Ford Pinto. Oder darf das beim St.Elektroauto nicht sein??

  • hari am 24.04.2019 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    alles relativ von A nach B umschichten

    die Electroautos werden, soferne die Marktdurchdringung noch rasch weiter steigt, wahrscheinlich zehntausende od. hunderttausende Arbeitsplätze in Ö nachhaltig vernichten...Steuereinnahmen werden rapide einbrechen, sodass der Strompreis dementsprechend als Kompensation für Alle exorbitant steigen wird, was er eh schon tut....

    • Sender am 24.04.2019 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @hari

      Der Stromverbrauch wird sich in Grenzen halten, weil wir dann 50Watt Staubsauger, 90Watt Backrohre, 0,6 Watt Hifi Anlagen und 0,003mW Lampen betreiben müssen. Kühlschränke und Truhen werden nicht mehr benötigt weil es nur mehr Trockennahrung gibt.

    einklappen einklappen