12 Amerikaner sterben bei 30 Eis-Tornados

Schwere Winterstürme mit Schnee, Regen und Windböen forderten in den USA bereits 12 Tote. Vielerorts kappten die Tornados den Strom. 2.000 Flüge fielen aus und wirbelten die Reisepläne vieler Menschen zu Weihnachten durcheinander. Fast 300.000 Menschen im Mittleren Westen und Süden der USA seien zeitweise ohne Strom gewesen, berichtete der Fernsehsender ABC.

Im US-Bundesstaat Arkansas starben zwei ein und zwei Jahre alte Kinder bei einem Autounfall auf schneeglatter Straße. Ein Mann und eine Frau kamen im Bundesstaat Indiana ums Leben, als sie auf eisiger Straße die Kontrolle über ihren Roller verloren und von einem Lastwagen gerammt wurden. Auf den Straßen Oklahomas starben bei widrigen Wetterbedingungen zwei Menschen bei Verkehrsunfällen. In Ohio krachte eine 18-Jährige mit ihrem Wagen in einen entgegenkommenden Schneepflug und starb. In Texas und Louisiana wurden Menschen von Bäumen erschlagen, die unter der Schneelast zusammenbrachen.

Der Sturm hatte sich Anfang der Woche im Mittleren Westen zusammengebraut. "Ich habe ihn immer als kleinen Schneesturm beschrieben", sagte John Kwiatkowski, Meteorologe aus Indianapolis, laut TV-Sender NBC. "Aber das ist, als ob man von einem kleinen Tyrannosaurus Rex spricht."

Santa brachte 30 Tornados zu Weihnachten

Fast 30 Tornados wurden allein am Dienstag gemeldet - laut Nachrichtensender CNN die bisher höchste Zahl an einem Weihnachtstag in den USA. In der Hafenstadt Mobile im Bundesstaat Alabama richtete ein Wirbelsturm schwere Verwüstungen an. "Wir haben ein Geräusch gehört, das wie von einem Güterzug klang", sagte Bob Sims aus Mobile dem Sender NBC. Mit seiner Frau Sherry hatte er gerade das Weihnachtsessen beendet. Zusammen verbarrikadierten sie sich dann im Bad in ihrem Haus, wo sie den Tornado unverletzt überstanden.

Bis zu einer Woche ohne Strom - Notstand ausgerufen

Little Rock, die Hauptstadt des US-Bundesstaats Arkansas, erlebte unterdessen die weißesten Weihnachten seit fast 90 Jahren. Während es dort sonst nur sehr selten schneit, bescherte die Sturmfront der Stadt diesmal eine mehr als 20 Zentimeter hohe Schneedecke. Fast 200.000 Menschen wurden in Arkansas von der Stromversorgung abgeschnitten. Weil Schnee und Eis viele Leitungen zerstört hätten, könnte der Strom noch bis zu einer Woche lang ausbleiben, teilte der lokale Versorger mit. Gouverneur Mike Beebe rief den Notstand für seinen Staat aus.

Regen schnitt Ort von Außenwelt ab

In Teilen Neuenglands gab es heftige Schneefälle und Glatteis. Auch in Ostküsten-Metropolen wie Boston und New York schneite und stürmte es. Von Schäden wurde aber zunächst nichts bekannt. Viel Regen gab es im Bundesstaat New Jersey. Teile des Örtchens Brick wurden von den Fluten von der Außenwelt abgeschnitten.

Am Donnerstag sollte das Schlechtwettergebiet Meteorologen zufolge in Richtung Nordosten weiterziehen. Bis zu 50 Zentimeter Schnee wurden in einigen Teilen Neuenglands erwartet, bevor sich der Sturm dann langsam auflösen sollte.

APA/red.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen