3 Tipps, um im Bett ausdauernder zu werden

Bild: Fotolia
In Zeiten von verschreibungspflichtigen Potenzmitteln wie Viagra und Co. stellen sowohl Erektionsprobleme als auch die Fähigkeit, den Orgasmus hinauszuzögern, für viele Männer kein Hindernis mehr dar. Dabei braucht man für eine gesteigerte Potenz nicht unbedingt den ärztlichen Rezeptblock. Es geht auch ohne chemische Keule. "Heute.at" sagt Ihnen, wie!
In Zeiten von verschreibungspflichtigen Potenzmitteln wie Viagra und Co. stellen sowohl Erektionsprobleme als auch die Fähigkeit, den Orgasmus hinauszuzögern, für viele Männer kein Hindernis mehr dar. Dabei braucht man für eine gesteigerte Potenz nicht unbedingt den ärztlichen Rezeptblock. Es geht auch ohne chemische Keule. "Heute.at" sagt Ihnen, wie!

Viele Pornostars schwören auf die ejakulationsverzögernde Wirkung der kleinen blauen Pillen. Doch in ihrem Beruf bei mehreren "Einsätzen" pro Tag ist eine ausdauernde Standhaftigkeit so wichtig wie das tägliche Brot. Für Männer mit einem "normalen" Sexualleben empfiehlt sich allerdings, zuerst auf andere Mittel und Techniken zurückzugreifen, ehe man sich deswegen pharmazeutische Hilfe holt. Auch, oder gerade wenn man äußerst leicht erregbar ist.

Start-Stop-Technik

Hierbei geht es darum, sich langsam an das Gefühl der Erregung zu gewöhnen. Fangen Sie sanft an, sich selbst zu erregen. Sobald Sie allerdings einen Punkt erreichen, an dem der Reiz zu stark, zu unkontrollierbar zu werden droht, hören sie auf. Aber nur für ein kurzen Moment. Nachdem sich die angestaute Anspannung wieder etwas gelöst hat, starten Sie wieder. Nachdem Sie die Vorgehensweise einige Male wiederholt haben, beenden Sie die Übung. Durch regelmäßiges "Trainieren" können Sie so Ihre Reizaufnahme desensibilisieren und den Zeitpunkt des Höhepunkts hinauszögern und eventuell sogar selber bestimmen.

Die Drück-Technik

Hierbei gehen Sie ähnlich vor wie bei der Start-Stop-Technik. Versetzen Sie sich selber oder mit der Hilfe Ihrer Partnerin in den Zustand der Erregung. Doch anstatt kurz vor dem Höhepunkt zu pausieren, drücken Sie mit Ihrer Hand unterhalb der Eichel Ihren Penis zusammen. Am besten fokusieren Sie den Druck auf die Urethra, die Harnröhre. Das wird Ihre Ejakulationsfähigkeit kurzzeitig unterbinden. Wiederholen Sie auch hier den Vorgang ein paar Mal.

Benutzen Sie Kondome

Ein anderer hilfreicher Tipp, einen zu raschen Samenerguß zu verhindern, ist der Gebrauch von Kondomen. Sie machen den Penis unempfindlicher Berührungen gegenüber. Wenn das auch nicht reicht, gibt es Spezialmodelle, die das desensibilisierende Lokalanästhetikum Benzocain beinhalten. Dadurch wird der Orgasmus im Idealfall so lange hinausgezögert, bis auch Ihre Partnerin den Höhepunkt erreicht. Rollen Sie das Präservativ allerdings nicht verkehrtherum auf, da das Benzocain ansonsten wirkungslos bleibt.

In jedem Fall sollte die Devise lauten - "Übung macht den Meister". Wenn Sie trotz aller Anstrengungen trotzdem nicht weniger erregbar werden, bleibt immer noch der Griff zum kleinen blauen Muntermacher.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen