"Ich züchte meinen Sohn zum E-Sportler"

Ein Maserati und 27.000 Euro an Gaming-Equipment: Der 16-jährige Jordan Herzog lebt gerade den Traum vieler Schüler.
Die Schule besucht Jordan "Crimz" Herzog seit bald einem Jahr nicht mehr. Er verbringt die meiste Zeit seines Lebens im Computerzimmer. Dort spielt der 16-Jährige acht bis zehn Stunden täglich den Battle-Royale-Shooter "Fort­nite". Macht er mal Pause, isst er Mahlzeiten getrennt von seiner Familie am Schreibtisch.

Diese Entscheidung kam aber nicht nur von ihm selbst, auch sein Vater unterstützt ihn bei seiner Tätigkeit als aufstrebender E-Sportler. David Herzog hat seinem Sohn Gaming-Equipment im Wert von umgerechnet 27.000 Euro zur Verfügung gestellt und ihm einen Maserati geschenkt.

Teilnahme an WM

Die Ferienpläne hat der Vater auf Eis gelegt, um das Training von Jordan nicht zu unterbrechen. "Ich habe ihn zum E-Sportler gezüchtet", sagte Herzog gegenüber dem "Boston Globe".

Er habe seinem Sohn schon mit drei Jahren einen Controller in die Hand gedrückt. Schon als Zehnjähriger hat er seine ersten Turniere gewonnen. In den letzten Wochen hat sich Jordan sogar für die "Fortnite"-WM Ende Juli qualifiziert. Bis dahin hat er mit seinem Vater einen strengen Trainingsplan vor sich. (rca)

CommentCreated with Sketch.1 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.



Nav-AccountCreated with Sketch. rca TimeCreated with Sketch.| Akt:
USANewsDigitalGamesFortniteFortnite

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren