Hadishats Familie

17. Mai 2018 05:55; Akt: 17.05.2018 12:15 Print

Rustam G.: "Täterfamilie terrorisiert uns mit SMS"

von Clemens Oistric - Robert K. nahm der Familie der kleinen Hadishat das Liebste auf der Welt - nun geben seine Angehörigen keine Ruhe.

Bildstrecke im Grossformat »
Robert K. soll das Mädchen in der elterlichen Wohnung ermordet haben. Er will am Freitag eine "allgemeine Wut" verspürt haben: Hadishat war nach seinen Angaben einfach Ihr Tod schockte ganz Wien: Die erst sieben Jahre alte Hadishat wurde am Samstag (12. Mai) Ihre Leiche wurde am Samstag (12. Mai) in einer Wohnhausanlage in der Heiligenstädter Straße in einem Mistkübel entdeckt. Das Mädchen wurde Freitagabend als vermisst gemeldet, nachdem es beim Spielen am Nachmittag plötzlich verschwunden war. Fieberhaft suchten auch Freunde und Verwandte nach dem Kind: Auch auf Facebook wurde ein Suchaufruf gestartet. Wie die Polizei mitteilte, wurde daraufhin von der Polizei im Bereich der Wohnhausanlage und Umgebung eine Suchaktion gestartet. Im Zuge dieser Suchaktion machten Polizisten am Samstagmorgen schließlich die schreckliche Entdeckung. Gegen 8.30 Uhr fanden die Beamten den Leichnam des vermissten Mädchens. Die kleine Hadishat mit tschetschenischen Wurzeln wurde in Plastik gewickelt und ihre Leiche im Restmüll entsorgt. Laut Obduktion wurde das Mädchen durch einen Messerstich getötet. Noch am Samstag musste die Mutter ihre Siebenjährige identifizieren. Bei der Obduktion wurden keine Anzeichen auf ein Sexualdelikt festgestellt, so Polizeisprecherin Irina Steirer. "Ich weiß nicht, wie ich weiterleben soll", klagte die verzweifelte Mutter, Zarema G., "Welche Bestie hat mir das angetan? Denn ein Mensch, der nur etwas Herz hat, kann so etwas nicht machen. Sie war so ein liebes Mädchen - unser Sonnenschein." "Ich kann einfach nicht fassen, was passiert ist. Ich will nicht glauben, dass meine süße Hadishat nicht mehr bei der Tür hereinkommen wird." "Hadish hat niemandem etwas getan. Warum bringt jemand ein unschuldiges Kind um und entsorgt es wie ein Stück Abfall?", so Mama Zarema und äußert einen schrecklichen Verdacht. "Es war bestimmt jemand aus diesem Hof - das spüre ich", hatte sie vermutet und sollte offenbar recht behalten ... In der Nacht auf Dienstag wurde ein Nachbar wegen dringenden Tatverdachts verhaftet. Im Bild: Die versiegelte Wohnungstür des Tatverdächtigen. Der Nachbar soll in einer ersten Einvernahme die Tat ohne jegliche Emotionen gestanden haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Denn sie wissen nicht, was sie tun. Oder doch? "Wir werden seit Tagen permanent von der Mutter des Verdächtigen mit SMS und Sprachnachrichten terrorisiert", klagt Rustam G., Bruder der ermordeten Hadishat.

Er lässt "Heute" einige der verstörenden WhatsApp-Beiträge anhören. Hadishats Onkel Zavalu G. ärgert sich sehr darüber: "Die Frau heult die ganze Zeit hysterisch und faselt davon, dass ihr Sohn unschuldig ist. Immer wieder spricht sie davon, dass sie und ihr Mann nichts mit der Tat zu tun haben und auch nichts davon gewusst haben."

Auch Anwalt Nikolaus Rast schüttelt den Kopf und sagt: "Meine Klienten haben schon mehrmals geschrieben, dass sie keine SMS mehr bekommen wollen. Die gebeutelte Familie soll endlich in Ruhe trauern und das Geschehene verarbeiten können..."

Neues Video aufgetaucht: Was wusste die Familie des Killers wirklich? Hier geht es zur Exklusiv-Story >>


Mordfall Hadishat: Mädchenleiche in Döbling gefunden

Anwalt Rast im Video: So geht es jetzt der Familie

Das "Heute"-Interview mit der Mutter, die Fotos:
Mordfall Hadishat: Jetzt spricht die Mutter

Alle Artikel zum Kindermord in Döbling:

  • Familie von Hadishat (7) hat bereits neue Wohnung

  • Bleibt die Tatwaffe für immer verschollen?

  • Hadishats Killer will nicht mehr mit der Polizei reden

  • Hadishat klopte um 15 Uhr an der Tür ihres Killers

  • "Beim Tee fragte mich Mama des Täters aus"

  • Täterprofil: "Massive emotionale Defizite"

  • "Er wollte auch schon seinen Bruder umbringen."

  • Familie von Hadishats Killer unter Polizeischutz

  • Hadishats Mutter will von Tatort wegziehen

  • Mit 2 kam er nach Wien, so wurde Robert K. zum Killer

  • Killer Robert K.: "Mutter tut mir leid, Hadishat nicht"

  • Mit 2 kam er nach Wien, so wurde Robert K. zum Killer

  • "Sie war zur falschen Zeit am falschen Ort"

  • Mord an Hadishat: Es war der Nachbar!

  • Um Mitternacht klickten die Handschellen für den Killer

  • Polizeieinsatz bei Trauer für Hadishat im Dittes-Hof

  • Mord an Hadishat (7) – Das Protokoll des Verbrechens

  • Kleine Hadish (7) musste sterben – Jagd auf Täter

  • Hadishat (7) getötet: Suche mit Hunden nach dem Killer

  • Jetzt spricht die Mutter des ermordeten Mädchens

  • Erstochene Hadishat (7): Jeder verdächtigt jeden

  • Kleine Hadishat (7) musste sterben – Jagd auf Täter

  • Kinderleiche in Döbling: Mädchen wurde ermordet

  • Kinderleiche identifiziert, Todesursache wird geklärt

  • Döbling: Mädchen (7) tot im Mistkübel gefunden
  • Die Bilder des TagesDie Bilder des Tages

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • alkd am 17.05.2018 06:19 Report Diesen Beitrag melden

      ....

      Deswegen geht man jetzt damit an die Medien? Man kann eine Nummer sperren, blockieren, das müsste der Herr Top-Anwalt doch wissen.

      einklappen einklappen
    • myopinion am 17.05.2018 06:55 Report Diesen Beitrag melden

      Familie des Täters terrorisiert

      Die Familie des Täters, kennt offenbar das Wort Pietät nicht. Wenn die weiterhin keine Ruhe geben, gehören die ohne wenn und aber sofort aus Österreich ausgewiesen. Unglaublich, was für Zustände mittlerweile in Wien vorherrschen.

      einklappen einklappen
    • TantePolly am 17.05.2018 08:14 Report Diesen Beitrag melden

      Und was sagen der VdB und die NGOs

      und all die anderen Willkommensklatscher dazu? Wir "brauchen" Zuwanderung?

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • Lotus am 18.05.2018 23:13 Report Diesen Beitrag melden

      76

      Das ist falsch Teppich. Komisch , in der mitte zimmer Teppich und leute spielt mit Katze Ich verstehe nicht.

    • Manfred am 18.05.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      Mysteriös

      Kapputte Wonzimmertür, blutiger teppich mitten Wohnzimmer, besuch kriegt nichts mit, haben keine ahnung, drei männer? Aber ja, wer es glaubt wird Seelig, da stimmt vieles nicht. Am montag sagte der verdächtige in der Schule das es wahrscheinlich organmafia war, dies sagte seine Mutter der Mutter von der kleinen auch am wochenende. Schaut euch das video von Vatern an, seine blicke-verdächtig.. Wer weiß was da wirklich passiert ist?

      • katja am 18.05.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

        abwarten!

        @Mysteriös: ich bin ebenso ihrer meinung, nur die teschtschenen sind in ihren kriminellen taten in westeuropa vernetzt und wer das weis, wird sich sehr zurückhalten bei der aufklärung schrecklicher taten, ebenso gibt es auch in österreich bereits eine unterwanderung! ob da wirklich noch interesse einer aufklärung besteht?

      einklappen einklappen
    • franka am 18.05.2018 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      keine Bestrafung der Familie?

      seit wann wird die Familie nicht bestraft wenn sie "nur " mitgeholfen hat die Spuren zu beseitigen? oder gilt das wieder nur für Österreicher

    • annie Liziar am 18.05.2018 08:13 Report Diesen Beitrag melden

      Vater des Opfers

      Wo ist der Vater des ermordeten Kindes ? Existiert er nicht ?

      • Hercules am 18.05.2018 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        @annie Liziar

        der ist in italien im gefängnis.

      • Andrea am 19.05.2018 05:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        @annie Liziar

        ...der sitzt in Italien im Häfn...

      einklappen einklappen
    • Wien am 18.05.2018 05:36 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Langsam kommt mir das alles vor wie ein Horrorfilm.wee weiß was die Leute wirklich mit diesem Mädchen vorgehabt haben ? Die Familie erwähnte etwas von einer organmafia und genau dem würde ich mal nachgehen! Für mich ist die ganze Familie daran verwickelt.

      • Chris am 18.05.2018 11:39 Report Diesen Beitrag melden

        Glaub ich auch

        Irgendwas an der Geschichte stimmt nicht.

      einklappen einklappen