"Feuerwehr" Ogris

Bild: GEPA

Das Fußball-Rad dreht sich immer gleich: Bleiben die Ergebnisse aus, bleibt der Trainer auf der Strecke. Da wird wohl auch Austria-Coach Gerald Baumgartner keine Ausnahme sein.

Ein klares Bekenntnis zu ihm – wie es im Herbst durch Manager Kraetschmer noch einige Male der Fall war – blieb nach der Pleite in Wr. Neustadt aus. Damit ist klar: Die Veilchen beschäftigen sich schon mehr mit Plan B als mit Baumgartners Plänen.

Vor den Partien gegen Sturm und Rapid ist eine Änderung auf der Betreuerbank aber eher unwahrscheinlich. Das Risiko von schlechten Resultaten wäre zu groß, ein erhoffter Trainereffekt schon im Ansatz verpufft. Nur wenn es in Graz eine Megapleite gäbe, könnte Sportdirektor Franz Wohlfahrt seinen "Spezi" Andi Ogris ins Spiel bringen – als "Feuerwehrmann" für das große Wiener Derby.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen