Wienerin bedroht

06. Oktober 2017 14:25; Akt: 21.11.2017 09:23 Print

Jetzt jagt Polizei die sechs "Sittenwächter"

von Markus Hofer - Es wird eng für die Bande, die einer Frau mit Vergewaltigung drohte: Der Fotograf, der die Szene filmte, hat die Beweise der Polizei übergeben.

Die Drohungen des Sittenwächters.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Freitag war Thomas Busek zwei Stunden lang auf einem Wachzimmer in Wien und nahm dort mit den Beamten ein Protokoll der verstörenden Ereignisse auf. "Ich kann nicht viel zu den laufenden Ermittlungen sagen, aber ich habe die Beweise der Polizei übergeben und sie werden mit dem Protokoll an die zuständige Behörde weitergeleitet", so der 32-Jährige zu "Heute".

Im Klartext heißt das: Endlich ist die Jagd auf die bedrohliche Bande offiziell eröffnet. Fahnder werden nun anhand der Fakten versuchen, die sechs bärtigen Männer zu identifizieren. Dann ist der Staatsanwalt am Zug. Ob sie wegen gefährlicher Drohung oder anderen Delikten angeklagt werden können, steht erst am Schluss der Ermittlungen fest.

Wie berichtet, hatte es sich Fotograf Busek mit seiner Bekannten am Ufer eines Waldsees bei Breitenfurt (NÖ) gemütlich gemacht, als die sechsköpfige bärtige Bande auftauchte.

Der Wortführer begann sofort den Wiener in gebrochenem Deutsch anzuherrschen: "Hier ist nicht nacktbaden. Mich stört das, sie soll sich anziehen", ist am Handyvideo von Busek zu hören.

Wie Eigentum behandelt

"Der Mann hat nur mit mir gesprochen, so als wäre meine Bekannte gar nicht da oder sie wäre mein Eigentum", erinnert sich der 32-Jährige. Auf die Gegenfrage, warum er denn nicht einfach wegschaue, wurde der junge Mann sofort rabiat: "Ich f... dich! Bist du schwul?", ging er Busek massiv an.

Und selbst als sich die eingeschüchterte Frau den BH anzog, war es dem Mann zu wenig. Laut Busek warnte er, die 23-Jährige mit seinen fünf Freunden zu vergewaltigen, "wenn sie sich nicht sofort ganz anzieht". Sie würde es sonst herausfordern...

Von Mann attackiert

Ganz am Anfang nahmen Busek und seine Begleiterin das ganze nicht wirklich ernst, doch die Lage kippte zusehends: Als die beiden schließlich von der Bande weggehen wollten, versuchte noch einer der "Sittenwächter" den Wiener die Felswand hinunter in den See zu treten. Busek zu "Heute": "Ich konnte gerade noch ausweichen, aber es war sehr knapp."

Zuerst wollte er den Vorfall im Sommer verdrängen. Doch die Wut überwog und er stellte das Beweisvideo jetzt auf seine Facebook-Seite.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sab. am 06.10.2017 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Danke an die Regierung!

    Die gehören SOFORT in Gewahrsam genommen und abgeschoben. Ausländer, die sich was zu schulden kommen lassen und andere bedrohen, haben hier bei uns absolut nichts verloren. Wie kommt man dazu, sich im eigenen Land vor Fremden fürchten zu müssen...

    einklappen einklappen
  • Jawollus am 06.10.2017 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Verpixelt

    Na hauptsache die Gesichter sind verpixelt, auf daß eventuelle Hilfe der Bevölkerung zuverlässig ausgeschlossen werden kann. Von dem Typen der im Supermarkt Babynahrung vergiften wollte gab's sofort ein unverpixeltes Bild - auch als noch nichtmal feststand ob er es DEFINITIV war, sondern nur dringender VERDACHT bestand.

  • Eaglehawk am 06.10.2017 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    besser spät als nie

    Zuerst den Vorfall jetzt erst zu melden - könnte zu spät sein. Wer weiß wo sich diese "Kulturbereicherer" und "Sittenwärter" inzwischen aufenthalten und sich ihr Auftreten verändert hat. Aber besser spät als nie - wir sind kein muslimische Land wir haben "unsere" Regeln. Wenn die Herren auf "heimische" Werte bestehen - dann bitte auch dort wo sie zu Hause sind. Leider wird der Strafrahmen für derlei Delikte etwas übersichtlich sein.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Recht am 07.10.2017 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wiedererkennung?

    Verpixelung gehört genauso abgestraft wie Vermummung. Wer Täter schützt, macht sich selbst zum Täter.

  • Paola am 07.10.2017 00:26 Report Diesen Beitrag melden

    Im schlimmsten Fall schon Österreicher

    Alle sind der Meinung, sofort abschieben, aber was soll man machen, wenn die das Glück haben, schon Österreicher zu sein? Dann gibst nur Verwarnung? Wg. Drohung wird die Staatsbürgerschaft leider sicher nicht aberkannt.

    • Thor am 07.10.2017 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      Probezeit bei Staatsbürgerschaft!

      Schon Staatsbürger? Wird Zeit eine ausgedehnte Probezeit von 10 Jahren oder mehr an die Staatsbürgerschaft zu knüpfen

    einklappen einklappen
  • Tine am 07.10.2017 00:02 Report Diesen Beitrag melden

    Täterschutz

    Heutzutage ist Anzeige reine Zeitverschwendung! Denen wird ein psychischer Schaden attestiert und somit bleiben sie ungestraft! Heute werden Täter mehr geschützt als Opfer! Warum verpixelt man die Gesichter? Damit die nächsten Opfer nicht vorgewarnt werden??

  • OmegaX am 06.10.2017 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Ich finde es eine Schande das Herr Fotograf nicht aufsteht und den Jungs die Stirn bietet. Aus Angst ein oder ein paar, je nachdem wie geschickt er ist, auf's maul zu bekommen.??? Das nenn ich dann eine starke Schulter mit Beschützerinstinkt, ein richtiger Mann hald.

    • Tine am 07.10.2017 00:05 Report Diesen Beitrag melden

      @OmegaX

      Also ich würde nicht wollen, daß mein Partner bei 5 tschetschenischen Verbrechern für mich den Helden spielt!

    • Paola am 07.10.2017 00:18 Report Diesen Beitrag melden

      Heldenhaft???

      Solche Typen sind gestört und lösen Konflikte oft nur mit Waffen, warum soll ein normal denkender Mensch da sein Leben riskieren? 1 gegen 5? Das funktioniert nur beim Bruce Willis oder anderen Aktionshelden.

    • Realist am 07.10.2017 01:00 Report Diesen Beitrag melden

      Träumer

      Lieber OmegaX ich erkläre Ihnen jetzt mal wie es endet, wenn man sich alleine solchen Individuen entgegen stellt. Er wird totgeschlagen und in den See geworfen, Sie wird vergewaltigt, totgeschlagen und in den See geworfen. So einfach ist das. Falls Sie mir nicht glauben, dann versuchen Sie es doch einfach (ein erstes und bestimmt letztes Mal) selbst.

    einklappen einklappen
  • Maier am 06.10.2017 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Auch wenn das Bild verpixelt ist, ich bin mir sicher das diese Männer Tschetschenischer Herkunft sind. Merkt euch meine Worte ;)