20 km Flucht! Lenkerin durchbrach Polizeisperren

Mehrere Anhalteversuche der Polizei waren vergeblich.
Mehrere Anhalteversuche der Polizei waren vergeblich.Bild: keine Quellenangabe
Eine Lenkerin lieferte der Polizei in Niederösterreich und der Steiermark eine wilde Verfolgungsjagd. Sie konnte erst mit einem wilden Manöver gestoppt werden.
Die 40-jährige Frau aus dem Bezirk Mattersburg war der Polizei laut "Kleine Zeitung" wegen Verdachtes auf Alkoholisierung gemeldet worden. Auf der B54/Wechselbundesstraße bei Aspang (NÖ) wollten Polizisten die Lenkerin das erste Mal aufhalten - vergeblich: Die Frau fuhr einfach weiter Richtung Pinggau (Steiermark).

Polizistin rettet sich durch Sprung



In Pinggau errichtete die Polizei eine Straßensperre - doch die 40-jährige Amokfahrerin wich dem Hindernis geschickt aus und raste auf der Bundesstraße weiter. Eine Beamtin konnte sich nur durch einen Sprung in Sicherheit bringen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Verfolgung aufgenommen



Zwei Streifenwagen nahmen daraufhin die Verfolgung auf. Eines der Polizeiautos überholte die Frau, das zweite setzte sich neben das Fahrzeug der Lenkerin - so wurde die Frau gezwungen, langsamer zu fahren und schließlich stehen zu bleiben. Bei vollem Gegenverkehr und nach 20 Kilometern Flucht!

Frau gibt nicht auf



Doch die Burgenländerin gab nicht auf. Sie schloss sich in ihr Auto ein und versuchte erneut zu weiter zu fahren - das verhinderte ein Lkw-Fahrer, der zufällig vorbei gekommen war und mit seinem Fahrzeug den Pkw der Frau blockierte.

Die Polizisten konnten schließlich das Seitenfenster ihres Autos einschlagen und den Zündschlüssel abziehen. Die Lenkerin - sie dürfte psychisch beeinträchtigt gewesen sein - wurde in das Krankenhaus eingeliefert. Die Streifenwagen und der Lkw wurden bei der Aktion leicht beschädigt. (red)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNews

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen