3:1 - Wir können noch gewinnen

- Debütant Dibon (75.) und Doppelpack-Harnik (81., 96.) drehen Spiel nach 0:1-Rückstand gegen harte Letten - Coach Constantini rettet seinen Job und ist zufrieden: Spielerisch gut, wir vergeben aber zu viele Chancen
Na bitte - es geht ja doch! Österreich besiegte Lettland vor 8500 Fans in Graz bei Blitz und Donner mit 3:1 (0:0). Aber: 75 Minuten lang sah es nach der sechsten Watsche in Serie aus.

Der Negativrekord aus dem Jahr 1947 war verdächtig nahe. Mihadjuks (49.) schoss die Letten entgegen dem Spielverlauf in Front - und Coach Didi Constantini fast aus dem Amt.

Österreich bäumte sich aber auf und entging einer Blamage gegen schwache Letten. Spielerisch klappte es mit der Deutschland-Euphorie im Rücken von Beginn an, mit dem Toreschießen erst in Minute 75. Debütant Dibon brach per Kopf nach Alaba-Freistoß den Bann. Harnik legte mit einem Doppelpack nach: Aus kurzer Distanz mit dem Kopf zum 2:1 (81.), per Elfer zum 3:1 (96.). Da hatten die Letten längst die Nerven verloren, waren nach Ausschlüssen nur noch zu acht.

Resümee. Österreich siegte verdient. Constantini wird die EM-Quali als Trainer beenden.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen