Falsche Nationalbanker erpressen Kunden

Bild: Sabine Hertel
Die Österreichische Nationalbank (OeNB) hat derzeit mit Erpressern und falschen E-Mails in ihrem Namen zu kämpfen.
Per E-Mail und Telefon melden sich derzeit angebliche Mitarbeiter der Österreichischen Nationalbank (OeNB) an ahnungslose Privatpersonen. Sie drohen mit einer Kontosperre, sollte nicht sofort eine gewisste Geldsumme überwiesen werden.

"Die OeNB weist darauf hin, dass sie als Zentralbank der Republik Österreich keine Kontosperrungen von Privatpersonen bei Kreditinstituten durchführt und diese auch nicht veranlassen kann. Es handelt sich in diesen Fällen um Betrugsversuche", teilt die Nationalbank auf ihrer Websitemit.

Gefährliche E-Mails

Per E-Mail versenden die Betrüger Schadsoftware. Absender: viktoria.magdalena@oenb.at oder auch posteingang@oenb.at.

"Wir stellen klar, dass es weder eine Geldüberweisung noch eine Frau Viktoria Magdalena in der Österreichischen Nationalbank gibt", schreibt die OeNB auf ihrer Website. "Leider gibt es keine Möglichkeit, die Betrüger daran zu hindern, gefälschte E-Mails im Namen der OeNB zu versenden."

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Größtmögliche Vorsicht ist angesagt, E-Mailanhänge dieser betrügerischen E-Mails sollen auf keinen Fall geöffnet werden. Betroffenen sollen gegebenenfalls die zuständige Strafverfolgungsbehörde einschalten. (csc)

Nav-AccountCreated with Sketch. csc TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWirtschaftBetrug

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren