30 cm Neuschnee! Tiefster Winter auf dem Balkan

Inmitten der Corona-Krise sorgte polare Kaltluft in Verbindung mit einem Höhentief über dem Balkan von Bulgarien über Serbien bis nach Kroatien für tiefwinterliche Verhältnisse.
Die polare Kaltluft hat nicht nur Österreich, sondern in der neuen Woche auch weite Teile des Balkans sowie Italien erfasst. Dazu hat sich mit Vorstoß der Kaltluft bis in die Mittelmeerregionen ein Höhentief über der Adria gebildet, dass feucht-milde Luft aus Süden auf den Balkan transportiert.

Wo kalte und feuchte Luft aufeinander trafen, kam es in den vergangenen Stunden zu kräftigem Schneefall. So liegt von der bulgarischen Hauptstadt Sofia über den Südwesten von Rumänien über Serbien bis nach Kroatien und Bosnien-Herzegowina verbreitet eine Schneedecke.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Ende in Sicht



Bis zum Mittwoch verlagert sich das Höhentief mehr in den Süden von Italien, somit lässt der Schneefall auf dem Balkan am Mittwoch tagsüber nach und in Folge wird es aus Südosten bald wieder milder. Somit ist der Schnee bis zum Wochenende schon wieder Geschichte.

Das Höhentief hat auch Auswirkungen auf das Wetter in Österreich und beschert dem Süden ebenfalls ein wenig Neuschnee. Allerdings fallen die Mengen deutlich geringer aus als am Balkan.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SerbienNewsWetterWetterSchneeWetter