Neue Hasswelle im Netz

11. Juni 2018 14:07; Akt: 11.06.2018 17:12 Print

Morddrohungen gegen Kurz wegen Austro-Moscheen

In den aktuellsten Plänen der Regierung sind Schließungen von sieben Moscheen vorgesehen. Nun gibt es Morddrohungen gegen den Kanzler. Die Cobra wurde "sensibilisiert".

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag kündigte die Regierung an, dass man zum ersten Mal das Islamgesetz aus dem Jahr 2015 anwenden möchte - "heute.at" berichtete hier. Das bedeutet im Klartext: Es sollen sieben Moscheen geschlossen werden. Darüber hinaus möchte Türkis-Blau zahlreiche Imame aus dem Land verweisen - die Rede ist von 40 Verdächtigen.

Umfrage
Sollten Moscheen in Österreich stärker überprüft werden?

Seit der Ankündigung gehen die Wogen in der muslimischen Community hoch. Sogar der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reagierte auf die Pläne. Er befürchte einen "neuen Kreuzzug".

Kanzleramt will weiterkämpfen

In den Sozialen Medien wurde vor allem Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zum Thema. Dabei hagelte es sogar Morddrohungen gegen den Politiker. Das Bundeskanzleramt bestätigte diese gegenüber "heute.at". Laut Innenministeriumssprecher Christoph Pölzl wurde die Cobra "sensibilisiert", die Wohnadresse von Sebastian Kurz wird verstärkt überwacht auch mit zusätzlichen Polizeikräften.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hat die Ermittlungen aufgenommen, bestätigten Innenministerium und Kanzleramt gegenüber der APA.

Aus dem Kanzleramt heißt es, dass man unbeirrt von diesen Drohungen weiter im Kampf gegen den politischen Islam in Österreich vorgeht.

Unterdessen meldete sich der türkische Präsident erneut zu Wort und meinte in Richtung Kurz: "Du bist noch jung, du brauchst noch viel Erfahrung." Wie "standard.at" berichtet, forderte er weiters Deutschland auf, den Bundeskanzler "in Ordnung zu bringen".

Lesen Sie mehr Storys:

So offen droht jetzt Erdogan Österreich >>

Moscheen-Schließung: Betroffene Verbände wehren sich >>

Bestätigt: Imame in Österreich werden von der Türkei finanziert >>


Kurz und Strache über den Islam und Österreich

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 11.06.2018 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    spätestens jetzt ...

    Spätestens jetzt sollte sogar links außen klar sein, dass die Schließung dieser Moscheen die richtige Entscheidung war. Und ich hoffe, es bleibt nicht dabei.

    einklappen einklappen
  • Hansi Müller am 11.06.2018 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    Damit bestätigen diese Leute, dass es richtig ist wie es die Regierung macht. Gleich ausfindig machen und ab in die Heimat

  • Fritz Trözter am 11.06.2018 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Staatsschutz

    Ich hoffe mal der Staatsschutz und alle anderen Behörden gehen jeder einzelnen Drohung nach und ziehen die Verantwortlichen zur Rechenschaft. Bis hin zur Ausweisung für Täter in Österreich.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • kaifoon am 15.06.2018 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Erdogan

    der heimliche herrscher in deutschland kann es nicht verwinden das kanzler kurz nicht so wie die dt.kanzlerin merkel demütig zu diensten ist. die wortkommentare des türken reichen eigentlich aus um wirtschaftsmaßnahmen gegen die türkei zu beschliessen. aber vor erdogan geht die eu in die knie und läßt sich von diesen despoten willig beschimpfen.

  • Monika S. am 13.06.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Derzeitige Situation Österreich

    Es ist wirklich von der EU ernsthaft zu überlegen ob d. Beitrittsverhandlungen mit d. Türkei weitergehen sollen. Wenn sich unsere eigene Regierung bei korrekter Vorgehensweise von gesetzten Massnahmen, sich nicht mehr sicher sein kann, wo soll das bitte hinführen.

  • Herr Bär am 12.06.2018 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sanktionen

    Man sollte das Land schnell aus der Nato ausschließen und mit Sanktionen in seine Schranken weisen. Man hat den Aggressor militärisch sehr stark werden lassen.

    • Realist am 12.06.2018 21:48 Report Diesen Beitrag melden

      Naja fantasie halt

      Meinen sie die Türkei oder eher doch Österreich?

    einklappen einklappen
  • Manfred Brammer am 12.06.2018 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    So was von arrogant Herr Erdogan

    Die österreichischen Entscheidungen, die ohnehin reichlich spät fallen, aber richtig sind, wir auch Herr Erdogan "receptieren" müssen. Super Herr Bundeskanzler, Herr Vizekanzler !!

  • Michi am 12.06.2018 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Recht

    Wir müssen mal auf die eigenen Leute und Sicherheit schauen und mann sieht das diese Leute nur ihres wollen und keine anpassung mach mal jemand in der türkei eine kirche auf und sage was gegen sie dort die wären alle schneller weg als man schauen kann Allso ist es gut mal auf zu reumen

    • Tina am 12.06.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt Kirchen in der türkei

      Also in der Türkei gibt es reichlich Kirchen nur die Kirchen in der Türkei sind interessant für Urlauber daher stehen sie auch seid 100 Jahren dort

    • Karl Müller am 13.06.2018 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tina

      Das betrifft nur die Hagia Sofia und die ist seit fast 1.000 Jahren keine Kirche mehr, sondern seit langer Zeit ein Museum... Lernen Sie bitte zuerst Geschichte....

    einklappen einklappen