1:0! Rapid feiert fünften Bundesliga-Sieg in Serie

Rapid Wien pflügt weiter durch die Bundesliga. Die Grün-Weißen haben auch das Heimspiel gegen die Admira mit 1:0 für sich entschieden.
Vor 16.800 im Allianz Stadion hat Rapid Wien den fünften Bundesliga-Sieg in Serie gefeiert. Gegen die Admira gab es einen 1:0-Erfolg, Louis Schaub erzielte den einzigen Treffer in der Partie. Die Hütteldorfer ließen unfassbare Chancen aus und hatten Möglichkeiten auf ein Schützenfest.

Nach der anstrengenden Derby-Woche rotierte Rapid-Trainer Goran Djuricin durch. Philipp Schobesberger und Joelinton bekamen eine Pause, für sie kamen Veton Berisha und Giorgi Kvilitaia in die Startformation. Bis auf den verletzten Kapitän Daniel Toth brachte Admira-Coach Ernst Baumeister hingegen seine stärkste Elf auf den Platz.

Kvilitaia mit Blackout, Schaub trifft

Bis zur ersten Möglichkeit dauerte es zehn Minuten, dann hätte es 1:0 für Rapid stehen müssen. Kvilitaia rollte aber aus fünf Metern völlig freistehend den Ball nur in Richtung Admira-Goalie Andreas Leitner.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. In der 25. Minute durften die Fans im gut besuchten Allianz Stadion jubeln. Boli Bolingoli tankte sich auf der Seite durch und setzte Berisha schön in Szene. Der Stanglpass des Norwegers landete bei Louis Schaub, der den Ball zum 1:0 über die Linie drückte. Es war sein 23. Bundesliga-Treffer, damit zog er mit seinem Vater Fred gleich.

Unfassbare Chancen nicht genützt

Zehn Minuten nach der Führung schlug die nächste Anti-Sternstunde von Kvilitaia. Schaub spielte den Georgier wunderbar frei, völlig alleine vor Goalie Leitner schob er diesmal locker lässig am Tor vorbei. Es ging "nur" mit einer 1:0-Führung in Kabinen, auch weil Thomas Murg mit einem herrlichen Freistoß nur die Latte traf.

Nach der Pause kam die Admira wesentlich agiler auf den Rasen des Allianz Stadions. Rapid wirkte verunsichert und konnte das Spiel nicht beruhigen, so lud man die Gäste aus der Südstadt immer wieder zu Offensiv-Akzenten ein.

Fast noch der Ausgleich

Die Hütteldorfer suchten die Entscheidung, die hatte Murg auch auf dem Fuß (68.), aber die Admira konnte mit vereinten Kräften auf der Linie klären. Beiden Mannschaften gelang in der Schlussphase aber nur sehr wenig. Auch der eingewechselte Joelinton konnte die Grün-Weißen nicht erlösen, der Brasilianer scheiterte im Rutschen am starken Leitner (82.).

Die Admira hatte in der letzten Minute die große Chance auf den Ausgleich, aber Christoph Knasmüllner verfehlte aus kurzer Distanz. Es blieb beim 1:0-Sieg für die Hütteldorfer, die damit den fünften Liga-Erfolg (und den siebenten Pflichtspiel-Sieg) in Serie einfahren konnten. Für die Admira ist es die erste Liga-Niederlage seitdem Ernst Baumeister das Ruder übernommen hat.



(Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen