30 Rezepte für Ihr Osterfest

Das alljährliche Osterfest steht vor der Tür und die Suche nach dem passenden Menü hat nun ein Ende. Ob Fleisch, Fisch oder vegetarisch - "HeuteInForm" hat für Sie leckere und leichte Menüs für Ihre Osterfeiertage zusammengestellt, bei denen Sie ruhig öfter zugreifen dürfen.


Das alljährliche Osterfest steht vor der Tür und die Suche nach dem passenden Menü hat nun ein Ende. Ob Fleisch, Fisch oder vegetarisch - "HeuteInForm" hat für Sie leckere und leichte Menüs für Ihre Osterfeiertage zusammengestellt, bei denen Sie ruhig öfter zugreifen dürfen. 

Vorspeisen - Seite 1 - 5

Hauptspeisen - Seite 6 - 10

Dessert - Seite 11 - 15

VORSPEISEN:

Paprikasuppe mit Kerbelöl

Zutaten:


50 ml weißer Portwein 
4 Paprikaschoten
100 ml Weißwein
600 ml Geflügelfond
150 ml Schlagsahne
4 gelbe Paprikaschoten
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
1 rote Pfefferschote
1 Bund Kerbel
4 EL Olivenöl 
3 EL Zitronensaft


Zubereitung 

Schälen Sie die Suppe und die Schalotten und würfeln Sie diese fein. Halbieren Sie die Pfefferschoten der länge nach, entkernen Sie und schneiden Sie quer in Streifen. Erhitzen Sie Butter in einem Topf und dünsten Sie darin die Schalotten, Knoblauch und Pfefferschotenstreifen glasig an. Löschen Sie es anschließend mit Weiß- und Portwein ab und lassen es bis zu Hälfte einkochen. Gießen Sie die Sahne und den Geflügelfond dazu und lassen diese ebenfalls einkochen. Putzen Sie in der Zwischenzeit die Paprikaschote, entkernen Sie diese und vierteln sie längs. Legen Sie nun die Schoten mit der Hautseite nach oben auf ein Blech und grillen Sie diese auf dem vorgeheizten Grill ca. 10 Minuten. Nun die Paprikaschoten mit einem feuchten Küchentuch abdecken und dann häuten. Schneiden Sie die Paprika in grobe Stücke und mixen Sie sie durch. Für das Kerbelöl schneiden Sie von den Hälften der Kerbeln die dickeren Stiele ab und hacken die übriggebliebenen Stiele fein. Mischen Sie diese anschließend mit Olivenöl und mixen Sie alles fein im Blitzhacker durch. Stellen Sie das Öl kurz beiseite. Geben Sie nun den eingekochten Fond zum Paprika hinzu und mixen Sie alles fein durch. Geben Sie nun alles in einen Topf und lassen die Suppe kurz aufkochen. Mit Salz und Zitronensaft würzen. Füllen Sie die Suppe in tiefe Teller und beträufeln Sie das fertige Gericht mit ein paar Tropfen Kerbelöl. 

Gebratener Spargel mit Kapern

Zutaten:


500 g Spargel
6 EL Weißweinessig 
2 TL Zucker
6 EL Öl
1 Glas Kapern
1 EL Kerbelblättchen
2 Stiele Kerbel 


Zubereitung:

Verrühren Sie Weißweinessig, Wasser, Salz und Pfeffer zusammen und rühren Sie anschließend Öl unter. Gießen Sie das Glas Kapern ab und mischen diese mit einem Esslöffel gehackten Kerbelblätter unter die Weißweinmischung. Schneiden Sie die Enden des grünen Spargels ab und schälen Sie nur das untere Drittel. Nun schneiden Sie den Spargel in 3 cm große Stücke und braten ihn in einer, mit Öl erhitzen Pfanne bei mittlerer Hitze an. Würzen Sie alles mit Salz und Pfeffer. Mischen Sie nun den Spargel unter die Vinaigrette und zupfen Sie ein paar Blätter von den Kerbelstielen ab und dekorieren damit den Spargel. Servieren Sie das Gericht heiß.

Weitere Vorspeisen finden Sie auf der nächsten Seite

Spinatnester mit Ei

Zutaten:


250 g Blattspinat 
2 kleine Zwiebeln 
2 Knoblauchzehen
40 g Schinken, mager
150 g Frischkäse 
1 Prise Muskat
100 g Vollkornbrot
6 kleine Eier
Salz 
Pfeffer
Pflanzenöl


Zubereitung:

Lassen Sie den tiefgekühlten Spinat auftauen und würfeln Sie währenddessen die Zwiebel fein. Zerdrücken Sie den Knoblauch und braten Sie den Schinken in etwas Öl an. Geben Sie dann Spinat, Zwiebel und Knoblauch hinzu und lassen Sie es dünsten. Mischen Sie nun den Frischkäse unter und würzen Sie alles mit etwas Salz, Pfeffer und Muskat. Geben Sie die Spinatmischung in eine gefettete Muffinform und drücken Sie in die Mitte eine kleine Vertiefung hinein. Schlagen Sie die Eier nach und nach auf und geben Sie jeweils ein Ei in die Mitte der Vertiefung. Würzen Sie erneut mit Salz und Pfeffer und garen Sie die Nester ca. 20 Minuten bei 180°C im Backofen. Schneiden Sie das Vollkornbrot in Streifen und geben Sie es für ca. 5 Minuten ins Backrohr. So wird das Brot etwas knuspriger. Richten Sie die fertigen Spinatnester mit den Brotstreifen an und servieren Sie das Gericht heiß. 

Ei-Sandwich im Glas

Zutaten:


1 Ei 
1/8 Salatgurke 
1/2 Scheibe Pumpernickel
100 g Kräuterquark
Salz
Pfeffer


Zubereitung:

Kochen Sie das Ei in kochendem Wasser ca. 10 Minuten hart und lassen Sie es auskühlen, bevor Sie es pellen. Vierteln Sie die Salatgurke längs und entfernen Sie die Kerne. Schneiden Sie das Fleisch in 1/2 cm breite Stücke. Schneiden Sie das Ei in Scheiben und zerbröseln Sie das Pumpernickelbrot. Schichten Sie die Gurke mit Kräuterquark, Pumpernickel und Ei in ein verschließbares Glas und bestreuen Sie alles mit Salz und Pfeffer. 

Weitere Vorspeisen finden Sie auf der nächsten Seite

Blattsalat mit Spiegelei

Zutaten


3 EL Apfelessig 
8 EL Öl
1 Bund Radieschen
100 g Blattsalatmischung
6 Scheiben Baguette
4 Eier
Salz
Pfeffer
Zucker


Zubereitung

Geben Sie Apfelessig, Wasser, eine Prise Zucker, Salz, Pfeffer und 4 EL Öl in eine Schüssel und rühren Sie es gut durch. Putzen und waschen Sie die Radieschen und schneiden Sie sie anschließend in dünne Scheiben. Mischen Sie die Radieschen mit der Vinaigrette und beginnen Sie die Blattsalatmischung zu waschen. Schneiden Sie sechs Baguette-Scheiben in 2 cm große Würfel und rösten Sie diese in einer beschichteten Pfanne mit etwas Öl an. Wischen Sie die Pfanne gut aus und erhitzen Sie erneut einen EL Öl. Nun schlagen Sie die Eier auf und braten Sie bei mittlerer Hitze zu Spiegeleiern. Mischen Sie den Salat mit der Radieschen-Vinaigrette und richten Sie, gemeinsam mit den Brotwürfel und den Spiegeleiern auf einem Teller an. 

Gratinierter Spargel

Zutaten:


6 EL Weißweinessig
2 TL Zucker
6 EL Öl
1 Glas Kapern
1 EL Kerbelblättchen und 2 Stiele Kerbel
500 g Spargel


Zubereitung 

Verrühren Sie den Weißweinessig mit Wasser, Zucker, Salz, Pfeffer und Öl. Mischen Sie nun die Kapern mit den Kerbelblättchen unter. Schneiden Sie die Enden des Spargels ca. 1,5 cm breit ab und dann schälen Sie das untere Drittel. Erhitzen Sie eine Pfanne und braten Sie den Spargel an. Würzen Sie alles mit Salz und Pfeffer. Mischen Sie nun den Spargel unter die Vinaigrette und dekorieren Sie die Speise mit Kerbelblättern

Weitere Vorspeisen finden Sie auf der nächsten Seite

Spargel mit asiatischer Vinaigrette

Zutaten:


2 EL Sojasauce 
1 EL Dijonsenf
2 TL Sesamöl 
2 TL Weißweinessig 
2 EL gehackter Schnittlauch
12 Stängel Spargel
2 EL gerösteter Sesam


Zubereitung:

Mischen Sie in einer kleinen Schüssel Sojasauce, Senf, Sesamöl, Essig und Schnittlauch zu einer Vinaigrette zusammen. Schneiden Sie die Enden des Spargels ab und schälen Sie ihn. Anschließend den Spargel dünsten, bis er gar ist und abtropfen lassen. Den fertigen Spargel mit der Vinaigrette servieren, mit Sesam bestreuen und heiß genießen.

Falsches Rührei

Zutaten:


200 g Seidentofu
100 g Eierschwammerl
1 TL Kurkuma
0,5 TL schwarzes Salz (im Asia-Laden erhältlich)
Petersilie 


Zubereitung:

Schneiden Sie den Tofu in kleine Stücke und erhitzen Sie eine Pfanne. Legen Sie die Tofustücke hinein und bearbeiten Sie ihn mit einem Kochlöffel solange, bis es ein "Rührei" wird. Schmecken Sie das falsche Rührei mit den Gewürzen Kurkuma und schwarzem Salz ab. Nun geben Sie die Eierschwammerl in die Pfanne und dekorieren das ganze Gericht mit der Petersilie. 

Weitere Vorspeisen finden Sie auf der nächsten Seite

Fischröllchen mit Basilikum

Zutaten: 


1 Zitrone
Pfeffer
400-500 g Lachsfilet
1 Bd. Basilikum
Salz

Zubereitung:

Den Fisch waschen, trockentupfen und längs in 4-5 cm breite Streifen schneiden. Die Zitrone auspressen, Basilikum waschen und Blätter abzupfen. Die Fischstreifen pfeffern, salzen und mit Zitronensaft beträufeln. Mit Basilikumblättern belegen, aufrollen, die Röllchen eventuell mit einem Zahnstocher fixieren. Dann ca. 10 Minuten im Dampf garen. Die Fischröllchen passen sehr gut zu Kartoffelpüree und gemischten Blattsalat, aber auch zu Reis und Gemüse.

Lachs-Zwiebel-Tartar

Zutaten:


1 Zwiebel
400 g extrafrisches Lachsfilet
1 El Limettensaft
Jodsalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
16 Scheiben Pumpernickel
50 g Alfalfa-Sprossen
etwas grüner Salat
75 g fettarmer Joghurt
1 TL Senf
etwas frischer Dill
50 g Keta Kaviar

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und sehr fein hacken. Fisch wenn nötig entgräten und ebenfalls sehr fein hacken. Beides mit dem Limettensaft, Salz und Pfeffer verrühren. Pumpernickel-Scheiben mit Sprossen und etwas Salat belegen. Lachs-Tatar verteilen. Joghurt, Senf, Pfeffer und gehackten Dill verrühren. Auf jede Brotscheibe einen Klacks davon geben. mit etwas Keta-Kavier belegen. Brote auf einer Platte anrichten und sofort servieren. 

Mit den Hauptspeise geht es auf der nächsten Seite weiter

HAUPTSPEISEN: 

Spargel -Ragout mit Polentaküchlein 

Zutaten

Ragout:


250 g grüner Spargel
1 kg weißer Spargel
1 Zwiebel
40 g getrocknete Tomaten
1 EL Butter
1 EL Mehl
1 Bio-Zitrone
200 ml Milch
250 ml Schlagsahne
Salz
Zucker


Polentakuchen:


500 ml Milch
1 Knoblauchzehe
Thymian 
1 Ei
2 TL Butter
70 g Polentagrieß
Butter
Salz
Pfeffer
Muskat


Zubereitung 

Spargel - Ragout: Schälen und putzen Sie den grünen und den weißen Spargel. Schälen Sie das am Besten untere Drittel und schneiden die Enden ab. Schneiden Sie die Stangen schräg  in 2 cm lange Stücke. Würfeln Sie eine Zwiebel und schneiden Sie die getrockneten Tomaten in Streifen. Anschließend dünsten Sie die Zwiebel und Tomatenstücke in heißer Butter kurz an. Geben Sie nun den weißen Spargel, Salz und Zucker hinzu und lassen es weitere 2 Minuten dünsten. Nun bestäuben Sie den Spargel mit 1 EL Mehl und gießen Wasser, Milch und Schlagsahne hinzu. Lassen Sie den Spargel nun zugedeckt garen. Geben Sie nun den grünen Spargel hinzu und würzen Sie das Ragout mit Salz, Pfeffer und der Zitrone. 

Polentakuchen: Kochen Sie die Milch mit Salz, Pfeffer, Knoblauchzehe und gehacktem Thymian auf und rühren Sie den Polenta ein. Rühren Sie immer wieder um, damit die Polenta nicht am Topfboden anklebt. Nehmen Sie nun den Topf vom Herd und geben Sie 2 TL Butter und 1 Eigelb hinzu. Heben Sie ein steif geschlagenes Eiweiß unter und geben Sie die Masse in kleine Förmchen. Belegen Sie die Küchelchen mit einem Thymianstiel und Butterflocken und backen Sie es bei 200 Grad ca. 30 Minuten gut durch. Richten Sie das Spargel-Ragout mit den Polentaküchelchen auf einem großen Teller an und servieren Sie es heiß. 

Tortillas mit Weizenmehl 

Zutaten:


250 g Mehl
250 ml Wasser
1/2 TL Salz
1 Packung Sojageschnetzeltes
1 Dose Bohnen
1 Dose Mais
2 Tomaten
Salat 
Zwiebel
Knoblauch
Salz 
Pfeffer


Zubereitung:

Geben Sie das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel und formen Sie in der Mitte eine Mulde. Gießen Sie das kochende Wasser hinein und rühren Sie mit einem Kochlöffel gut um. Kneten Sie nun mit den Händen den Teig weiter. Teilen Sie ihn anschließend in sechs Portionen auf und rollen Sie den Teig zu Fladen aus. Lassen Sie die Fladen in einer beschichteten Pfanne ohne Fettzugabe von jeder Seite ca. eine Minute lang braten.

Fügen Sie nun in die bereits erhitze Pfanne etwas Öl und braten Sie darin die Zwiebelstücke glasig an. Nun fügen Sie das Sojageschnetzelte dazu und bereiten es laut Packungsanleitung zu. Schneiden Sie die Tomaten ebenfalls in Stücke und geben Sie anschließend zum Sojageschnetzlten in die Pfanne. Lassen Sie das Ganze ca. 5-10 Minuten kochen. Öffnen Sie die Dosen voller Mais und Bohnen und geben Sie in die Pfanne dazu. Lassen Sie das ganze Gericht gut durchkochen und würzen Sie es bei Bedarf mit Knoblauch, Salz oder Pfeffer. Sobald das Geschnetzelte fertig gekocht ist, geben Sie es in eine große Schüssel und stellen es zusammen mit den Tortillas und dem gewaschenen Salat auf den Tisch. Bei Bedarf können Sie auch noch Käse hinzufügen oder bereitstellen. Nun kann sich jeder nach Belieben seine Tortillas befüllen und formen. 

Weitere Hauptmahlzeiten gibt es auf der nächsten Seite

Falsches Lammfilet mit Kartoffel-Lauch-Gratin

Zutaten:


5 "Lammfilets" (aus Bio-Läden oder Veganen-Supermärkten) oder Seitanfrikadellen
1,5 kg Kartoffeln
1,5 kg Lauch
500 g Karotten
100 ml Reismilch
Sesamöl
1 Becher Soja-Sahne
200 ml Gemüsebrühe
4 EL Haferflocken
Rosmarin
Thymian
Pfeffer
Salz
Paprikapulver


Zubereitung:

Waschen, schälen und reiben Sie die Kartoffeln in dünne Scheiben. Waschen Sie den Lauch und schneiden Sie ihn in dünne Ringe. Waschen und schneiden Sie die Karotten ebenfalls in dünne Scheiben. Dünsten Sie alles in etwas Sesamöl ca. 5 Minuten an, bis der Lauch leicht glasig wird und die Karotten noch bissfest sind. Vermengen Sie die Soja-Sahne mit der Gemüsebrühe und den Hefeflocken und schmecken Sie alles mit Paprikapulver, Pfeffer und Salz. Schichten Sie Kartoffeln und Lauch-Karottengemüse abwechselnd in eine Auflaufform und übergießen Sie alles mit der feuchten Masse. Lassen Sie das Gratin im Ofen für circa 40 Minuten bei 175 Grad backen. Gießen Sie bei Bedarf etwas Reismilch nach. Hacken Sie die Kräuter klein und streuen Sie diese, 5 Minuten bevor das Gratin aus dem Ofen kommt darüber.

Pikanter Bohnenstrudel

Zutaten:


150 g Sojagranulat
450 ml Gemüsebrühe
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 g Tomaten, passierte
400 g Kidneybohnen
2 EL Kräuter
1 Pck. Strudelteig
Salz
Pfeffer


Zubereitung:

Übergießen Sie die kochende Gemüsebrühe mit dem Sojagranulat und lassen Sie es ca. 10 Minuten quellen. Anschließend lassen Sie es in einem Sieb gut abtropfen. Zwischenzeitlich schälen Sie die Zwiebel und die Knoblauchzehe und hacken sie klein. Lassen Sie die Bohnen ebenfalls gut abtropfen und zerdrücken Sie diese mit einer Gabel. Heizen Sie den Backofen auf 200°C Grad vor und erhitzen Sie etwas Olivenöl in einer Pfanne. Braten Sie darin den Zwiebel und den Knoblauch glasig an und fügen Sie anschließend das Sojagranulat dazu. Löschen Sie das Gericht mit den passierten Tomaten kurz ab. Fügen Sie die Kräuter und die Kidneybohnen hinzu und schmecken Sie alles mit Salz und Pfeffer ab. Rollen Sie nun den Strudelteig auf einem Backblech aus, bestreichen Sie ihn mit der Füllung und rollen Sie ihn wieder ein. Nun lassen Sie den Strudel ca. 20-30 Minuten im Rohr backen. 

Weitere Hauptmahlzeiten gibt es auf der nächsten Seite

Geschmorte Lammkeule 

Zutaten:


4 Lammkeulenscheiben
12 Schalotten
2 EL Tomatenmark
1 EL Mehl
200 ml Weißwein
1 Fenchelknolle
1 EL Butter
1/2 Bund Petersilie
6 EL Öl
Pfeffer
Salz
1 TL Zucker


Zubereitung 

Schälen sie die Schalotten und erhitzen Sie einen großen Topf mit 6 EL Öl. Salzen und Pfeffern Sie die Lammkeulenscheiben und braten Sie diese goldbraun an. Nehmen Sie die Keulen heraus und geben Sie stattdessen die Schalotten in den Topf. Geben Sie nun Zucker und Tomatenmark hinzu und bestäuben Sie die Schalotten mit Mehl. Nun mit Weißwein ablöschen und das Wasser hinzugießen. Erneut aufkochen. Geben Sie nun Fleisch hinzu und decken sie den Topf mit einem Deckel ab. Lassen Sie alles ca. 1 - 1 1/2 Std. schmoren bis das Fleisch sich von den Knochen löst. Putzen Sie die Fenchelknollen und schneiden Sie den Strunk keilförmig heraus. Scheiden Sie anschließend den Fenchel in 1 cm breite Spalten und lassen Sie diese bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 15 Minuten garen. Würzen Sie den Fenchel mit Salz und Pfeffer. Hacken Sie währenddessen 1/2 Bund Petersilie. Schmecken Sie nun das Fleisch und die Sauce ab und würzen Sie bei Bedarf nach. Richten Sie das Lamm und die Sauce zusammen mit dem Fenchel auf einem Teller an und bestreuen Sie das fertige Gericht mit Petersilie. Servieren Sie die Speise heiß. 

Steinbutt mit Venusmuscheln 

Zutaten:


500 g Venusmuscheln
8 Steinbuttfilets 
150 g Erdäpfel
150 g Staudensellerie 
40 g Schalotten
100 g Karotten
150 g Staudensellerie
4 Stiele Petersilie 
2 EL Olivenöl
2 EL Wermut
80 ml Weißwein
100 g Crème Fraiche
10 g Butter
Salz
Pfeffer
20 schwarze Oliven


Zubereitung:

Waschen Sie die Venusmuscheln mehrmals gründlich ab und sortieren Sie beschädigte oder bereits offene Muscheln aus. Schälen Sie die Schalotten und schneiden Sie diese sein. Schälen Sei die Karotten und Erdäpfel und schneiden Sie beide in ca. 1/2 cm große Würfel. Putzen sie den Sellerie und schneiden Sie diesen ebenfalls in Stücke. Zupfen und hacken Sie ein paar Petersilienblätter fein. Erhitzen Sie etwas Olivenöl in einem Topf und dünsten Sie die Schalotten, Karotten und Kartoffeln darin. Löschen dies dann mit Wermut und Weißwein ab und lassen es erneut kurz aufkochen. Geben Sie den Staudensellerie und Venusmuscheln dazu und lassen Sie es zugedeckt 3-4 Minuten garen. Entfernen Sie geschlossene Muscheln und geben Sie Creme Fraiche dazu. Salzen und Pfeffern Sie die Steinbuttfilets und erhitzen Sie etwas Olivenöl und Butter in einer beschichteten Pfanne. Braten Sie dann die Filets bei mittlerer Hitze an, wenden Sie die Filets und lassen Sie den Steinbutt am Herdrand weitere Minuten ziehen. Richten Sie die Muscheln inkl. Sud, Gemüse und den Steinbuttfilets auf flachen Tellern an und verteilen darauf Oliven. Zum Schluss bestreuen Sie das fertige Gericht mit Petersilie. 

Weitere Hauptmahlzeiten gibt es auf der nächsten Seite

Rotbarsch mit Kartoffelsalat 

Zutaten:


4 Rotbarschfilets
1 Ei
50 g Mehl
1 Zwiebel
800 g Erdäpfel
6 EL Öl
250 ml Gemüsebrühe
1/2 Salatgurke
4 EL Essig
1 Prise Zucker
1/2 Bund Kerbe
1 Beet Gartenkresse
Salz
Pfeffer


Zubereitung:

Verrühren Sie das Ei mit der Milch und dem Mehl in einer Schüssel. Würzen Sie es mit Salz und Pfeffer und lassen eine kurze Zeit aufquellen. Würfeln Sie eine Zwiebel fein und schwitzen Sie diese mit etwas Öl in einer Pfanne glasig an. Geben Sie anschließend die Erdäpfel dazu und lassen Sie diese kurz mitdünsten. Gießen Sie nun die Gemüsebrühe dazu und dünsten es weitere 10 Minuten. Schälen Sie inzwischen die Salatgurke, halbieren Sie diese in der Länge und kratzen Sie mit einem Löffel die Kerne heraus. Würfeln Sie die Gurkenhälften und nehmen dann die Erdäpfel  vom Herz. Würzen Sie die Erdäpfel mit 4 EL Essig Salz, 1 Prise Zucker und Pfeffer und geben Sie die Gurkenwürfel dazu. Hacken Sie nun die Blätter der Kerbel grob, schneiden Sie etwas von der Gartenkresse ab und mischen Sie die Kresse mit der Kerbel zusammen. Erhitzen Sie eine beschichtete Pfanne mit etwas Öl. Ziehen Sie die Fischfilets nacheinander durch den Teig und geben Sie diese anschließend in die Pfanne. Braten Sie die Filets bei mittlerer Hitze ca. 2 Minuten goldgelb auf jeder Seite an. Lassen Sie die Filets auf Küchenpapier abtropfen und legen Sie die Rotbarschfilets auf Teller. Bestreuen Sie den Fisch mit der Kräutermischung und servieren das Gericht mit dem warmen Erdäpfelsalat.

Gefüllte Poulardenbrust auf Rotwein-Spinat

Zutaten:


4 Maispoulardenbrüste
12 Scheiben Chorizo
2 EL Olivenöl 
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
20 g Butter
50 g helle Rosinen
40 ml Rotwein, trocken
750 Jungspinat
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Schneiden Sie die Poulardenbrüste der Länge nach mittig waagrecht ein, klappen Sie diese auf und befüllen Sie die Brüstchen mit je drei Scheiben Chorizo. Klappen Sie das Fleisch zusammen und würzen Sie es rundherum mit Salz und Pfeffer. Erhitzen Sie nun etwas Öl in einer beschichteten Pfanne und braten Sie das Fleisch auf beiden Seiten jeweils 3 Minuten an. Legen Sie nun das Fleisch auf den Rost im vorgeheizten Backrohr (180°C Grad) und lassen Sie es ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene weiter braten. Würfeln Sie die Schalotten fein und hacken Sie den Knoblauch klein. Erhitzen Sie in einem Topf Butter und etwas Öl und schwitzen Sie die Schalotten an. Anschließend dünsten Sie den Knoblauch mit. Spülen Sie die Rosinen in einem Sieb ab und geben den Wein und die Rosinen zu den Schalotten. Lassen Sie die Zutaten bei starker Hitze fast vollständig einkochen. Waschen und trocknen Sie den Spinat, geben Sie eine Hälfte des Spinats zum eingekochten Rotwein dazu und lassen Ihn, im zugedeckten Topf einfach zusammenfallen. Schmecken Sie den Spinat kräftig mit Salz und Pfeffer ab und verteilen ihn auf Teller. Richten Sie auf das Spinatbett die gefüllten Poulardenbrüste an und servieren Sie das Gericht mit einem Stück Baguette. 

Weitere Hauptmahlzeiten gibt es auf der nächsten Seite

Rumpsteak mit Kräuterbutter

Zutaten: 


2 doppeltdicke Rumpsteaks
80 g Butter
1/2 rote Chilischote
1 Knoblauchzehe
4 Stiele Basilikum
1 Beet Kresse
Salz 
50 g Joghurt-Frischkäse
Pfeffer
Zucker
2 EL Öl 
4 Zweige Rosmarin


Zubereitung:

Fleisch 30 Min. vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Backofen mit 1 ofenfesten Form auf dem Rost in der 2. Schiene von unten auf 80 Grad (Gas 1, Umluft nicht empfehlenswert) vorheizen. Butter mit den Quirlen des Handrührers schaumig rühren. Chilischote entkernen. Chili und Knoblauch fein hacken. Basilikumblättchen fein hacken, Kresse kurz abschneiden. Chili, Knoblauch, Basilikum und Kresse unter die Butter rühren, salzen. Frischkäse kurz unterrühren. Butter auf Klarsichtfolie geben und zu einer Rolle formen. Mind. 1 Stunde kaltstellen.

Steaks rundum mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Steaks darin bei starker bis mittlerer Hitze 8 Minuten rundum braun anbraten, Rosmarin nach 6 Minuten mitbraten. Beides auf der Platte im Ofen weitere 30 Minuten garen. Steaks (Kerntemperatur 55 Grad) in 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf dem Rosmarin anrichten. Kräuterbutter dazu servieren. Dazu passt Baguette.

Lammragout auf Polentaschnitte 

Zutaten:


200g Lammfleisch
1/2 Zwiebel
1 EL Tomatenmark
1 rote Paprikaschote
550ml Gemüsesuppe
3 Lorbeerblätter
1 TL Rapsöl
2 TL Butter
30g Maisgrieß


Zubereitung:

Das Lammfleisch würfelig schneiden und in Öl anbraten. Klein geschnittene Zwiebel und Paprika dazugeben. das Tomatenmark mit 300ml der Suppe verrühren, das Fleisch damit ablöschen, Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer beigeben, weichköcheln lassen.

Für die Polentaschnitten 250ml Suppe mit 1 TL Butter aufkochen. Maisgrieß einrühren, würzen und quellen lassen. Den Brei auf ein Backpapier aufstreichen und auskühlen lassen. Dann in kleine Vierecke schneiden und in der restlichen Butter goldbraun braten.

Mit den Nachspeisen geht es auf der nächsten Seite weiter!

NACHSPEISEN:

Apfelkrapfen mit Apfelmus

Zutaten:


2 Eier
40 g Zucker
70 g Mehl
1 Pck. Puddingpulver, Vanille
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
60 g Quark
Zitronensaft
1 großen Apfel
Butterschmalz
Puderzucker
Zimt 


Zubereitung:

Rühren Sie Eier mit Zucker schaumig und vermischen Sie es anschließend mit Backpulver, Mehl, Puddingpulver, Salz, Zitronensaft und Topfen. Raspeln Sie die Äpfel grob und heben Sie diese unter den Teig. Erhitzen Sie Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne, reduzieren gleich etwas die Hitze und geben je einen gehäuften Esslöffel Teig hinein. Lassen Sie den Haufen auf beiden Seiten backen. Lassen Sie den fertigen Apfelkrapfen auf Küchenpapier gut abtropfen und bestreuen Sie ihn mit Zucker und Zimt. Servieren Sie den Krapfen mit Mus oder Pudding.

Erdbeersüppchen

Zutaten:


500 g Erdbeeren
2 EL Zucker
2 TL Zitronensaft
20 g Baiser
200 ml Sekt


Zubereitung 

Putzen Sie die Erdbeeren und schneiden Sie diese in mundgerechte Stücke. Mischen Sie nun Zucker und Zitronensaft dazu und lassen Sie alles ca. 20 min. im Kühlschrank ziehen. Nun die gezuckerten Erdbeeren mit Wasser in einem hohen Glas mischen und mit dem Schneidestab pürieren. Anschließend streichen Sie es durch ein feines Sieb, damit die letzten groben Resterl weggehen. Nun wieder kalt stellen. Schneiden Sie die restlichen Erdbeeren in Scheiben und brechen sie ca. 20 g Baiser in Stücke. Verteilen Sie das fertige Erdbeerpüree in tiefe Teller und geben Sie die Erdbeerscheiben darauf. Gießen Sie das Püree mit kaltem Sekt auf und bestreuen Sie das fertige Süppchen mit Baiser. 

Weitere Nachspeise finden Sie auf der nächsten Seite

Rhabarberauflauf

Zutaten:


200 ml Sojadrink
gemischt mit 1 EL Zitronensaft
225 g brauner Zucker
350 g Rhabarber
150 ml Pflanzenöl
4 EL Seidentofu
1 TL Backpulver
1 TL Salz
1 TL Vanillezucker
350 g Mehl
75 g gehackte Pecannüsse
50 g weißer Zucker
1 EL geschmolzenes, vegane Margarine 


Zubereitung:

Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor und mischen Sie braunen Zucker, Pflanzenfett und Tofu in einer großen Schüssel zusammen. Rühren Sie die Zutaten mit einem Mixer glatt. Nun mischen Sie in einer weiteren Schüssel den Sojadrink mit Backpulver, Salz und Vanillezucker zusammen. Fügen Sie im Wechsel die Sojamischung und das Mehl zu der Zuckermischung dazu. Heben Sie anschließend den Rhabarber und die Pecannüsse gut unter. Geben Sie die Kuchenmasse in eine leicht gefettete und bemehlte Kastenform. Den weißen Zucker mit der geschmolzenen Margarine mischen und auf dem Teig verteilen. Lassen Sie den Kuchen ca. 50 bis 60 Minuten backen. 

Veganes Osterlamm

Zutaten:


250 ml Mineralwasser, prickelnd
175 g Zucker
225 g Mehl
6 TL Pflanzenfett
1 Pkg. Vanillezucker
1 Vanilleschote
4 TL Backpulver


Zubereitung:

Schlagen Sie Zucker, Vanillezucker, Mineralwasser und Öl schaumig. Rühren Sie nun Mehl, Backpulver und  Vanilleschotenmark unter die vorhandene Masse. Füllen Sie den Teig in die Lammform, achten Sie aber darauf, dass der Teig die Form nicht ganz ausfüllt, da er noch aufgeht. Nun geben Sie den Kuchen in das 180° vorgeheizte Backrohr und lassen es ca. 20-25 Minuten backen. 

Weitere Nachspeisen finden Sie auf der nächsten Seite

Eierlikör-Parfait

Zutaten:


100 g dunkle Schokoladenglasur
200 ml Schlagsahne
3 Eier
50 g Zucker
50 ml Eierlikör 
1 EL Öl


Zubereitung 

Schmelzen Sie die Schokoglasur über einem heißen Wasserbad. Geben Sie ein Backpapier auf ein Backblech und verstreichen Sie die verdünnte Schokoglasur darauf. Stellen Sie es mindesten 10 Minuten kalt. Schlagen Sie währenddessen die Schlagsahne steif. Geben Sie 3 Eigelb, Zucker, Eierlikör in eine Schüssel über dem heißen Wasserbad mit verquirlen Sie die Masse, bis sie cremig ist. Lassen Sie nun die Creme auskühlen und heben Sie anschließend die Schlagsahne vorsichtig unter. Streichen Sie eine runde Kuchenform mit 1 EL Öl aus und legen Sie diese mit Klarsichtfolie aus. Brechen Sie die Schokolade in grobe Stücke und schichten Sie abwechselnd die Eierlikörcreme und die Schokolade in die Form. Frieren Sie die Masse ca. 2 Stunden ein. Lösen Sie danach das Parfait aus der Form und schneiden Sie es in gleichgroße Stücke. Beträufeln Sie es mit etwas Eierlikör bevor Sie es servieren. 

Mandelparfait mit Espresso Biskuit

Zutaten:


90 g geschälte Mandelkerne
110 g Zucker  
1/2 Vanilleschote 
1/2 Bio-Zitrone, gerieben
4 Eigelb
250 ml Schlagsahne


Espresso-Biskuit:

 

2 Eier 
60 g Zucker
60 g Mehl
6 Espressopulver 
3 EL Olivenöl 
Öl und Mehl für die Kaffeetassen


Schokoladensauce:

 

50 g Zucker
15 g Kakaopulver
50 g Crème Fraiche 
4 Orangen
Orangenfilets


Zubereitung:

Parfait: Lassen Sie die Mandeln im vorgeheizten Backofen bei 200°C goldbraun rösten und anschließend abkühlen. Karamellisieren Sie den Zucker im Topf und rühren Sie die Mandeln unter. Geben Sie nun die Masse auf ein Backpapier und lassen es erneut auskühlen. Hacken Sie die Mandeln grob und mixen Sie alles in einem Mixer zu einer sehr feinen Paste. Kochen Sie den restlichen Zucker mit Wasser, Vanillemark und Zitronenschalen kurz auf und stellen Sie es beiseite. Nehmen Sie eine (eckige) Backform zur Hand und legen Sie die Form mit Klarsichtfolie aus. Verrühren Sie das Eigelb mit dem Zuckersirup in einem Schlagkessel und schlagen Sie die Masse über einem heißen Wasserbad dicklich-cremig auf. Geben Sie nun die Mandelpaste zur Sahne und rühren dies glatt. Schlagen Sie die restliche Sahen steif und heben Sie vorsichtig, nach und nach die Mandelcreme unter. Füllen Sie nun die Masse in die Form und decken es mit Klarsichtfolie ab. Lassen Sie das Parfait über Nacht gefrieren. 

Für den Biskuit, die Eier und Zucker cremig und dicklich aufschlagen. Mischen Sie Mehl und Espressopulver zusammen und heben Sie die Mehl/Espressomischung abwechselnd mit dem Öl unter die Eimasse. Pinseln Sie vier Kaffeetassen mit dem Pinsel und etwas Öl aus und bestäuben es dünn mit Mehl. Verteilen Sei den Teig in den Tassen und backen Sie den Teig ca. 15-20 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180°C. Anschließend aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen und mit einem Küchenmesser aus den Tassen lösen.

Für die Schokoladensauce alle Zutaten mit Wasser unter Rühren kurz aufkochen lassen. Anschließend bei mittlerer Hitze einkochen und abkühlen lassen. Schälen Sie die Orangen und entfernen Sie dabei vorsichtig die weiße Haut vollständig. Schneiden Sie die Stücke zwischen den Trennhäuten heraus.

Stechen Sie schöne Kugeln aus dem Parfait und richtigen Sie diese mit den Biskuits, Orangenfilets und etwas Schokosauce auf Tellern an. Servieren Sie dazu die restliche Soße.

Weitere Nachspeisen finden Sie auf der nächsten Seite

Rhabarberkompott mit Baiser

Zutaten:


500 g Rhabarber
50 g Zucker
40 g Baiser
250 ml Schlagsahne
1 TL Vanillezucker 


Zubereitung:

Putzen Sie den Rhabarber und schneiden ihn in 2 cm große Stücke. Kochen Sie ca. 2 EL Wasser mit dem Zucker in einem Topf auf und lassen darin den Rhabarber bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten garen. Lassen Sie ihn anschließend in einer Schüssel abkühlen. Hacken Sie die Baiser grob und schlagen Sie die Schlagsahne steif. Dabei lassen Sie Vanillezucker einrieseln. Schichten Sie nun die Sahne, Rhabarber und Baiserstückchen in Dessertgläser und servieren Sie sofort.

Eierlikör-Malheur

Zutaten:

 

2 EL weiche Butter zum Fetten 
4 EL Zucker zum Ausstreichen
150 g Zartbitterkuvertüre
100 g Butter
100 g Puderzucker
3 Eier
50 g Mehl
6 Eierlikör-Schoko-Ostereier
3 EL Preiselbeermarmelade 
2 EL Puderzucker zum Bestreuen
6 Kugeln Vanilleeis


Zubereitung:

Fetten Sie 6 ofenfeste Förmchen oder Tassen mit 2 EL Butter ein und streuen sie reichlich Zucker hinein. Brechen Sie die Kuvertüre in Stücke und lassen Sie die Stückchen über einem heißen Wasserbad schmelzen. Anschließend abkühlen lassen. Rühren Sie die Butter und den Puderzucker in einer Schüssel mit dem Handrührgerät cremig und fügen Sie nacheinander Eier, Schokolade und Mehl hinzu. 

Füllen Sie den Teig nun in die Förmchen und drücken Sie ein Schoko-Osterei mittig hinein. Die Küchelchen lassen Sie nun bei 180°C im Backrohr bei mittlerer Schiene 18-20 min. backen. Verrühren Sie währenddessen die Preiselbeermarmelade in einem Topf mit 3 EL Wasser und erwärmen Sie es leicht. Nehmen Sie die Küchelchen aus dem Ofen und lassen Sie in der Form 5 min. auskühlen und dann vorsichtig stürzen. Richten Sie das Sie den fertigen Kuchen mit der Marmelade auf Dessertteller an und bestäuben Sie es mit Puderzucker. Servieren Sie das Küchelchen mit Vanilleeis und genießen Sie es in vollen Zügen. 

Weitere Nachspeisen finden Sie auf der nächsten Seite

Orangencreme 

Zutaten:


6 Blatt Gelatine
¼ l frisch gepresster Orangensaft
1 TL abgeriebene Orangenschale
¼ l  (0,1% Fett)
2 EL Zucker
2 Eiklar, zu festem Schnee geschlagen
10 Biskotten, gut zerbröselt
1 , in Spalten geteilt


Zubereitung:

Gelatine in kaltem Wasser einweichen und dann gut ausdrücken. 2 EL Orangensaft erhitzen und die Gelatine darin auflösen. Inzwischen den restlichen Saft mit der Schale, mit Joghurt und mit Zucker vermischen. Die Gelatine rasch einrühren und zum Schluss den Schnee unterheben. Die Biskottenbrösel auf Dessertschälchen aufteilen, dann die Creme darüber verteilen und für einige Stunden kalt stellen. Mit Orangenspalten garnieren.

Gegrillte Ananas

Zutaten:


20 Minzblätter
2 EL Zucker
400 g Ananas 
1 EL Öl


Zubereitung:

Minzeblätter fein hacken und mit Zucker mischen. Ananas schälen, längs halbieren und den Strunk entfernen. In 1 cm dicke halb Scheiben schneiden. Eine Grillpfanne erhitzen und die Ananasscheiben von jeder Seite 2-3 Min braten. Mit dem Minzzucker bestreut servieren. 

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch.TimeCreated with Sketch.| Akt: