Direct Trade im Boom

30. April 2019 09:23; Akt: 30.04.2019 09:28 Print

Wiener Röster spricht: Wie (un)fair ist unser Kaffee?

Kritiker sehen in Fairtrade ein Modell, das Kaffeebauern am Existenzminimum hält. Ein Wiener Kaffeeröster berichtet, warum er auf den Direkthandel setzt.

Video: Heute.at/Clemens Pilz
Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele im Handel erhältliche Kaffeesorten hinterlassen bei genauerer Betrachtung der Herstellungsbedingungen einen bitteren Beigeschmack. Bis die gerösteten Bohnen beim Kunden ankommen, geht der Kaffee durch die Hände zahlreicher Profiteure – für Bauern und Kollektive in den Produktionsländern fällt letztlich kaum etwas ab, weiß Tobias Radinger, der in Wien eine Rösterei und das Lokal "Kaffeefabrik" betreibt.

Der Welthandel orientiert sich am Kaffeepreis an der New Yorker Börse. Der liegt derzeit unter einem Dollar pro Pfund – ein Betrag, der nicht einmal die Herstellungskosten decke, erklärt Radinger. Um nicht schutzlos den Schwankungen des Welthandels ausgeliefert zu sein, garantiert Fairtrade den Kaffeebauern einen Mindestpreis – der Kritikern zufolge aber immer noch zu niedrig für eine nachhaltige Besserung der bäuerlichen Lebensbedingungen ist – und setzt soziale Projekte in den Herstellerländern um.

Qualität im Direkthandel

Das Fairtrade-Zertifikat per se sagt aber nichts über die Qualität der Bohnen aus, weshalb Hersteller inzwischen besonders hochwertige Ernten oft direkt an Röster und Händler verkaufen und damit einen wesentlich höheren Preis erzielen, während die normale und geringere Qualität an Fairtrade geht. Der Trend zum Spezialitätenkaffee hat jedenfalls dazu geführt, dass auch viele Verarbeiter den direkten Kontakt zu den Kaffeekollektiven suchen. Dieser sogenannte "Direct Trade" ist im Gegensatz zu Fairtrade nicht streng reglementiert, den Begriff kann sich also jeder Anbieter auf die Fahnen schreiben und die "Fairness" gegenüber den Bauern kann je nach Organisation stark schwanken.

Radinger gehört dem Verein "Roasters United" an und erklärt im Video (s.o.), auf welche Weise er und seine Kollegen Kaffee verarbeiten, der mit gutem Gewissen genossen werden kann.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(pic)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • L.Mader am 30.04.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Wenn man die Hintergrundmusik entfernen würde, könnte man auch etwas verstehen...

  • Altwien am 30.04.2019 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    YouTube

    Man könnte meinen, man hätte sich auf YouTube verirrt und nicht, daß das eine Tageszeitung sein möchte.

  • Norbert am 01.05.2019 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant,

    aber, wie heist der Kaffee? Wo kann man diesen kaufen? Wie sieht die Verpackung aus?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Norbert am 01.05.2019 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant,

    aber, wie heist der Kaffee? Wo kann man diesen kaufen? Wie sieht die Verpackung aus?

  • Altwien am 30.04.2019 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    YouTube

    Man könnte meinen, man hätte sich auf YouTube verirrt und nicht, daß das eine Tageszeitung sein möchte.

  • L.Mader am 30.04.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Wenn man die Hintergrundmusik entfernen würde, könnte man auch etwas verstehen...