6 Elefanten ertrinken, als sie Junges retten wollen

Bild: picturedesk.com

Eine Elefantenherde ist in einem thailändischen Nationalpark auf tragische Weise verendet. Die Tiere hatten versucht, ein Kalb vor dem Sturz in einem Wasserfall zu retten.

Sechs Elefanten sind im Khao-Yai-Nationalpark in Thailand in einen Wasserfall gestürzt und dabei ums Leben gekommen – darunter auch ein drei Jahre altes Elefantenkalb. Offenbar hatten die erwachsene Tiere versucht, das Junge vor dem Absturz in den Wasserfall zu retten und waren dabei selber hinunter gefallen.

Wie"BBC" berichtet, konnten die Förster des Nationalparks zwei weitere Elefanten vor dem Ertrinken retten, darunter die Mutter des Kalbs. Für die überlebende Tiere hat der Vorfall dramatische Folgen, wie Edwin Wiek, Leiter der thailändischen Tierschutzorganisation Wildlife Friends Foundation, erklärt. "In einer Herde hängt die Futtersuche und der Schutz jedes einzelnen Tieres von den anderen ab", so Wiek. Zudem werde der Tod der sechs anderen die beiden Elefanten emotional stark berühren, denn die Dickhäuter sind dafür bekannt, Anzeichen von Trauer zu zeigen.

Nur noch 300 wilde Elefanten im Nationalpark

Der Wasserfall Haew Narok, der sich in der nordöstlichen Provinz Nakhon Ratachisma befindet, musste nach dem Unglück vorerst geschlossen werden. Der thailändische Entwicklungsminister Warawut Silpa-archa sprach von einem "Unfall". 1992 starb eine Herde von acht Elefanten bei einem ähnlichen Unglück.

In Thailand gibt es nur noch etwa 7000 Elefanten, die Hälfte von ihnen ist in Gefangenschaft. Im Khao-Yai-Nationalpark leben rund 300 wilde Elefanten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsWeltwocheTierQuarTier Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen