Niederösterreich

20. November 2017 07:52; Akt: 21.11.2017 09:40 Print

Frau badete oben ohne: Mit Vergewaltigung bedroht

Das Landesamt für Verfassungsschutz ermittelt derzeit gegen mehrere Männer: Sie sollen einer Frau gedroht haben, weil sie "oben ohne" war.

Die Polizei suchte nach diesen Männern. (Bild: LPD NÖ)

Die Polizei suchte nach diesen Männern. (Bild: LPD NÖ)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Heute" hatte über den Fall mehrmals berichtet. Eine Frau ging im Sommer an einem See in Kaltenleutgeben (Bezirk Mödling) oben ohne ins Wasser, das passte vier derzeit noch unbekannten Tätern gar nicht. Die Männer umzingelten die Schwimmerin und drohten damit, sie zu vergewaltigen, sollte sie nicht sofort ein T-Shirt anziehen.

Umfrage
Wurden Sie schon einmal von einer Gruppe belästigt?
33 %
34 %
33 %
Insgesamt 1342 Teilnehmer

Weiters gab einer der Täter dem Begleiter der Frau einen Fußtritt, wollte ihn die Böschung hinabstoßen. Der Begleiter der Frau, geschockt, konnte sich verbal gegen die Angreifer wehren und nahm die Szenen sogar auf Video auf.

Begleiter schildert Szenen

Fotograf Thomas Busek schilderte "Heute" die Geschehnisse. Er hatte es sich mit seiner Bekannten am Ufer eines Waldsees gemütlich gemacht, als die sechsköpfige bärtige Bande auftauchte. Der Wortführer begann sofort, den Wiener in gebrochenem Deutsch anzuherrschen: "Hier ist nicht nacktbaden. Mich stört das, sie soll sich anziehen", ist am Handyvideo von Busek zu hören. "Der Mann hat nur mit mir gesprochen, so als wäre meine Bekannte gar nicht da oder sie wäre mein Eigentum", so der 32-Jährige.

Auf die Gegenfrage, warum er denn nicht einfach wegschaue, wurde der junge Mann sofort rabiat: "Ich f... dich! Bist du schwul?", ging er Busek massiv an. Und selbst als sich die eingeschüchterte Frau den BH anzog, war es dem Mann zu wenig. Laut Busek warnte er, die 23-Jährige mit seinen fünf Freunden zu vergewaltigen, "wenn sie sich nicht sofort ganz anzieht". Sie würde es sonst herausfordern...

Busek wich Tritt aus

Ganz am Anfang nahmen Busek und seine Begleiterin das ganze nicht wirklich ernst, doch die Lage kippte zusehends: Als die beiden schließlich von der Bande weggehen wollten, versuchte noch einer der "Sittenwächter" den Wiener die Felswand hinunter in den See zu treten. Busek zu "Heute": "Ich konnte gerade noch ausweichen, aber es war sehr knapp."

Zuerst wollte er den Vorfall im Sommer verdrängen. Doch die Wut überwog und er stellte das Beweisvideo jetzt auf seine Facebook-Seite. Nach "Heute"-Berichten handelt nun die Behörde. Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung übernahm die Ermittlungen, über Anordnung der Staatsanwaltschaft wird nun die Bevölkerung gebeten, bei der Identifizierung der Täter zu helfen.

Hinweise können unter dem Stichwort "Kaltenleutgeben" an das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LPD-N-LVT@polizei.gv.at bzw. 059 133 30 8333) oder jede andere Sicherheitsdienststelle gerichtet werden.

(nit)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra am 20.11.2017 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Fast Vergewaltigung

    Hallo wir haben November!!!!Und das war im Sommer. Geht's noch Wer weiß was die bis jetzt schon gemacht haben Diese Gesetze in Österreich versteht keiner.

    einklappen einklappen
  • Gernot am 20.11.2017 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Roter Teppich

    Das kommt davon, wenn wir Drittstaatangehörige als Flüchtlinge bezeichnen und ihnen sprichwörtlich den -roten- Teppich ausrollen. Rein rechtlich bräuchten all diese Personen ein Visum. Darauf und auf die erkennungsdienstliche Erfassung bei der Einreise wurde verzichtet, obwohl sich diese Personen illegal im Land aufhalten. Schlimmer noch: Wir haben Fotos und wissen nicht einmal wer diese Personen sind und wo sie sich aufhalten. Unsere Grenzen sind offen und unkontrolliert.

  • Otto am 20.11.2017 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Täterschutz

    Jetzt sind die Täter eh schon untergetaucht oder in einem anderen Land. Anscheinend wollte man das so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Onkl vom mars am 25.11.2017 07:08 Report Diesen Beitrag melden

    Sittenwächter

    Was ist mit eurer redaktion los? Die täter wurden kurze zeit nach dem vorfall ausgeforscht, festgenommen, erkennungsdienstlich regiestriert, bei der staatsanwaltschaft angezeigt, und jetzt kommts ganz dick, von dieser wegen mangels einer straftat wieder auf freien fuß gesetzt. Der bericht wurde vor ca. 2 wochen im radio ausgestrahlt

  • Zillerthaler Burkinijäger am 21.11.2017 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ärgerlich

    Warum sind die nicht an mich geraten.

  • Leserin1 am 21.11.2017 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nichts zu sagen

    Es ist Traurig das man in seinem Land keine Meinung eigene Meinung mehr haben darf.Sagt man etwas über diese Leute ist man gleich Fremdenfeinlich und sie sind ja so arm.Ja es ist Traurig,was bei denen alles passiert,aber dann sollen sie uns nicht dafür Diskriminieren wie wir Frauen angezogen sind.Was interesiert den das sie Oben Ohne liegt?Er hätte ja wegschauen können.Unser Land beugt sich leider immer mehr nach denen,obwohl sie für uns noch nie etwas geleistet haben.

  • Klaus am 21.11.2017 06:09 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Also als Österreicher sich im eigenem Land von sogenannten Integrationswilligen zurecht weisen lassen, die dann sogar noch mit Straftaten drohen, also das ist ja wohl der Gipfel. Unser veraltetes Rechtssystem müsste längst schon reformiert werden. Einer Frau mit Vergewaltigung drohen ist auf keinen Fall vertretbar und gehört aufs schärfste Verurteilt. Die lieben Herrn können im eigenen Land Frauen verachten aber bei uns in der Zivilisation gelten andere Regeln

  • Denk Quer am 20.11.2017 23:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe das nicht..

    Wenn dort nackt baden verboten ist und er sich gestört fühlt ist er im Unrecht? Und wenn ich im Nichtraucherbereich rauche und ein Ausländer fühlt sich gestört, wer ist dann im Recht?

    • Paola am 20.11.2017 23:47 Report Diesen Beitrag melden

      Dann mal mehr nachdenken

      Und wenn dir als Raucher mit Gewalt gedroht wird und auch Gewalt angetan wird, wirst du es akzeptieren????

    • Imz am 21.11.2017 00:17 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt noch menschen die mitdenken

      danksschön endlich einer der es auch versteht! Plus ist dort das baden generell verboten!

    • Quanta am 21.11.2017 07:28 Report Diesen Beitrag melden

      @Denk Quer @Imz

      Wenn dort das Baden verboten ist, mit oder ohne blankem Busen, ist das noch lange kein Grund, mit Vergewaltigung zu drohen, aggressiv zu sein oder jemanden eine Böschung hinab stossen zu wollen. Es gibt keine Entschuldigung für dieses Verhalten. Einfach widerlich diese Typen !

    • Bertl Kral am 21.11.2017 10:44 Report Diesen Beitrag melden

      baden verboten

      Das rechtfertigt solchen Naturperchten also ihr Drohgehabe, bis hin zur Tat ? Ich kann mir schwer vorstellen, daß sich eine (geistig) normale Frau mit einer von den Perchten auch nur auf einen Plausch einlassen würde. Ich bin auch kein Adonis, aber respektiere bzw verteidige immer die Rechte freier Menschen, auch wenn die nicht so schlank und hübsch sind (wie Ich) !!!

    einklappen einklappen