Buwog Tag 37

07. Juni 2018 17:59; Akt: 07.06.2018 18:09 Print

Verwirrt lauschen wir den Telefonüberwachungen

Es ist tatsächlich passiert: Die berühmten Telefonprotokolle werden vor Gericht abgespielt. Erhellend? Auch. Aber vor allem akustisch unverständlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Tiroler, Vorarlberger und Kärntner Dialekt tönt es kratzig aus den Lautsprechern des Großen Schwurgerichtssaals des Wiener Straflandesgerichts.

Richterin Marion Hohenecker hat entschieden, jedes einzelne überwachte Telefongespräch von Walter Meischberger aus der Zeit zwischen 20. Jänner und 10. Februar 2010 vorzuspielen. 3.750 Verbindungen insgesamt, rund 120 wurden - teilweise grob- verschriftlicht.

Schlampiges Protokoll
Und genau darin liegt auch das Problem. Die Protokolle sind teilweise falsch, Grassers Name etwa wird notiert. Gesagt wurde aber ein anderer, der ähnlich klingt. Beim genauen Hinhören kann man die Vorwürfe der Verteidiger diesbezüglich verifizieren.

Leicht ist das nicht, denn die Gespräche sind akustisch fast unverständlich. Die Aufarbeitung wird noch ein hartes Stück Arbeit, für alle Beteiligten.

Termine Toifl - Grasser
Zuvor sah sich die Richterin am Donnerstag jedoch das Leistungsverzeichnis von Meischbergers damaligem Anwalt Gerald Toifl (mitangeklagt) an. Prozessbeobachtern fällt auf: Zwischen Oktober und Dezember 2009 sind zwölf Termine und Telefonate mit Karl-Heinz Grasser vermerkt. Bei einem davon empfing Toifl Grassers Frau Fiona "im Bademantel", wie Meischberger in sein Tagebuch schrieb.

Großer Streit mit KHG
Das wusste Meischberger damals freilich nicht von Grasser selbst, sondern von Toifl. Mit "Karl-Heinz" hing der Haussegen nämlich gehörig schief.

"Komisch entwickelt sich die Sache mit KHG", schrieb Meischberger am 11. November 2009 in sein Notizbuch. Obwohl dieser sich zwei Wochen lang nicht bei ihm gemeldet hatte, wusste Meischberger: "Er ist supernervös." Am 19. November notierte sich Meischberger: "KHG hat zunehmend Sehnsucht nach Geri.." (Toifl).

Als Meischberger dann am 20. November glaubte, dass Grasser den Staatsanwalt wegen Amtsmissbrauchs geklagt hatte, war er noch verärgerter: "Wie kann man so etwas machen? Und wie kann man so etwas tun ohne es mit mir abzusprechen? Wie respektlos ist das eigentlich?" Die Sache klärte sich aber schon am nächsten Tag bei einem persönlichen Gespräch zwischen Grasser und Meischberger ("im Hinterzimmer", weil "er noch immer etwas paranoid ist") auf. Grasser hatte gar nicht geklagt. Die beiden Freunde sprachen sich aus, das Verhältnis war danach wieder "beruhigt".

"Taktische" Lügen vor den Ermittlern
Dem Staatsanwalt sagte Meischberger in dieser Zeit schon nicht mehr die volle Wahrheit, das kann man aus den Protokollen von damals herauslesen und das gab er auch vor Gericht zu. Der Richterin im Saal erklärte er am Donnerstag, dass dies "taktische" Aussagen waren, weil er gemerkt hatte, dass seine Befragungen postwendend in der Presse landeten.

Rüge für den Staatsanwalt
In diesem Zusammenhang startete Meischberger auch eine Schimpftirade auf die Staatsanwälte. Diese sollten sich "ins Stammbuch schreiben", dass bei so einer Vorgangsweise die vielgeforderte Transparenz pervertiert werde. "Und wenn der Herr Staatsanwalt jetzt immer noch blöd lacht, kann ich ihm auch nicht helfen", sagte Meischberger in Richtung des Staatsanwaltes Gerald Denk. Am Ende seiner Ausführungen wollte er unbedingt im Protokoll haben: "Er lacht übrigens noch immer."

Plech hatte Angst vor U-Haft
Aus den ersten Telefonprotokollen war herauszuhören, dass Ernst Plech in dieser Zeit große Angst vor den Ermittlungen hatte. Meischberger versuchte ihn zu beruhigen, doch Plech konnte die Befürchtung nicht abschütteln, bei seiner Rückkehr aus seinem damaligen Australien-Urlaub in U-Haft genommen zu werden.

Wertkartenhandys und eine Ahnung
Ab dem 26. Jänner 2010 schien Meischberger zu ahnen, dass er abgehört wird. Er bat seine Sekretärin, ein Wertkartenhandy besorgen zu lassen. Das empfahl er später auch seinem Bankberater W. am Telefon. "Das habe ich in dieser Zeit öfter gemacht, ist ja nichts Verbotenes, oder?", sagte er der Richterin. Es sei schließlich nicht lustig, abgehört zu werden. Wenn man das - so glaubte er damals - durch wechselnde Handys verhindern hätte können, so wäre ihm das nur recht gewesen.

Auch in Meischbergers Tagebuch war zu bemerken, dass er ab Ende Jänner 2010 vorsichtiger wird. Während er zuvor stets nur von "dem Immofonds" schrieb, schrieb er am 26. Jänner ganz konkret von "meinem Immofonds, den Ernst für mich aufgebaut hat". Im selben Eintrag kürzt er erstmals auch den Namen seines Bankberaters ab ("Christoph W."), den er zuvor immer als "Christoph" bezeichnete oder dessen vollen Nachnamen niederschrieb.

Das letzte Telefonprotokoll, das die Richterin am Donnerstag vorspielte, datiert vom 28. Jänner 2010. Da insgesamt bis 10. Februar mitgelauscht wurde, werden wir am nächsten Dienstag, wenn der Prozess weitergeht, wohl noch mehr zu hören bekommen.

Lesen Sie im Live-Ticker die Ereignisse des Tages im Detail nach:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • onlinekiebitz am 07.06.2018 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Das peifen ja schon die spatzen von...

    .... den dächern, daß da alles kokolores ist was die erzählen ! jetzt wird`s dann bald fad, wer soll denn das noch glauben ? ab in den " tschumpas " mit den märchenerzählern ! ist ja unglaublich, und das gericht muß sich das alles anhören ! bei mir hätten solche spams kein leiberl, daß sie ungestraft davon kommen ! die lachen sich ja zum schluß einen holzfuß !

  • Kurt L. am 07.06.2018 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Familie geht leer aus, Scheidung

    "Meischberger glaubt sich zu erinnern, dass Plech nur beim Konto "Walter" für den Todesfall eingesetzt war. " Spinnt der und seine Frau und Kinder wären leer ausgegangen, diese Räuberpistole ist dann jetzt doch zu viel.

  • Andreas W. am 08.06.2018 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Waterboarding erforderlich ??? Wir brauchen ein Gu

    Das sind doch alles Märchenerzähler, wer glaubt denen denn noch. Solche Leute hatten mal das sagen in unserem schönen Land. Denken alle nur an ihren eigenen Geldbeutel, aber das fängt schon bei kleinen technischen Büros an zieht sich bis in die Regierung. Das geht leider nur weil der Mensch nur an sich denkt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • klein am 09.06.2018 06:11 Report Diesen Beitrag melden

    skandal

    ich finde es ist ein skandal , wie lange dieser falll jetzt schon behandelt wird ... habt ihr beweise verurteilt die leute , habt ihr keine lasst sie in ruhe und verschwendet nicht weier steuergelder mit einer skandalösen justiz !!!

  • Zyniker am 08.06.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    So schaut es aus

    So schaut es aus, wenn Blaue an der Macht sind. Wir werden uns in einigen Jahren daran erinnern bei der Neuauflage der Gerichtsverfahren mit anderen Namen.

  • Andreas W. am 08.06.2018 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Waterboarding erforderlich ??? Wir brauchen ein Gu

    Das sind doch alles Märchenerzähler, wer glaubt denen denn noch. Solche Leute hatten mal das sagen in unserem schönen Land. Denken alle nur an ihren eigenen Geldbeutel, aber das fängt schon bei kleinen technischen Büros an zieht sich bis in die Regierung. Das geht leider nur weil der Mensch nur an sich denkt.

  • onlinekiebitz am 07.06.2018 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Das peifen ja schon die spatzen von...

    .... den dächern, daß da alles kokolores ist was die erzählen ! jetzt wird`s dann bald fad, wer soll denn das noch glauben ? ab in den " tschumpas " mit den märchenerzählern ! ist ja unglaublich, und das gericht muß sich das alles anhören ! bei mir hätten solche spams kein leiberl, daß sie ungestraft davon kommen ! die lachen sich ja zum schluß einen holzfuß !

  • Kurt L. am 07.06.2018 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Familie geht leer aus, Scheidung

    "Meischberger glaubt sich zu erinnern, dass Plech nur beim Konto "Walter" für den Todesfall eingesetzt war. " Spinnt der und seine Frau und Kinder wären leer ausgegangen, diese Räuberpistole ist dann jetzt doch zu viel.